Warum Menschen über 40 nur 3 Tage pro Woche arbeiten sollten

Vollzeit arbeiten bis zur Rente mit über 60? Nicht die beste Idee, wenn es nach dieser Studie geht. Sie enthüllt, warum Menschen über 40 besser weniger arbeiten sollten.

Für die meisten Menschen in Deutschland gilt: an Rente ist vor einem Alter von 65 oder 67 Jahren nicht zu denken. Bis dahin heißt es: ordentlich ackern, damit die Rentenkasse sich füllt – am besten Vollzeit. Das dies allerdings insbesondere Menschen über 40 nicht unbedingt gut tut, soll eine Studie aus Australien beweisen. Sie hat laut "BBC" ergeben, dass Menschen über 40 Jahre am produktivsten sind, wenn sie nur drei Tage pro Woche arbeiten. 

Doch woran liegt das? Kurze Antwort: Die Studie hat ergeben, dass ein Teilzeit-Job das Gehirn anregt, während Erschöpfung und Stress vermieden werden.

Durchgeführt wurde die Studie vom Melbourne Institute of Applied Economics und Social Research der University of Melbourne. Genutzt wurden Daten aus der Haushalts-, Einkommens- und Arbeitsdynamik in Australien. Die Teilnehmer, so berichtet "BBC", wurden auf verschiedene Weisen getestet, zum Beispiel sollten sie Listen von Zahlen rückwärts rezitieren oder unter Zeitdruck Buchstaben und Zahlen zusammentragen. Die Forscher stellten fest, dass die Teilnehmer, die weniger als 25 Stunden pro Woche arbeiteten, tendenziell die besten Ergebnisse erzielten.

Im Bericht zur Studie stehe zu lesen:

Arbeit kann ein zweischneidiges Schwert sein, da sie die Gehirnaktivität stimulieren kann, aber gleichzeitig können lange Arbeitszeiten und bestimmte Arten von Aufgaben Ermüdung und Stress verursachen, welche die kognitiven Funktionen schädigen könnten.

Zwar verbesserten sich die Gehirnleistungen bei einer Wochenarbeitszeit bis zu 25 Stunden, so Geraint Johnes, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Lancaster University Management School. Danach wirke sich eine zu hohe Stundenzahl pro Woche allerdings zunehmend negativ auf die Leistungen des Gehirns aus: "Eigentlich ist der Rückgang zunächst sehr gering und es gibt keine großen Auswirkungen, wenn die Arbeitsstunden auf 35 Stunden pro Woche steigen. Bei über 40 Stunden pro Woche ist der Rückgang viel schneller."

Und warum gilt das nur für Menschen über 40 Jahre? Viele jüngere Menschen wünschen sich schließlich auch einen Teilzeit-Job, um weniger erschöpft zu sein und mehr Zeit für das Privatleben zu haben. Dazu ist zu sagen, dass in dieser Studie nur die Daten von Menschen ab 40 Jahren untersucht wurden, 3.000 Männer und 3.500 Frauen aus Australien. 

Videotipp: SO ungerecht werden Frauen nach wie vor im Job behandelt

SO ungerecht werden Frauen nach wie vor im Job behandelt
mh
Themen in diesem Artikel

BRIGITTE Academy direkt in dein Postfach

Melde dich jetzt kostenlos an!