VG-Wort Pixel

Das war es nicht wert! 15 Frauen erzählen, was sie im Job besser anders gemacht hätten

Twitter: 15 Frauen erzählen, was sie im Jobs besser gelassen hätten
© Augustino / Shutterstock
Ist dieser Job es eigentlich wert, dass ich mich so aufopfere? Was kann ich tun, damit meine Leistung endlich mehr anerkannt wird? Wenn dir diese Fragen bekannt vorkommen: Hier erzählen 15 Frauen, was sie im Job besser anders gemacht hätten.

Na, hast du heute auch schon x Stunden für eine Job geackert, von dem du dir echt nicht sicher bist, ob er all die Mühe wert ist?

Klar, wir alle, oder zumindest die meisten von uns, brauchen ihre Jobs, um ihr Leben zu bezahlen. Aber wann ist es genug? Muss die nächste Überstunde echt noch sein? Ist es dieser Job wirklich wert, dass wir uns so viele Gedanken um ihn machen? 

Und wenn uns unser Job wirklich wichtig ist, unsere Leistung aber kaum honoriert wird: Was können wir tun, damit sich das endlich ändert? 

Auf Twitter hat eine Frau nachgefragt:

Liebe Freundinnen, die arbeiten, wenn ihr in der Zeit zurückreisen könntet und eurem jüngeren Ich einen Tipp zum Thema Job geben könntet, was würdet ihr sagen? 

Das Ziel von Amy Nelson, die selbst ein Unternehmen gegründet hat und Mutter von vier Kindern ist: Den Austausch von Frauen untereinander starten, denn sie ist überzeugt davon, dass es uns Frauen absolut stärken kann, wenn wir uns dazu austauschen, was uns im Arbeitsleben weiterhilft

Diese Antworten pusten das Gehirn durch

Die Antworten auf Amys Frage auf Twitter pusten einmal das Gehirn durch und erinnern uns daran, was unsere Arbeit wirklich wert ist – und dass es im Job sehr hilfreich ist, klare Ansagen zu machen.

1. Nicht schweigen!

"Sprich über die Arbeit von dir, die nicht gesehen wird. Wenn du selbst deine Leistung nicht kommunizierst, wird es auch niemand anders für dich tun."

2. Nicht auf Zeit zum Denken verzichten

"Lerne, Zeit für dich zum Denken und Reflektieren zu blocken. Lass dich nicht von der Geschäftigkeit auffressen, bevor du es bemerkst. Zeit zum Nachdenken ist unglaublich wertvoll."

3. Nicht von einer Chef*in abhängig machen

"Pack nicht dein gesamtes berufliches Wohl in die Hände von einer Chef*in. Knüpfe Beziehung mit Menschen in deiner ganzen Firma und auch darüber hinaus. Mach aus deinem Netzwerk deine Superkraft. Und bau dir auch einen eigenen Namen auf."

4. Keine Herzensdinge opfern

"Das, was du liebst, für Geld zu machen, kann dazu führen, dass du es weniger liebst. Sei vorsichtig." 

5. Nicht auf Förderung verzichten

"Verschwende keine Zeit (weder beruflich noch persönlich) an Menschen, die nicht an dich glauben."

6. Nicht auf das Gedächtnis verlassen

"Du musst dir selbst der beste Anwalt sein. Schreibe jeden deiner Erfolge auf und schicke ihn dir selbst als E-Mail oder schreib sie in eine Notiz-App. Berufe dich darauf, wenn es um eine Bewertung deiner Leistung geht. Niemand sonst wird sich für dich an deine Leistung erinnern."

7. Nicht zögern

"Mach die Sachen, die andere für verrückt halten. Dieser Mut wird dich einzigartig machen und zeigen, dass du kein Risiko scheust. Ich bin mit 22 nach Finnland gezogen, um dort als Radioreporterin zu arbeiten. Zwei Monate später Berliner Mauerfall – ich in der ersten Reihe!"

8. Sich selbst aufopfern

"Keinen Job interessiert, ob es dir privat gut geht. Sie werden dich innerhalb einer Minute ersetzen. Opfere weder deine Gesundheit noch deine Familie für deinen Job … und schon gar nicht dich selbst."

9. Nicht mit den Kindern warten

"Bekomm deine Kinder, wann es dir passt."

10. Nicht unterbuttern lassen

"Wenn du einen Lebenspartner hast, stelle sicher, dass eure Beziehung gleichberechtigt ist. Von der Hausarbeit bis zu den Kindern – deine Karriere wird davon profitieren, wenn ihr gleichberechtigt lebt."

11. Besser schnell wechseln

"Wenn du eine schreckliche Chef*in hast, such dir einen neuen Job, so schnell du kannst. Du brauchst dich nicht abzumühen, wo du schlecht behandelt wirst."

12. Nicht selber schwächen

"Sie sind nicht schlauer als du. Mach deinen Mund auf und sprich LAUTER."

13. Nicht unterschätzen

"Bewirb dich für Jobs, so wie Männer es tun. Selbst wenn du nur die Hälfte der Qualifikationen erfüllst – versuch es trotzdem."

14. Nie zu wenig akzeptieren

"Kämpfe immer für mehr Gehalt, wenn du angestellt wirst. Ich habe so oft erlebt, wie Frauen unser erstes Angebot akzeptierten. Männer verhandeln viel mehr nach und erhalten so oft mehr Geld für den gleichen Job als eine besser qualifizierte Frau."  

15. Nicht aufgeben

"Wenn du für dich selbst Druck machst und mehr Geld von deiner Personalabteilung oder deiner Chef*in erfragst, denke immer daran, dass du auch für alle um dich herum kulturelle Veränderungen herbeiführst. Lass dich von diesem Gedanken ermutigen und führen."

Wenn du dich mit anderen über deine Bewerbung und deine berufliche Karriere austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE-Community vorbei.

mh

Mehr zum Thema