VG-Wort Pixel

Corona verändert Arbeitswelt 4 Berufe, die 2021 besonders gefragt sind

Frau macht sich Notizen
© Rawpixel.com / Shutterstock
Die Pandemie bringt nicht nur Veränderungen im Privatleben mit sich, auch beruflich können wir uns, laut einer Auswertung des Portals Gehalt.de, 2021 auf Entwicklungen einstellen. Denn neben dem weit verbreiteten Home-Office, könnten wir bald schon in gänzlich neue Bereiche hinein schnuppern. Drei Felder haben sich dabei als besonders lukrativ und sicher erwiesen.

2021. Die meisten hoffen vermutlich auf einen Neuanfang und einen Ausblick auf ein möglichst pandemiefreies Jahr. Doch während die notwendigen Maßnahmen unseren Alltag weiterhin einschränken, öffnen sich vielleicht beruflich für den ein oder anderen neue Tore. Der Lockdown wird definitiv seine Spuren hinterlassen. Das betrifft zum einen unsere Emotionen, unser Gefühlsleben und unsere allgemeinen Gewohnheiten, zum anderen aber auch die Wirtschaft. Flexibilität ist zurzeit, beruflich gesehen, der Schlüssel zum Erfolg. Ein Studium ist dabei keine Voraussetzung für einen beständigen Job, wie die Krise vielen Menschen bereits gezeigt hat.

Ihr plant eure berufliche Zukunft? Mit diesen vier Arbeitsfeldern trifft man aktuell die beste Wahl.

1. Cloud-Architekt /-innen

Home-Office ist in aller Munde. Doch nach Corona wird uns die Arbeit von zuhause aus vermutlich noch weiter begleiten. Sie ist effizient und spart Zeit, Kosten und Ressourcen. Ein tragender Grund für Unternehmen, Zugriff auf externe Server zu erhalten, um das gesamte Team flexibel vernetzen zu können.

Sogenannte Cloud-Architekten verwalten genau diese Server – und werden in Zukunft vermutlich mehr denn je gebraucht werden. Das jährliche Bruttogehalt liegt bei knapp 65.000 Euro – mit Existenzsorgen und befürchteter Arbeitslosigkeit muss man sich somit nicht beschäftigen. Wenn das kein Ansporn ist ...

2. E-Commerce-Manager /-innen

Gemütlich in der City bummeln und die Einkäufe mit der besten Freundin zu erledigen ist schon lange nicht mehr möglich. Die Folge: Man bestellt so ziemlich alles, abseits von Lebensmitteln, online. E-Commerce-Manager mit einem jährlichen Bruttogehalt von knapp 40.000 Euro werden somit händeringend gesucht.

Auch Perfomance-Marketing-Manager können sich 2021 entspannt zurücklehnen –zumindest was die Zukunftsaussichten betrifft. Werbung, Anzeigen und Co. sind für Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Mit einem jährlichen Brutto-Gehalt von 50.000 Euro ist man zudem auch finanziell abgesichert.

3. Virologen und Pflegefachkräfte

Wer hätte das gedacht? Ein sehr offensichtlicher Winner der aktuellen Krisensituation sind vor allem Virologen, welche das Corona-Virus weiter erforschen. Ihr jährliches Bruttogehalt liegt bei etwa 62.000 Euro. Zudem werden Pflegefachkräfte mit Spezialisierung auf Beatmungs- und Intensivpflege dringend gesucht. Der enorm hohe Bedarf kann außerdem dazu führen, dass Pflegekräfte zukünftig mehr Mitspracherecht bei Gehalt und Arbeitszeiten erhalten. Ein wünschenswerter Aspekt bei dieser wichtigen Arbeit. Pflegekräfte verdienen um die 44.000 Euro brutto im Jahr. 

4. Spieleentwickler /-innen und Lebensmitteltechniker /-innen

Die Gaming-Branche boomt – Alternative Aktivitäten wie der Besuch von Kinos, Restaurants oder andere Beschäftigungsmöglichkeiten fallen aktuell weg.

Nicht nur Online-Games zeigen demnach steigende Zahlen. Auch Gesellschaftsspiele jeglicher Art erleben einen Aufschwung, der an Zeiten vor der Digitalisierung erinnert – ein sehr schöner Nebenaspekt des Lockdowns. Für einen Spielentwickler sieht die Zukunft demnach rosig aus. Der Verdienst liegt bei etwas 42.700 Euro brutto im Jahr.

Flexibilität, Offenheit und Neugier machen sich 2021 bezahlt. Deswegen: Halte die Augen und Ohren offen und sei bereit dazu, deinen Horizont zu erweitern.


Mehr zum Thema