VG-Wort Pixel

Justizvollzugsbeamter Berufsbild, Gehalt, Ausbildung

Justizvollzugsbeamter im Gefängnis
© Bigflick / Shutterstock
Hier erfährst du alles, was du über den Beruf eines Justizvollzugsbeamten wissen musst — von der Ausbildung bis zur Bewerbung.

Steckbrief: Justizvollzugsbeamter

Art der Ausbildung.

Duale Ausbildung in JVA und Schule

Ausbildungsdauer.

24 Monate

Durchschnittsgehalt.

ca. 3.050  Euro

Einstiegsgehalt.

 ca. 2.400 Euro

    Das interessiert mich:
  • Berufsprofil
  • Ausbildung
  • Fähigkeiten
  • Arbeitgeber
  • Gehalt
  • Einstiegschancen
  • Bewerbung
  • Karriere
  • Arbeitsmarkt
  • Chancen für Frauen
  • Das Berufsprofil:

    Arbeiten im Gefängnis, das klingt hart, brutal und fordernd. Doch in der Realität sieht die Arbeit der Justizvollzugsbeamten ganz anders aus. Anders, als in Filmen und Serien gezeigt, leisten Justizvollzugsbeamte einen wichtigen Job zwischen Inhaftierten und der Gesellschaft. Sie sorgen für menschenwürdige, ordentliche Haftbedingungen und schaffen es, das Gefängnis zu einem sicheren Ort zu machen.

    Dafür müssen sie eine Ausbildung ablegen, die sie für das gesamte Spektrum in der Justizvollzugsanstalt (JVA) qualifiziert. Das beinhaltet Kontrollabläufe, wie dem Überprüfen von Zellen oder Besuchenden, Wachen halten, aber auch wichtige juristische Grundlagen zu kennen. Daneben müssen Justizvollzugsbeamte fit sein und ein Repertoire verschiedener Selbstverteidigungs- und Erste-Hilfe-Fähigkeiten haben. Unter die Selbstverteidigung fällt auch ein Waffenschein.

    Doch nicht bei allen Tätigkeiten müssen Justizvollzugsbeamte eine Waffe führen. Sie wird vor allem während Streifendiensten an den Außenmauern und Turmwachen getragen. Die wenigsten Justizvollzugsbeamten haben ihre Waffe im Laufe ihres Berufs einsetzen müssen, trotzdem ist der Beruf gefährlicher, als andere.

    Jede JVA muss rund um die Uhr bewacht werden. Das bedeutet auch, dass immer Justizvollzugsbeamte vor Ort sind. Deshalb wird der Beruf in Schichtarbeit ausgeführt. Der Tag wird dafür in vier Schichten eingeteilt. Justizvollzugsbeamte unterscheiden sich von den Häftlingen auch dadurch, dass sie eine Uniform während der Arbeit tragen. Diese ist bequem, funktional und kennzeichnet sie deutlich als Justizvollzugsbeamte.

    Angestellt werden Justizvollzugsbeamte beim Staat als Beamte mittleren Dienstes. Dieser garantiert ihnen finanzielle und berufliche Sicherheit. Sie können nicht gekündigt werden.

    Direkt nach der Ausbildung fangen alle Justizvollzugsbeamte mit dem Stationsdienst an. Anschließend, je nach Interesse und Engagement dürfen sie anspruchsvollere Tätigkeiten, wie Torwache, Besuchskontrolle oder im Kammerbereich, ausüben. Diese unterschiedlichen Tätigkeiten machen die Arbeit der Justizvollzugsbeamten abwechslungsreich und spannend.

    Fast jeder Bereich ist mit Kontakt von Justizvollzugsbeamten zu Gefangenen verbunden. Dieser ist sehr wichtig und gibt den Inhaftierten menschlichen Kontakt. Justizvollzugsbeamte tragen mit ihrer Art auch zu einer erfolgreichen Wiedereingliederung in die Gesellschaft bei.

    Im Notfall sind Justizvollzugsbeamte die Ersten vor Ort. Sie leiten dann den Notruf ab und im Extremfall Lebensrettende Maßnahmen ein. Ihre Handlungsschnelligkeit kann, unter Umständen, Leben Retten oder ermöglichen, dass Krankheiten frühzeitig behandelt werden.

    Justizvollzugsbeamte kontrollieren nicht nur die Zellen und Gefangenen, sie kontrollieren auch, dass nichts Unerwünschtes in das Gefängnis kommt oder dieses verlässt. Ihre Sorgfalt ist entscheidend für die Sicherheit aller. Das spiegelt sich auch im Team wider. Jeder vertraut hier jedem. Denn für eine sichere JVA kann nur ein qualifiziertes Team sorgen.

    Vorteile   Nachteile
    • Finanzielle Sicherheit durch Beamtenstatur
      
    • Schichtdienst
    • Abwechslungsreicher, spannender Beruf
      
    • Gefahr durch Gefangene
    • Unterschiedliche Spezialisierungsmöglichkeiten
      
    • Häufig Dienststellen, die weit weg sind

    Wie wird man Justizvollzugsbeamter?

    Die Ausbildung, um Justizvollzugsbeamter oder -beamte zu werden, dauert zwei Jahre. In der Ausbildung wechseln sich für die angehenden Justizvollzugsbeamten, Praxis- und Theoriephasen ab. Diese sind in der Regel zwischen zwei und fünf Monate lang. Sie ist sehr abwechslungsreich und bietet allen Azubis wichtige Kenntnisse in:

    • Vollzugsverwaltung in PC-Arbeit
    • Vollzugsrecht
    • Konfliktmanagement
    • Selbstverteidigung
    • Erste-Hilfe
    • Psychologie
    • Kommunikation

    Die Zulassung zur Ausbildung erfordert einen mittleren Schulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung und erfolgreichen Bestehens des Einstellungstests. Dadurch, dass die Tätigkeit allerdings in einem Umfeld stattfindet, das viel Durchsetzungskraft und Souveränität erfordert, werden häufig Azubis eingestellt, die älter sind und zum Beispiel eine Ausbildung absolviert haben.

    Welche Fähigkeiten sollten Justizvollzugsbeamte mitbringen?

    Elementar im Beruf der Justizvollzugsbeamten sind die sozialen Eigenschaften. Das bedeutet, dass von den Justizvollzugsbeamten erwartet wird eine gestandene Persönlichkeit zu haben, die durchsetzungsstark handeln kann. Aber nicht nur das ist wichtig. Auch Menschenkenntnis und das Bedürfnis helfen zu wollen, wird von Justizvollzugsbeamten gewünscht. So können Justizvollzugsbeamte menschlich die Brücke zwischen Gesellschaft und Inhaftierten schlagen.

    Wichtig ist aber auch, dass sie die Genauigkeit mitbringen, alles bis aufs Detail zu kontrollieren. Nicht nur im Verhalten der Häftlinge, sondern auch bei den Kontrollen. Denn Justizvollzugsbeamte stellen sicher, dass nichts ins Gefängnis kommt oder versteckt verlässt.

    Der Beruf erfordert ein gewisses Maß an Fitness. Zum einen, um Selbstverteidigung und das Eingreifen im Notfall zu garantieren, zum anderen aber auch, weil Justizvollzugsbeamte gut zu Fuß sein sollen.

    Arbeitgeber: Wer sucht Justizvollzugsbeamte?

    In Deutschland werden Gefängnisse, im Gegensatz zu anderen Staaten, wie zum Beispiel den USA, ausschließlich vom Staat betrieben. Deshalb sind alle, die im Justizvollzug arbeiten, beim Staat angestellt. Sie werden verbeamtet und haben damit einen Kündigungsschutz. Zusätzlich können sie flexibel entscheiden, ob sie in Voll- oder Teilzeit arbeiten möchten. Sie haben sogar ein recht darauf, das ändern zu können.

    Gehalt: Was verdient ein Justizvollzugsbeamter?

    Laut der Bundesagentur für Arbeit werden Justizvollzugsbeamte in die Besoldungsgruppe A6 oder A7 eingruppiert. Das bedeutet, Justizvollzugsbeamte erhalten ein Gehalt zwischen 2.393 und 3.715€ im Monat. Hierbei handelt es sich um Durchschnittswerte, die von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind.

    Einstieg: Aussichten von Justizvollzugsbeamten

    Entscheidend, um als Justizvollzugsbeamte genommen zu werden, sind körperliche und psychische Belastungsfähigkeit. Bestehen Bewerbende den Einstellungstest und zeigen in den Gesprächen gestandene Charaktere mit Durchsetzungskraft und einem Gefühl für Menschen, stehen ihre Chancen sehr gut.

    Wichtig ist es bei Interesse im Hinterkopf zu haben, dass Justizvollzugsbeamte in der Regel keinen Beruf wählen, in dem viele Karrieremöglichkeiten existieren. Vielmehr geht es darum, berufliche, wie finanzielle Sicherheit zu genießen und sich im Laufe der Karriere in einem Bereich zu spezialisieren, in dem gerne gearbeitet wird. Hier können sie, zum Beispiel, in den Werkdienst gehen und Gefangene bei deren Ausbildung unterstützen. In den meisten Bundesländern müssen sie dafür einen Meister abgeschlossen haben.

    Bewerbung: Womit punkten Justizvollzugsbeamte?

    Justizvollzugsbeamte punkten mit charakterlicher, wie körperlicher Stärke. Sie durchlaufen den Einstellungstest und Gespräche im Bewerbungsverfahren, in denen sie auf Eigenschaften, wie Fitness und Stressresistenz geprüft werden.

    Um dazu eingeladen zu werden müssen Bewerbende eine saubere, ordentliche Bewerbung abgeben. Diese Beinhaltet neben dem Anschreiben:

    • Abschlusszeugnis
    • Polizeiliches Führungszeugnis
    • Lebenslauf mit Lichtbild
    • Praktikumsnachweise
    • Sonstige Nachweise
    • Eventuell Gesundheitszeugnis

    Aus der Bewerbung entnehmen die Ausbildungsleitenden auch, wie genau angehende Justizvollzugsbeamte arbeiten. Wichtig sind hier die Klarheit und Fehlerfreiheit des Schreibens.

    Karriere: Aufstiegschance für Justizvollzugsbeamte?

    Nach der Ausbildung, mit Arbeitserfahrung in den verschiedenen Bereichen und der Verbeamtung haben Justizvollzugsbeamte die Möglichkeit, sich zu spezialisieren. Innerhalb der JVA gibt es einige Zweige, wie Besuchskontrollen, Wache halten und Arbeit in den Werkstätten. Aber auch in der Verwaltung und auf den Krankenstationen braucht es qualifizierte Justizvollzugsbeamte.

    Innerhalb der Bereiche können Justizvollzugsbeamte dann zu Abteilungsleitern aufsteigen. Sie können aber auch in den Zweig der Ausbildenden gehen. Hier unterstützen Justizvollzugsbeamte aktiv die Auszubildenden.

    Haben Justizvollzugsbeamte eine Hochschulreife, können sie nach der Ausbildung das Studium zum gehobenen Vollzugsverwaltungsdienst anstreben. Dieses ermöglicht eine Anstellung in der JVA in leitender Position mit höherem Gehalt und größeren Kompetenzen.

    Justizvollzugsbeamtinnen: Welche Chancen haben Frauen im öffentlichen Dienst?

    Als Frau Justizvollzugsbeamte werden? Kein Problem! Knapp 40% der Justizvollzugsbeamten sind Frauen. Und auch der Einstellungstest ist so gestaltet, dass er strukturell niemanden benachteiligt.

    Der öffentliche Dienst ist zusätzlich in seiner Struktur sehr Familienfreundlich. Flexibel können Elternzeiten genommen werden und zum Wiedereinstieg beispielsweise in Teilzeit gearbeitet werden. Schichtarbeit klingt in der Regel nicht nach einer Familienfreundlichen Arbeitsweise, doch in der JVA wird besonders auf die Bedürfnisse von Eltern mit Kindern Rücksicht genommen. Zusätzlich werden Familienzuschläge gezahlt.

    Arbeitsmarkt: Wie hat sich das Berufsfeld des Justizvollzugsbeamten entwickelt?

    Justizvollzugsbeamte haben nach wie vor den wichtigen Job, Justizvollzugsanstalten für die Insassen, wie die Gesellschaft so sicher, wie möglich zu gestalten. Die klassischen Aufgaben haben sich dabei in den vergangenen Jahrzehnten nicht verändert und werden das auch in Zukunft nicht tun. Natürlich gibt es neue, modernere Verwaltungssysteme, in denen die Insassen erfasst werden, doch die Haupttätigkeiten im Kontakt mit den Gefangenen, wie in den Kontrollen und der Sicherung der JVA, bleiben Handarbeit.

    Ähnliche Berufe wie Justizvollzugsbeamter:

    • Mittlerer Werkdienst im Justizvollzug
    • Justizwachtmeister
    • Polizeivollzugsbeamte
    • Sozialarbeitende
    • Verwaltungsmanagement
    • Gehobener Vollzugs- und Verwaltungsdienst

    Quellen:

    beamtenbesoldung.org, berufnet.arbeitsagentur.de, justiz-bw.de, studienwahl.de, berlin.de, berfunet.arbeitsagentur.de


    Mehr zum Thema