VG-Wort Pixel

Kopfstandmethode So kommst du auf bessere Ideen!

Kopfstandmethode: Frau sitzt am Schreibtisch und denkt nach.
© mimagephotography / Shutterstock
Die Kopfstandmethode hilft dir dabei, auf ganz neue Ideen zu kommen. Wir erklären dir, wann du sie anwenden solltest und wie sie dir weiterhilft. 

Kopfstandmethode: Ein Boost für deine Kreativität

Du stehst vor einer Herausforderung, die du gerne lösen möchtest. Vielleicht hast du Angst davor, dass deine Präsentation langweilig werden könnte. Oder du möchtest gerne eine Beförderung erreichen. In solchen Situationen suchen wir ganz akribisch nach Lösungen. Wir fragen uns: Was muss ich tun, wenn ich ein bestimmtes Ziel erreichen will? Meistens fallen uns dann Ideen ein, auf die wir schon viele Male davor gekommen sind, die uns aber noch nicht groß weitergebracht haben. Wer ganz neue Eingebungen finden will, sollte einmal eine andere Technik ausprobieren. Was der eigenen Kreativität auf die Sprünge helfen kann, ist die Kopfstandmethode, die auch als Kopfstandtechnik bezeichnet wird.

Kopfstandmethode: Stell die Dinge auf den Kopf

Bei der Kopfstandmethode fragen wir uns nicht mehr, was wir nur tun müssten, um an das Endziel zu gelangen. Wir drehen den Spieß um!

Frage dich stattdessen: Was muss ich tun, wenn ich dieses Ziel nicht erreichen will?

Du beschäftigst dich also genau mit dem Gegenteil von dem, was du erreichen möchtest. Und dadurch werden dir ganz neue Ideen kommen, die dich auf indirektem Weg zum Ziel bringen.

Ein Beispiel: Du möchtest eine wirklich gute Präsentation abliefern, die alle beeindruckt. Frage dich: Was müsste ich tun, um die langweiligste Präsentation aller Zeiten abzuliefern, bei der alle einschlafen? Wahrscheinlich langsam und monoton sprechen, zu viel Text auf die Folien klatschen, kein spannendes Bildmaterial einsetzen usw. Von diesen Überlegungen kannst du dann ableiten, was du stattdessen tun solltest – und dabei fallen dir vielleicht Dinge ein, an die du zuvor noch nie gedacht hast!

Oder stell dir vor, du willst unbedingt befördert werden. Wahrscheinlich hast du schon etliche Male darüber nachgedacht, was du dafür tun solltest und warst frustriert, weil sich dennoch nichts ändert. Frage dich doch mal: Was muss ich tun, um für die nächsten Jahre immer in der gleichen Stelle zu bleiben? Vielleicht keine Eigeninitiative zeigen, kein Interesse an Weiterentwicklung haben, kein offenes Gespräch mit dem Chef suchen, keine eigenen Ideen einbringen, keine Rücksicht aufs Team nehmen. Die Liste ist lang! Eventuell fallen dir dadurch ein paar Punkte ein, die du noch ändern könntest, um deine Chancen auf eine Beförderung zu verbessern.

Der Vorteil der Kopfstandmethode

Das Schöne an dieser Methode ist, dass du sie wirklich in jedem Lebensbereich anwenden kannst. Natürlich bei allem, was mit Karriere und Job zu tun hat. Aber auch in persönlichen Belangen, zum Beispiel bei der Partnersuche. Die Kopfstandmethode hilft uns dabei, aus unserem Alltags- und Gedankentrott herauszukommen und eine neue Sichtweise auf das Problem oder die Herausforderung zu entwickeln. Sie erweitert also auf gewisse Weise unseren eigenen Horizont, wodurch wir über unsere Grenzen hinausdenken können. Die Methode macht dich zu einem besseren Problemlöser, verbessert das Brainstorming und steigert deine Kreativität – einfach mal ausprobieren!

Jetzt weißt du, was hinter der Kopfstandmethode bzw. Kopfstandtechnik steckt. Um die Ideen, die du dadurch hoffentlich gewonnen hast, auch umzusetzen, braucht es ein bisschen Selbstdisziplin und eine gute Taktik gegen Aufschieberitis. Hier kann dir die Methode namens Eat the Frog helfen. Hier erfährst du außerdem, wie du deine Produktivität steigern kannst.

Viele weitere spannende Themen rund um Karriere und Persönlichkeit findest du auch in der BRIGITTE Community. Schau doch mal vorbei!


Mehr zum Thema