VG-Wort Pixel

Jobs nach Kategorien

Technischer Zeichner Berufsbild, Gehalt, Ausbildung

Technischer Zeichner: Mann und Frau an Computern
© SFIO CRACHO / Shutterstock
Hier erfährst du alles, was du über den Beruf eines Technischen Zeichners wissen musst — von der Ausbildung bis zur Bewerbung.

Steckbrief: Technischer Zeichner

Art der Ausbildung.

Duale Ausbildung in Betrieb und Berufsschule

Ausbildungsdauer.

3,5 Jahre

Durchschnittsgehalt.

 1.900 bis 2.300 Euro

Einstiegsgehalt.

 1.500 bis 1.700 Euro

    Das interessiert mich:
  • Berufsprofil
  • Ausbildung
  • Fähigkeiten
  • Arbeitgeber
  • Gehalt
  • Einstiegschancen
  • Bewerbung
  • Karriere
  • Arbeitsmarkt
  • Chancen für Frauen
  • Das Berufsprofil:

    An der Schnittstelle zwischen Ingenieuren und Produktion aus kreativen Ideen das perfekte Ergebnis visualisieren? Das war über Jahrzehnte die Aufgabe von Technischen Zeichnern und Zeichnerinnen. Sie verstanden es, die Visionen der Ingenieure zu Produkten und Werkzeugen bis ins kleinste Detail akkurat zu Papier zu bringen. Diese Entwürfe der Technische Zeichner und Zeichnerinnen waren dann die Grundlage dafür, dass jedes Einzelteil auf den Millimeter genau hergestellt werden konnte und am Ende ineinanderpasste.

    Und plötzlich kam der Computer.

    Die neuen technischen Möglichkeiten veränderten den Berufsalltag für die Technischen Zeichner und Zeichnerinnen komplett. Ihre Arbeit bestand nun nicht mehr darin, händische Zeichnungen anzufertigen, sondern in der Arbeit mit CAD-Programmen. CAD steht für computer-aided Design, also rechnergestütztes Konstruieren. 

    Im Gegensatz zu vielen anderen wurde der Beruf des Technischen Zeichnens deshalb nicht überflüssig, sondern – im Gegenteil - viel komplexer. Neue Gestaltungs- und Berechnungsmöglichkeiten führten dazu, dass unterschiedliche Bereiche komplett andere Fähigkeiten erforderten. Für die Gestaltung von Werkzeugen benötigen es nun ganz andere Technische Zeichner und Zeichnerinnen als zum Beispiel für Lüftungsanlagen.

    Viele Technische Zeichner und Zeichnerinnen spezialisierten sich auf unterschiedliche Bereiche - natürlich passend zum Interesse und den Schwerpunkten des Ingenieurbüros, in dem sie arbeiteten. 2011 wurde die Ausbildung zum Technischen Zeichner bzw. zur Zeichnerin in zwei Ausbildungsberufe aufgeteilt:

    • Technische Produktdesigner und -designerin
    • Technische Systemplaner und -planerin

    Im Allgemeinen Sprachgebrauch werden sie zwar weiterhin als Technische Zeichner und Zeichnerinnen bezeichnet, ihr Beruf ist heute aber deutlich spezialisierter. Das gibt Ingenieurbüros, dem Hauptarbeitgeber für Technische Zeichner und Zeichnerinnen, die Möglichkeit, besser ausgebildete Kräfte zu finden.

    Was wird in den beiden Berufsbildern, die aus dem Technischen Zeichner bzw. der Zeichnerin entstanden sind, gemacht? Die große Unterscheidung liegt natürlich darin, was entworfen werden soll. Technische Produktdesigner und -designerinnen gestalten Maschinen- und Anlagekonstruktionen und, wie der Name schon sagt, Produktkonstruktionen. Von Kleiderschränken zu Fahrzeugen, wie Autos, Mähdreschern oder Schiffen, über Toaster und technische Geräten bis zu Industriemaschinen - Technische Produktdesigner und -designerinnen gestalten sie alle.

    Sie entwerfen und gestalten die Produkte am Computer so, dass sie perfekt ihre Funktion erfüllen und möglichst effizient produziert werden können. Sie berechnen auch, ob das Endergebnis den zukünftigen Belastungen standhält. Simuliert werden meist Temperaturunterschiede und Druck. Das geschieht nicht nur am Computer, sondern oft auch an 3D-Modellen.

    Aber Technische Produktdesigner und -designerinnen treffen nicht nur die Materialauswahl. Ein weiterer wichtiger Teil ihrer Arbeit ist die Übersetzung der Visionen von Ingenieuren in reproduzierbare Pläne. Dabei müssen sie die Vorgaben so gestalten, dass sie einfach produziert werden können. Runtergebrochen bedeutet das zum Beispiel, dass möglichst wenig unterschiedliche Schrauben verwendet werden.  

    Technische Systemplaner und -planerinnen arbeiten hingegen in einer von drei Spezialisierungen, für die sie sich bereits vor ihrer Ausbildung entscheiden müssen:

    • Stahlbau- und Maschinenbautechnik: Von komplexen Konstruktionen an Brücken und Hochhäusern bis zum modernen Carport in der Kleinstadt. Alle technischen Unterlagen werden von Technischen Systemplanern und -planerinnen so angefertigt, dass jeder auf der Baustelle weiß, was wohin kommt.
    • Versorgungs- und Ausrüstungstechnik: Wie müssen Heizungs-, Sanitär- und Klimaanlagen verlegt werden? Wie werden die Lüftungssysteme und die Wasserversorgung gestaltet, sodass sie Luft und Wasser dahin bringen, wo sie sein sollen? Technische Systemplaner und -planerinnen entwerfen die Zeichnungen und Modelle für diese Versorgungsnetze.
    • Elektrotechnische Systeme Bevor der Strom aus der Steckdose kommt oder diese auch nur einen Platz hat, braucht es Technische Systemplaner und -planerinnen, deren Zeichnungen den Stromlauf, die Verschaltung und Verkabelung darstellen.
    Vorteile   Nachteile
    • zukunftsfähiger Beruf
      
    • viel Zeit vor dem Bildschirm
    • sehr abwechslungsreich
      
    • immer Neues dazulernen
    • Karrieremöglichkeiten
      
    • viel Arbeit im Sitzen

    Wie wird man Technischer Zeichner?

    Die frühere Ausbildung zum Technischen Zeichner bzw. zur Technischen Zeichnerin ist zwei Ausbildungszweigen gewichen, nämlich dem des Technischen Produktdesigners bzw. der Technischen Produktdesignerin und dem des Technischen Systemplaners bzw. der Technischen Systemplanerin. Beide Ausbildungen dauern 3,5 Jahre und sind dual aufgebaut. Das heißt, die Azubis erlernen den Beruf zur einen Hälfte im Ausbildungsbetrieb und zur anderen in der Berufsschule.

    In der Berufsschule teilen sich die beiden Ausbildungszweige die Grundlehre. Hier begegnen die Azubis den unterschiedlichen Werkstoffen, die sie später am Computer gestalten, und lernen die Grundlagen der Bearbeitung kennen. So haben sie eine klarere Vorstellung von dem, was sie zeichnen. Die Einführung in die Spezialsoftware macht einen weiteren großen Teil der Ausbildung aus.

    In beiden Ausbildungen werden die Azubis schnell in die Projektarbeit des Betriebs eingeführt. Daneben wird es in der Berufsschule nun immer spezieller. Technische Produktdesigner und -designerinnen lernen viel über die einzelnen Maschinen und Anlagen, während sich die Technischen Systemplaner und -planerinnen auf einen ihrer drei Schwerpunkte konzentrieren.

    Welche Fähigkeiten sollten Technische Zeichner mitbringen?

    Für beide Berufsbilder, die aus dem Beruf des Technischen Zeichnens entstanden sind, werden ähnliche Talente und Fähigkeiten vorausgesetzt.

    • mathematische Fähigkeiten
    • ausgeprägtes räumliches Vorstellungsvermögen
    • Leidenschaft für gestaltende Programme
    • hohes Maß an Präzision und Genauigkeit
    • technisches Verständnis

    Ausbildungsbetriebe achten bei  der Auswahl ihrer zukünftigen Azubis deshalb vor allem auf die Noten in Mathe und Physik. In der Regel erwarten sie mindestens ein Realschulabschluss oder besser. Talentierte Bewerberinnen und Bewerber mit einem Hauptschulabschluss haben aber auch eine Chance.

    Nicht nur die technisch-mathematischen Fähigkeiten sind für die Berufe grundlegend. Technische Zeichner und Zeichnerinnen erstellen mit ihren Modellen Kommunikanten. Sie sind oft Übersetzerinnen und Übersetzer der Ideen der Ingenieurinnen und Ingenieure. Sie übertragen diese in Pläne, aus denen das tatsächliche Produkt/System entstehen kann. Gute Kommunikationsfähigkeit an der Schnittstelle zwischen dem Ingenieurbüro und der Baustelle/Produktion ist für Technische Zeichner und Zeichnerinnen deshalb wichtig.

    Arbeitgeber: Wer sucht Technische Zeichner?

    Für beide Berufszweige gibt es eine Vielzahl an möglichen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern.

    Technische Systemplaner und ihre Kolleginnen finden meist in Ingenieur-, Planungs- und Architekturbüros Anstellung. Je nach Spezialisierung in der Ausbildung kommen unterschiedliche Büros infrage. Während die meisten Büros wahlweise auf Stahlbau- und Maschinenbautechnik sowie Versorgungs- und Ausrüstungstechnik spezialisiert sind, müssen elektrotechnische Systeme in allen Büros geplant werden.

    Technische Produktdesigner und -designerinnen werden häufig bei Herstellern von zum Beispiel Elektromaschinen, Hardware, Fahrzeugen oder Werkzeugen beschäftigt. Überall, wo es eine Entwicklungs- und Konstruktionsabteilung in der Industrie gibt, werden sie gebraucht.

    Gehalt: Was verdient ein Technischer Zeichner?

    Die Berufe, die aus dem Technischen Zeichner entsprungen sind, sind komplex und anspruchsvoll. Daher verdienen Technische Systemplaner und -planerinnen und Technische Produktdesigner und -designerinnen in der Regel etwas mehr als vergleichbare Berufe.

    Für Technische Produktdesigner und -designerinnen bedeutet das in der Ausbildung einen Anstieg von ca. 880 Euro brutto im ersten Lehrjahr auf 1.070 Euro brutto pro Monat im vierten Lehrjahr. Nach der Ausbildung verdienen sie in der Regel zwischen 1.700 Euro und 2.800 Euro brutto im Monat. Die Spitzengehälter liegen dabei in einer Höhe von 4.400 Euro brutto monatlich und damit höher als die meisten anderen technischen Berufe, für die kein Studium benötigt wird.

    Technische Systemplaner und -planerinnen verdienen in der Ausbildung geringfügig weniger. Auch nach dem Abschluss ist dieser Unterschied vorhanden, aber nicht groß. Sie gehen mit 1.500 Euro bis 2.400 Euro brutto monatlich nach Hause.

    Einstieg: Aussichten von Technischen Zeichnern

    Aktuell sind Projekte und Arbeitsmöglichkeiten für Technische Zeichner überall zu finden. Seit Beginn des Baubooms Anfang der 2010er-Jahre sind die meisten technischen und planerischen Berufe auf Höhenflug.

    Der Technische Zeichner ist also ein gefragter Beruf. Aber wird er das auch bleiben, wenn weniger gebaut wird?

    Die kurze Antwort lautet: Ja. Das professionelle Erstellen von Modellen und Zeichnungen ist essentiell für gelungene Produkte und reibungslose Abläufe in der Produktion und auf der Baustelle. Analytisches und räumliches Vorstellungsvermögen wird auch in Zukunft gefragt bleiben.

    Bewerbung: Womit punkten Technische Zeichner?

    Wer nicht akkurat und präzise ist, hat keine Chance in den Berufen, die aus dem Technischen Zeichner bzw. der Zeichnerin entstanden sind. Eine saubere, klare und schöne Bewerbung punktet deshalb sehr. Auch ein gut gestaltetes Deckblatt kann einzelne Bewerber von den anderen abheben und zeigen, dass man die erforderlichen Fähigkeiten für den Beruf mitbringt.

    Technische Produktdesigner und -designerinnen sowie Technische Systemplaner und -planerinnen arbeiten in Bereichen, in denen Zeichnen, ein gutes Auge und das Bedienen von Gestaltungssoftware wichtig sind. Diese Fähigkeiten gehen aus Schulzeugnissen normalerweise nicht klar hervor, es empfiehlt sich also, diese durch zum Beispiel Arbeitsproben oder andere praktische Erfahrungen zu belegen.

    Karriere: Aufstiegschance für Technische Zeichner?

    Für beide Ausbildungsberufe ist die Weiterbildung zum Techniker ein vielversprechender Karriereschritt. Dieser ermöglicht es, mehr Verantwortung und Aufgaben zu übernehmen und so in leitenden Positionen arbeiten zu können.

    Attraktiv ist natürlich auch ein aufbauendes Studium. Es bieten sich diverse Ingenieursstudiengänge an, zum Beispiel das Maschinenbauingenieurswesen. Diese Studiengänge qualifizieren die Absolventen und Absolventinnen zum Beispiel, noch stärker in der Entwicklung und Konstruktion zu arbeiten, Führung zu übernehmen und am Ende des Monats deutlich mehr Geld auf dem Konto zu haben.

    Gerade für Technische Produktdesigner und -designerinnen ist das Studium des Produktdesigns oder des Industrial-Designs spannend. Diese Studiengänge ermöglichen es, sich noch stärker mit der Ästhetik von Produkten auseinanderzusetzen, geben den Studierenden mehr theoretischen und historischen Kontext und qualifizieren sie so, freier und innovativer in der Produktentwicklung zu arbeiten.

    Technische Zeichnerinnen: Welche Chancen haben Frauen in der technischen Systemplanung?

    Die Berufsgruppe der Technischen Zeichner und Zeichnerinnen hat, nach Angaben der IG Metall, einen Frauenanteil von rund 40 Prozent. Das ist viel für einen Beruf, der klassischerweise eher von Männern ergriffen wird. Lehrende an Berufsschulen berichten davon, dass die Klassen beinah ausgeglichen sind.

    Im Arbeitsalltag treffen Frauen dann aber doch nach wie vor auf männlich dominierte Strukturen. In diesen ist es für Frauen oft schwieriger, Karriere zu machen. Menschen neigen dazu, unbewusst zu befördern, wer ihnen ähnlicher ist. Deshalb haben es Frauen in Unternehmen mit überwiegend männlichen Führungskräften häufig schwerer aufzusteigen.

    Dem Berufseinstig steht das aber nicht im Weg. Hier haben Frauen die gleichen Chancen auf einen Ausbildungsplatz wie Männer.

    Arbeitsmarkt: Wie hat sich das Berufsfeld des Technischen Zeichners entwickelt?

    Die Aufgliederung des Technischen Zeichners in die beiden Berufsbilder Technische Produktdesigner und -designerinnen und Technische Systemplaner und -planerinnen führte zu großen Veränderungen, vor allem auf der Ebene der Ausbildungsabläufe und des Arbeitsmarkts. Die Zeichenarbeit mit Lineal und Bleistift ist schon längst dem Computer gewichen. Dadurch verlagerten sich die Anforderungen von manuellen Fähigkeiten hin zu technischen und theoretischen Kenntnissen, wie der virtuellen Modellierung per CAD (Computer Aided Design).

    Die immer schneller voranschreitende Entwicklung des 3D-Drucks ermöglicht nun wiederum ganz neue Arbeitsbedingungen. Viele Modelle sind dadurch viel leichter und günstiger zu produzieren. Auch die vernetzte digitale Produktion und die Industrie 4.0 halten noch viele Herausforderungen aber auch große Chancen für Technische Zeichner und Zeichnerinnen bereit, sofern man gewillt ist - und die Möglichkeiten hat - sich mit den neuen Tools und Prozessen vertraut zu machen.

    Ähnliche Berufe wie Technischer Zeichner:

    Bauzeichner / -in
    Gestalter / -in
    Techniker / -in
    Konstrukteur / -in
    Ingenieur / -in

    Quellen:

    abi.de, bmwi.de, steuerklassen.com, azubi.de, berufnet.arbeitsagentur.de


    Mehr zum Thema