VG-Wort Pixel

Gebäudereiniger Berufsbild, Gehalt, Karriere

Gebäudereiniger: Gebäudereinigerin bei der Arbeit
© Kzenon / Shutterstock
Gebäudereiniger sorgen für die Sauberkeit und Hygiene unterschiedlicher Räumlichkeiten. Hier erfährst du alles, was du über den Beruf eines Gebäudereinigers wissen musst — von der Ausbildung bis zur Bewerbung.

Steckbrief: Gebäudereiniger (m/w/d)

Art der Ausbildung

Berufsausbildung

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Einstiegsgehalt

ca. 1.500 Euro

Durchschnittsgehalt

ca. 2.500 Euro

    Das interessiert mich:
  • Berufsprofil
  • Ausbildung
  • Fähigkeiten
  • Arbeitgeber
  • Gehalt
  • Einstiegschancen
  • Bewerbung
  • Karriere
  • Arbeitsmarkt
  • Chancen für Frauen
  • Das Berufsprofil: Gebäudereiniger

    Wer ein öffentliches Gebäude betritt, freut sich darüber, wenn es dort sauber und aufgeräumt ist. Um den Zustand eines Objektes kümmern sich professionelle Gebäudereiniger und Gebäudereinigerinnen. In Bürogebäuden und Wohnkomplexen sorgen sie für Ordnung und Sauberkeit. Mithilfe von industriellen Reinigungsmitteln und Geräten reinigen Gebäudereiniger große Gebäude, um sie für die Allgemeinheit instand zu halten. Die Aufgaben eines Gebäudereinigers betreffen allerdings nicht nur den Innenraum von Bürogebäuden und gewerblichen Objekten, sondern auch die Fassaden und den dazugehörigen Eingangsbereich. Der Arbeitsalltag von Gebäudereinigern bleibt zwar oft unentdeckt, aber ist deswegen nicht weniger wichtig. Viele Bauten profitieren von den Diensten der Gebäudereiniger. Durch ihre Arbeit hinterlassen die Räumlichkeiten einen guten Eindruck bei Besuchern und Angestellten.

    Die Dienstzeiten eines Gebäudereinigers unterscheiden sich stark von denen anderer Angestellten. Um den täglichen Ablauf innerhalb eines Betriebsgebäudes nicht zu stören, finden die meisten Arbeiten von Gebäudereinigern und Gebäudereinigerinnen entweder in den frühen Morgenstunden oder den späten Abendstunden statt. Diese Arbeitszeiten haben gleichzeitig den Vorteil, dass man zum Teil weitläufige Reinigungen ungestört und effizient durchführen kann. Ziel der professionellen Gebäudereinigung durch Fachpersonal ist es, ein sauberes und hygienisches Arbeitsumfeld für viele unterschiedliche Industriezweige zu gewährleisten. Zu den Kernaufgaben von Gebäudereinigern zählt das Entfernen von Schmutz und Staub mithilfe verschiedenster Methoden. Auch die Reinigung von Böden, Teppichen und Fenstern gehört zu den täglichen Aufgaben der Gebäudereinigung.

    Wer als Gebäudereiniger tätig ist, sollte sich nicht davor scheuen mit unterschiedlichen Geräten umzugehen. Zur industriellen Reinigung werden täglich Staubsauger, Poliermaschinen und Dampfreiniger eingesetzt. Auch der Einsatz einer Vielzahl von Chemikalien zur Säuberung von unterschiedlichen Oberflächen gehört zum Berufsalltag eines Gebäudereinigers. Mit einem breiten Fachwissen sorgen Gebäudereiniger mithilfe vieler Methoden für Sauberkeit in Bürokomplexen und Wohnanlagen. Auch die fachgerechte Entsorgung von Müll gehört zum Aufgabenbereich von Gebäudereinigern sowie die Reinigung von WC-Anlagen und Toiletten.

    Ein weiteres wichtiges Aufgabengebiet von Gebäudereinigern ist die gewissenhafte Fassadenreinigung. Die Arbeit in großer Höhe ist keine Seltenheit beim Putzen von Häuserfassaden und -fenstern. Zu den Aufgaben eines Gebäudereinigers gehört deswegen auch zu wissen, wie man die richtigen Sicherungssysteme und Auffanggurte für die Arbeiten an Außenfassaden einsetzt.

    Vorteile als Gebäudereiniger:

    • abwechslungsreicher Berufsalltag
    • gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt
    • geregelte Arbeitszeiten

    Nachteile als Gebäudereiniger:

    • Arbeit in großer Höhe
    • täglicher Umgang mit Chemikalien
    • teilweise stressiger Arbeitsalltag

    Gebäudereiniger: Die Ausbildung

    Um als Gebäudereiniger arbeiten zu können, muss man eine dreijährige, anerkannte Berufsausbildung absolvieren. Die Ausbildung ist dual gestaltet und findet deswegen zur Hälfte im Ausbildungsgebiet und zur Hälfte in der Berufsschule statt. Um eine Berufsausbildung als Gebäudereiniger zu beginnen, sollten Bewerber einen Hauptschulabschluss vorweisen können.

    Während der dualen Ausbildung zum Gebäudereiniger beziehungsweise zur Gebäudereinigerin lernen die Auszubildenden alle organisatorischen Aufgaben kennen, die den Arbeitsalltag betreffen. Dazu zählen die Planung, die Ausführung und die Abrechnung von Aufträgen. Das Verhandeln mit Kunden ist ebenfalls ein wichtiger Teil der Ausbildung. Dazu gehört auch der Umgang mit entsprechenden EDV-Programmen zur Erstellung von Kostenvoranschlägen und Rechnungen. Auch die Personal- und Einsatzplanung wird von den angehenden Gebäudereinigern von Anfang an erlernt.

    Neben der Organisation der Arbeitsaufgaben lernen Auszubildende auch die Arbeitspraxis in der Gebäudereinigung. Alle gängigen Methoden der gewerblichen Reinigung werden während der Ausbildung vermittelt. Dazu gehört eine Vielzahl an chemischen und mechanischen Methoden der Reinigung unterschiedlicher Oberflächen. Es wird den Auszubildenden das nötige Fachwissen zum Einschätzen vom Arbeitsumfang und dem Einsatz von Arbeitsmitteln vermittelt.

    Auszubildende erlernen auch die Umsetzung von unterschiedlichen Richtlinien, die für die industrielle Reinigung wichtig sind. Dazu gehören, neben Umweltschutz und fachgerechter Müllentsorgung, auch Hygienevorschriften.

    Zur Ausbildung von Gebäudereinigern gehört aber auch der fachgerechte Umgang mit Hilfsmitteln wie Leiter, Gerüstbau und Sicherungsseilen. Einen großen Teil der Ausbildung zum Gebäudereiniger macht außerdem der Umgang mit industriellen Reinigungsmaschinen und Reinigungsgeräten aus. Der richtige Einsatz von Reinigungsmitteln steht genauso auf dem Stundenplan, wie eine Einweisung in den Arbeitsschutz.

    Weitere Inhalte der Ausbildung sind folgende:

    • Behandlung und Reinigung von Fassaden
    • Reinigung unterschiedlicher Oberflächen
    • Einhaltung von Hygienevorschriften
    • Schädlingsbekämpfung und Dekontamination
    • Pflege von Außenanlagen
    • Reinigung von Elektrogeräten
    • Reinigung von Sanitäranlagen
    • Reinigungs-, Desinfektions-, Pflege-, und Konservierungsarbeiten
    • Müllentsorgung

    Nach dem Abschluss des zweiten Ausbildungsjahrs erwartet alle Auszubildenden eine Zwischenprüfung, in der alle erlernten Fähigkeiten abgefragt werden. Die Prüfung ist gleichzeitig der erste Teil der Gesellenprüfung für Gebäudereiniger und Gebäudereinigerinnen. Nach dem Absolvieren des dritten Ausbildungsjahrs muss dann von allen Berufsanwärtern eine umfangreiche Abschlussprüfung abgelegt werden. Dabei werden die theoretischen und praktischen Kenntnisse der angehenden Gebäudereiniger abgefragt. Wer diese Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) besteht, kann als Gebäudereiniger arbeiten und eine Karriere in der Industrie beginnen.

    Soft Skills: Welche Fähigkeiten sollte ein Gebäudereiniger mitbringen?

    Gebäudereiniger und Gebäudereinigerinnen sorgen für Sauberkeit und Ordnung in großen Gebäudekomplexen und Bürogebäuden. Besonders wichtig ist in diesem Arbeitsfeld deswegen ein Talent für Organisation. Eine strukturierte Arbeitsweise sorgt bei den täglichen Aufgaben eines Gebäudereinigers für Effizienz. Da oft große Flächen gereinigt werden müssen, sollte man ein tadelloses Zeit- und Aufgabenmanagement besitzen.

    Teamfähigkeit sollte man als Gebäudereiniger ebenfalls immer an den Tag legen, da der Arbeitsaufwand nicht ohne die Hilfe von Kollegen bewältigt werden kann. Der Beruf des Gebäudereinigers erfordert aber auch ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit, weil die Arbeitszeiten entweder in den frühen Morgenstunden oder den späten Abendstunden liegen.

    Wer eine Karriere als Gebäudereiniger beziehungsweise Gebäudereinigerin beginnen will, sollte zudem keine Allergien oder Unverträglichkeiten haben, da der Umgang mit Chemikalien zum Alltag gehört. Im Kontakt mit Kunden sind Gebäudereiniger stets freundlich und verfügen über sehr gute kommunikative Fähigkeiten.

     

    Arbeitgeber: Wer sucht Gebäudereiniger?

    Gebäudereiniger und Gebäudereinigerinnen üben eine wichtige Funktion im öffentlichen Leben aus. Viele Arbeitgeber geben Fachpersonal im Bereich der Gebäudereinigung deswegen die Möglichkeit, eine erfolgreiche Karriere zu begründen. Die meisten Gebäudereiniger arbeiten als Angestellte für Unternehmen. Die Dienste von Gebäudereinigern werden in allen Industriezweigen benötigt. Die meisten Gebäudereiniger sind bei Gebäudereinigungsunternehmenangestellt. Aber auch viele Dienstleistungsunternehmen bieten Gebäudereinigern Festanstellungen an. Die größten Arbeitgeber in diesem Bereich sind öffentliche Verkehrsbetriebe. Hier ist der tägliche Reinigungsbedarf besonders hoch.

    Auch Fachbetriebe, wie Schädlingsbekämpfer und Desinfektionsspezialisten, stellen Gebäudereiniger ein, um von ihren Diensten zu profitieren. Unternehmen stellen aber auch Gebäudereiniger selbst ein, um eine fachgerechte Reinigung und Instandhaltung von Büros und Wohnkomplexen zu gewährleisten. Ein weiteres Einsatzgebiet für Gebäudereiniger ist die Tatortreinigung.

    Erfahrene Gebäudereiniger und Gebäudereinigerinnen findet man als Ausbilder aber auch der Ausbildung. Sie geben ihr Fachwissen an die nächste Generation der Gebäudereiniger in Berufsschulen und Lehrbetrieben weiter.

    Gehalt: Was verdienen Gebäudereiniger?

    Das Gehalt eines Gebäudereinigers ist von vielen Faktoren abhängig. Wichtig bei den Gehaltsverhandlungen ist die Größe und die Art des Unternehmens. Entscheidend ist ebenfalls, wie viel Arbeitserfahrung man bereits als Gebäudereiniger gesammelt hat und in welchem Teil Deutschlands man tätig ist.

    Bereits während der Berufsausbildung wird die Tätigkeit als Gebäudereiniger oder als Gebäudereinigerin vergütet. Während des ersten Ausbildungsjahrs erhalten Auszubildende ca. 650 Euro brutto monatlich. Im zweiten Ausbildungsjahr wartet bereits ein Gehalt von ca. 780 Euro brutto auf die angehenden Gebäudereiniger. Im letzten Lehrjahr liegt der Verdienst dann bei ca. 925 Euro brutto.

    Nach der abgeschlossenen Ausbildung zum Gebäudereiniger beziehungsweise zur Gebäudereinigerin liegt das Einstiegsgehalt bei ca. 1.500 Euro brutto. Mit zunehmender Berufserfahrung steigt das Gehalt. Durchschnittlich verdient ein Gebäudereiniger ca. 2.500 Euro brutto monatlich. Wer sich innerhalb des Berufsbilds weiterbildet und vielleicht sogar einen Meisterbrief erwirbt, kann ein monatliches Gehalt von bis zu 3.800 Euro brutto erwarten.

    Einstiegschancen: Aussichten von Gebäudereinigern

    Die Aussichten von Gebäudereinigern auf dem Arbeitsmarkt sind, laut der Agentur für Arbeit, sehr gut. Seit dem Jahr 2013 sind die Beschäftigungszahlen im Bereich der Gebäudereinigung durchgängig gestiegen. Vor allem die Zahlen der Festanstellungen haben sich seitdem durchweg positiv entwickelt.

    Immer mehr Unternehmen entscheiden sich dazu, Auszubildende nach der abgeschlossenen Ausbildung in eine Festanstellung zu übernehmen. Deswegen gestalten sich die Aussichten für Berufseinsteiger auch in Zukunft sehr gut.

    Gebäudereiniger: Womit punkten sie in der Bewerbung?

    Die Bewerbungsunterlagen von Gebäudereinigern sollten den Arbeitgeber bereits mit Sorgfalt im Erscheinungsbild überzeugen. Dazu gehört ein tabellarisch gestalteter Lebenslauf, der kurz und prägnant die bisherigen Arbeitserfahrungen der Bewerber darstellt. Hier kann sich der zukünftige Arbeitgeber von den Fachkenntnissen überzeugen.

    Ein persönliches Anschreiben können Bewerber dazu nutzen, um die eigene Motivation für den ausgeschriebenen Job des Gebäudereinigers darzustellen. Dabei sollten Gebäudereiniger auch darauf hinweisen, welche Kenntnisse sie vom Rest des Bewerberfelds abheben. Mit praktischen Erfahrungen, wie Praktika oder Weiterbildungen im Reinigungswesen, punktet man beim potenziellen Arbeitgeber besonders. Auch Zeugnisse und Nachweise über Zusatzqualifikationen können den Arbeitgeber bereits davon überzeugen, dass man die richtige Wahl für die Besetzung der Stelle als Gebäudereiniger ist.

    Wer im schriftlichen Bewerbungsprozess mit seinen Fähigkeiten überzeugt hat, wird dann zu einem Bewerbungsgespräch beim Arbeitgeber eingeladen. Im Gespräch sollten angehende Gebäudereiniger und Gebäudereinigerinnen von ihren bisherigen Erfahrungen berichten und deutlich machen, dass man den täglichen Herausforderungen des Berufs, wie das Arbeiten in großer Höhe, gewachsen ist.

    Karriere: Entwicklungs- und Aufstiegschancen als Gebäudereiniger

    Fort- und Weiterbildungen sind eine geeignete Möglichkeit für Gebäudereiniger, um die eigene Karriere voranzutreiben. Es bietet sich eine Vielzahl von Optionen, um die Karriereleiter hinaufzusteigen.

    Eine Befähigung zur Ausbildung von Gebäudereinigern und Gebäudereinigerinnen ist eine Möglichkeit, um sich beruflich weiterzubilden. Der Vorteil daran ist, dass man sein eigenes Fachwissen an die nächste Generation weitergeben kann.

    Eine weitere Option der beruflichen Weiterbildung ist der Meisterbrief. Ein Meisterlehrgang für Gebäudereiniger und Gebäudereinigerinnen dauert 18 Monate und berechtigt die Absolventen zur Übernahme einer leitenden Position. Wer einen Meisterbrief besitzt, kann sogar ein eigenes Unternehmen gründen. Hierbei hat ein Gebäudereiniger mehr Freiheiten als in einer Festanstellung, muss aber auch mehr Verantwortung für Personal und die eigene wirtschaftliche Lage übernehmen.

    Eine weitere Möglichkeit, eine leitende Position als Gebäudereiniger zu übernehmen, ist eine Weiterbildung zum Techniker der Fachrichtung "Reinigung- und Hygienetechnik". Mit dieser Zusatzausbildung wird man zum hoch qualifizierten Experten in der Reinigungsbranche.

    Gebäudereinigerinnen: Chancen für Frauen in der Gebäudereinigung 

    Die Reinigungsbranche liegt fest in Frauenhand. Das belegen auch die Zahlen, denn laut Institut für Arbeits- und Berufsforschung (IAB), sind 75,3 Prozent aller beschäftigten Gebäudereiniger Frauen. Obwohl die täglichen Aufgaben von Gebäudereinigerinnen körperlich anspruchsvoll sind, scheint das keine Hürde für Frauen darzustellen.

    Die Möglichkeit für Gebäudereinigerinnen, in Teilzeit zu arbeiten, sind gut und das macht den Beruf vor allem für Frauen mit Familie attraktiv. Da derBedarf an Gebäudereinigern momentan generell hoch ist, stehen die Einstiegschancen für Frauen dementsprechend gut. Die Entwicklung der Beschäftigungszahlen zeigt allerdings auch, dass der Frauenanteil in der Gebäudereinigung langsam abnimmt. Grund dafür könnten die schwierigen Arbeitszeiten von Gebäudereinigerinnen sein, die einen normalen Tagesablauf erschweren.

    Arbeitsmarkt: Wie hat sich das Berufsfeld von Gebäudereinigern entwickelt?

    Der Beruf des Gebäudereinigers befindet sich momentan im Aufschwung. Der Bedarf an Gebäudereinigern ist zurzeit hoch. Fachpersonal in der Reinigungsbranche ist gefragt. Das lässt sich auch an den statistischen Zahlen der Agentur für Arbeit ablesen. Die Tendenz an Festanstellungen ist steigend seit dem Jahr 2013. Da der Beruf auch für Quereinsteiger geeignet ist, kann der Bedarf an Reinigungspersonal derzeit trotzdem gedeckt werden. Die Prognose für den Berufsstand der Gebäudereiniger bleibt weiterhin positiv.

    Die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen ist ebenfalls ein Anzeichen dafür, dass der Bedarf an Gebäudereinigern stetig steigt. Lag die Arbeitslosenquote im Jahr 2013 unter Gebäudereinigern bei 23,8 Prozent, ist die Quote im Jahr 2017 auf 21,4 Prozent gesunken. Auch in den kommenden Jahren ist kein gegenläufiger Trend zu erwarten. Einer Karriere als Gebäudereiniger steht bei der aktuellen wirtschaftlichen Lage also nichts im Weg.

    Ähnliche Berufe wie Gebäudereiniger:

    • Hauswirtschafter
    • Desinfektor
    • Schädlingsbekämpfer
    • Textilreiniger

    Quellen:

    bisds.iab.de, berufenet.arbeitsagentur.de, die-gebaeudedienstleider.de, statista.com


    Mehr zum Thema