Unbezahlter Urlaub: Wann habe ich Anspruch?

Ob eine Weltreise oder die Pflege von Angehörigen – der reguläre Urlaub reicht oft nicht aus. Wir verraten dir, wann unbezahlter Urlaub möglich ist.

Unbezahlter Urlaub: 3 wichtige Fakten!

  • Das Arbeitsrecht sieht keinen grundsätzlichen Anspruch auf unbezahlten Urlaub vor.
  • Es gibt jedoch Ausnahmen, in denen Arbeitgeber unbezahlten Urlaub genehmigen müssen.
  • Je nach Ausnahme kann ein Arbeitnehmer bis zu sechs Monate eine Freistellung erwirken.

Unbezahlter Urlaub: Kann ich einfach einen Antrag stellen?

Unbezahlter Urlaub ist allgemein vom Arbeitgeber abhängig. Du kannst als Arbeitnehmer nicht zu deinem Chef gehen und fordern: "Ich möchte dieses Jahr zwei Wochen länger Urlaub haben, als mir zusteht. Geben Sie mir unbezahlten Urlaub dafür!“ Unbezahlter Urlaub wird im Bundesurlaubsgesetz gar nicht erwähnt und bleibt somit komplett freiwillig.

Inwiefern Arbeitgeber unbezahlten Urlaub genehmigen, hängt auch von der Auftragslage, deinen aktuellen Projekten und vom Tarifvertrag ab. Wenn Arbeitgeber in der Vergangenheit regelmäßig unbezahlten Urlaub genehmigt haben, dürfen sie bei dir keine Ausnahme machen, sofern nicht handfeste Gründe vorliegen.

Unbezahlter Urlaub: Anspruch bei diesen 6 Ausnahmen!

  • Versorgung von kranken Kindern (unter 12 Jahren)
  • Freistellung für Untersuchungen von schwangeren Frauen
  • Erkrankung von Familienangehörigen
  • Bestimmte Regelungen im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag (z.B. Öffentlicher Dienst)
  • Freistellung für Wehr-oder Zivildienst
  • Für den Fall, dass eine unverschuldete Zwangslage vorliegt (Haus überflutet etc.)

Unbezahlter Urlaub: Wie lange bekomme ich eine Freistellung?

Laut Arbeitsrecht ist für die Pflege von Angehörigen eine Freistellung von zehn Tagen vorgesehen. Sollte dies jedoch nicht reichen, können bis zu sechs Monate Sonderurlaub (unbezahlt) in Anspruch genommen werden. Zehn Tage ist generell der Anspruch von unbezahlter Freistellung im Jahr. Bei mehreren Kindern sind es sogar 25 Tage.

Unbezahlter Urlaub: Bin ich durch mein Arbeitsverhältnis weiter versichert?

Die gesetzliche Versicherung greift für vier Wochen unbezahlten Urlaub. Wenn dein Sonderurlaub länger dauert, solltest du dich innerhalb dieser Frist bei den Sozialversicherungen abmelden. Wenn du deine unbezahlte Freistellung beendet hast, meldet dich der Arbeitgeber wieder bei der Sozialversicherung an.

Für die Zeit nach der Abmeldung musst du dich selber bei einer Krankenversicherung anmelden. Da dein Arbeitgeber nach den vier Wochen auch nicht mehr in deine Rentenkasse einzahlt, solltest du hier an eine private Vorsorge denken, sofern deine Auszeit wesentlich länger dauert.

Unbezahlter Urlaub: Welche Angaben soll ich in den Antrag nehmen?

  • Name und Anschrift
  • Personalnummer
  • Adresse vom Arbeitgeber und Ansprechpartner
  • Betreff: Unbezahlter Urlaub (plus Dauer am Besten)
  • Begründung und Dauer im Text
  • Bitte um Rückmeldung mit Frist
  • Unterschrift

Damit du einen unbezahlten Urlaub finanziell stemmen kannst, spielt dein Gehalt eine wichtige Rolle. Wir zeigen dir, wo bestbezahlte Berufe zu finden sind und verraten dir, wie hoch das Durchschnittsgehalt in Deutschland ist. Für einzelne Berufe haben wir z.B. das Erzieher-Gehalt, Krankenschwester-Gehalt oder Physiotherapeut-Gehalt unter die Lupe genommen.

Videotipp: Mütter im Bewerbungsgespräch

Nina Strassner

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

BRIGITTE Academy direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!

Unsere Empfehlungen