Kündigungsfrist Arbeitsvertrag: Wann komme ich raus?

Job wechseln, aber noch gebunden? Über die Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag geistert viel Halbwissen. Wir versorgen dich mit den relevanten Fakten.

Kündigungsfrist Arbeitsvertrag: 3 wichtige Fakten!

  • Gesetzlich: Als Arbeitnehmer mit Frist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende des Kalendermonats kündigen
  • Kündigungsfrist für Arbeitgeber abhängig von Betriebszugehörigkeit des Mitarbeiters
  • Kündigungsfrist kann auch im Arbeitsvertrag oder Tarifvertrag geregelt sein

Kündigungsfrist Arbeitsvertrag: Einführung

Die Kündigungsfrist ergibt sich aus dem Arbeitsvertrag, dem Tarifvertrag oder aus dem Gesetz. Wenn im Arbeitsvertrag keine individuelle Frist vereinbart ist, gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen (§ 622 BGB). Falls in einem Tarifvertrag das Ende vom Arbeitsverhältnis geregelt ist, gelten diese Vereinbarungen. Voraussetzung: Der Arbeitnehmer wird dadurch nicht benachteiligt.

Kündigungsfrist Arbeitsvertrag: Die gesetzliche Frist

Laut BGB (§ 622 Abs. 3) beträgt die gesetzliche Kündigungsfrist vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats. Und vier Wochen sind auch genau 28 Tage. Dies ist die grundlegende Kündigungsfrist für den Arbeitnehmer.

Kündigungsfrist Arbeitsvertrag: Probezeit

Eine wichtige Ausnahme beinhaltet die Probezeit. In dieser können sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer den Arbeitsvertrag innerhalb von  2 Wochen beenden. Ebenfalls abseits der Norm bewegt sich die außerordentliche Kündigung, die völlig ohne Kündigungsfrist auskommt.

Kündigungsfrist Arbeitsvertrag: Das gilt für Arbeitgeber!

Im Unterschied zum Arbeitnehmer verlängert sich die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber, sofern das Arbeitsverhältnis schon lange besteht. Dabei gelten folgende gesetzliche Kündigungsfristen:

  • 0 bis 6 Monate: 2 Wochen
  • 7 Monate bis 2 Jahre: 4 Wochen zum 15. oder zum Ende des Kalendermonats
  • 2 Jahre: 1 Monat zum Ende des Kalendermonats
  • 5 Jahre: 2 Monate zum Ende des Kalendermonats
  • 8 Jahre: 3 Monate zum Ende des Kalendermonats
  • 10 Jahre: 4 Monate zum Ende des Kalendermonats
  • 12 Jahre: 5 Monate zum Ende des Kalendermonats
  • 15 Jahre: 6 Monate zum Ende des Kalendermonats
  • 20 Jahre: 7 Monate zum Ende des Kalendermonats

Kündigungsfrist Arbeitsvertrag: Sonderregeln

  • Schwerbehinderte: Bei Schwerbehinderten beträgt die Frist zur Kündigung mindestens vier Wochen. Diese Regelung kommt nur noch zum Tragen, wenn Tarifverträge eine kürzere Kündigungsfrist festgelegt haben.
  • Insolvenzverfahren: In einem Insolvenzverfahren gilt unabhängig von der Betriebszugehörigkeit maximal eine Kündigungsfrist von drei Monaten zum Monatsende. Und zwar unabhängig davon, ob die Kündigung vom Insolvenzverwalter oder vom Arbeitnehmer ausgeht, auch für den Fall, dass der Arbeitnehmer sich gerade in Elternzeit befindet. Es besteht jedoch Anspruch auf verschuldensunabhängigen Schadensersatzanspruch.

Du hast Fragen zur Probezeit? Von Urlaub in der Probezeit bis Krank in der Probezeit – wir beantworten dir die Fragen. Und Informationen zum Durchschnittsgehalt in Deutschland bekommst du hier.

Wenn du dich mit anderen über deine Karriere austauschen möchtest, schau in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Videotipp: Bewerbungsgespräch

Nach nur 30 Minuten gefeuert - weil sie DIESES Detail beim Bewerbungsgespräch verschwieg

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

BRIGITTE Academy direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Unsere Empfehlungen