VG-Wort Pixel

Remote Work Zu wem passt Fernarbeit wirklich?

Remote Work: Frau sitzt auf dem Balkon und arbeitet.
© Olesya Kuznetsova / Shutterstock
Remote Work verspricht Flexibilität und mehr Selbstbestimmtheit beim Arbeiten. Passt das Fernarbeiten auch zu dir? Wir stellen Vor- und Nachteile vor.

Remote Work: Was bedeutet das genau?

Um 9 Uhr brav im Büro sein? Lange galt das als selbstverständlich. Aber die Zeiten haben sich geändert – Remote Work ist beliebter denn je. Auch vor der Pandemie tauchte das Remote-Prinzip in vielen Unternehmen auf. Aber was bedeutet das eigentlich genau?

Wer sich fürs Remote Working entscheidet, arbeitet ortsunabhängig. Darauf spielt das englische Wort "remote" an, das sich mit "entfernt" übersetzen lässt. Remote Work wird deshalb auch als Fernarbeit bezeichnet. Auch den Begriff Telearbeit findet man als Synonym immer häufiger, denn für das ortsunabhängige Arbeiten wird jede Menge Technik und Telekommunikation benötigt.

Remote Work vs. Home-Office: Wo liegt der Unterschied?

Oft werden die Begriffe Remote Work und Home-Office gleichgesetzt. Bei beiden Arbeitsformen verzichtet man auf die gemeinschaftliche ortsgebundene Arbeit im Büro. Genau genommen gibt es aber einige wichtige Unterschiede zwischen Fernarbeit und dem Arbeiten von Zuhause aus.

Im Home Office zu arbeiten, bedeutet nicht immer, dass die Arbeit im Büro ausgeschlossen ist. Manche Firmen bieten an, teilweise zuhause und teilweise vor Ort arbeiten zu können. Bei Bedarf ist also die Möglichkeit da, sich mit Chefs und Kollegen im Büro zu treffen.

Remote Work ist die klassische Fernarbeit, bei der zwischen dem Wohnort und dem Sitz des Unternehmens auch viele Kilometer liegen können. Die Arbeit muss nicht zwingend zuhause im Home-Office stattfinden – vielleicht wird auch ein Co-Working Space genutzt.

Ortsunabhängig arbeiten: Warum die Nachfrage steigt

Wir leben in einer Zeit, in der Selbstverwirklichung ein großes Thema ist. Die eigenen Wünsche und Interessen verfolgen und sich nicht von der Arbeit einengen lassen – das wird für viele immer wichtiger. Außerdem bietet uns die fortschreitende Technik ganz neue Möglichkeiten: durch Laptops, das Internet und die richtige Software sind wir nicht mehr zwingend ans Büro gebunden. Und zusätzlich rückt die Welt durch die anhaltende Globalisierung immer näher zusammen: Es ist einfacher und günstiger denn je, zu reisen. Das war vor ein paar Jahrzehnten noch ganz anders.

Es ist also kein Wunder, dass Remote Work an Popularität gewinnt – vereint diese Arbeitsweise doch so viele Dinge, die zum aktuellen Zeitgeist passen.

Vorteile vom Remote Working

Remote Work bringt jede Menge Vorteile mit sich. Deshalb ist das Arbeitsmodell auch so beliebt. Folgende Benefits kann dir Remote Working bieten:

  • Unabhängiges, flexibles Arbeiten: Du kannst die Arbeit durchs Remote Working besser an deinen individuellen Lebensstil anpassen. Du entscheidest selbst, wo du arbeiten möchtest – sei es im Home Office, Co-Working-Space oder am Urlaubsort.
  • Erhöhte Produktivität: Eine zweijährige Studie des Stanford Professors Nicholas Bloom konnte belegen, dass Fernarbeit die Produktivität der Arbeitnehmer erhöhte – vermutlich, weil es weniger Ablenkungen gab und keiner mehr zu spät kommen konnte. Die Arbeiter wurden außerdem weniger krank, meldeten seltener Urlaub an und fühlten sich insgesamt vitaler. Zu dem Thema hat Bloom auch einen TED Talk gehalten, den du hier findest.
  • Reisemöglichkeiten: Da du ortsunabhängig arbeiten kannst, bist du nicht mehr an einen Wohnort gebunden. Perfekt für alle, die gerne reisen oder im Ausland wohnen möchten, ohne sich immer wieder einen neuen Arbeitsplatz suchen zu müssen.
  • Zeitliche Flexibilität: Strenge 9-to-5 Arbeitszeiten gibt es beim Remote Working eher nicht, da auch keiner im Büro ist, der dies überprüfen könnte. An Abgabefristen muss man sich aber natürlich trotzdem halten.
  • Inspiration: Wer kreativ arbeitet, könnte vom eintönigen Büro-Alltag genervt sein. Hier kann die Arbeit aus der Ferne durch ihre Flexibilität neue Chancen eröffnen, den Horizont zu erweitern.

Nachteile vom Remote Working

Obwohl Remote Work im Trend liegt – diese Arbeitsform ist nicht für jeden geeignet. Die ortsunabhängige Arbeitsweise bringt nämlich einige Nachteile mit sich, die du in Kauf nehmen musst. Dazu gehören:

  • Kein richtiges Büro: Die Arbeitsausstattung wird vom Unternehmen nur teilweise zur Verfügung gestellt – Sitzmöbel und Schreibtische werden meistens nicht gestellt
  • Hoher Bedarf an Selbstmotivation und Selbstdisziplin: Der Chef guckt dir nicht über die Schulter – deshalb musst du selbst strenger mit dir selbst sein, um auch wirklich alle Aufgaben erledigen zu können.
  • Fehlendes Arbeitsumfeld: Bist du der Typ, der gerne mit Kollegen im Flur quatscht und Kaffee trinkt? Dann könnte Remote Work schwierig werden. Hier bist du größtenteils auf dich alleine gestellt – Socializing ist digital nur bedingt möglich.
  • Technisches Know-how dringend nötig: Remote Work funktioniert in den meisten Situationen nur mit dem richtigen technischen Equipment. Wer nicht gerne mit Technik arbeitet und lieber analog unterwegs ist, könnte damit Probleme bekommen.
  • Grenzen verschwimmen: Manchmal kann es schwerfallen, nach Feierabend einen Schlussstrich unter die Arbeit zu ziehen, weil die örtliche Abgrenzung fehlt.

Von Remote Work profitieren also vor allem jene, die nach mehr Selbstbestimmtheit und Flexibilität streben und auf das typische Büroleben mit festen Strukturen und Socialising verzichten können.

Arbeitest du zu viel? Hier findest du heraus, warum Downshifting immer populärer wird und hier erfährst du, was hinter dem Begriff Work-Life-Blending steckt. 

Weitere spannende Themen rund um Persönlichkeit, Karriere und Motivation findest du auch in der BRIGITTE Community. Schau doch mal vorbei!

Verwendete Quellen: pwc.com, buffer.com, bcg.com


Mehr zum Thema