VG-Wort Pixel

Walt-Disney-Methode Steigere deine Kreativität!

Walt-Disney-Methode: Zwei Frauen arbeiten zusammen.
© Natalie magic / Shutterstock
Du brauchst schnell neue Ideen, die wirklich überzeugen können? Probiere doch mal die Walt-Disney-Methode aus, die dich aus der Kreativitäts-Flaute rettet.

Im Job sind ständig neue Ideen gefragt. Aber nicht immer fällt uns in der akuten Situation auch eine bahnbrechende Lösung ein. Das kann für jede Menge Stress sorgen – und einen unzufriedenen Chef. Zum Glück kannst du deiner Kreativität mit den richtigen Strategien auf die Sprünge helfen. Zum Beispiel mit der sogenannten Walt-Disney-Methode. Die ist nicht nur für eingefleischte Disney-Fans interessant, sondern vor allem für jene, die beim Brainstorming oft auf eine Blockade stoßen. Mit der Walt-Disney-Methode gehst du die Ideenfindung ganz strukturiert an, was den Prozess enorm erleichtert.

Walt-Disney-Methode: Ideenfindung in drei einfachen Schritten

Die Walt-Disney-Methode kannst du entweder allein oder auch in einer Gruppe durchführen. Sie ist zwar eigentlich für berufliche Projekte entwickelt worden – du kannst die Methode aber auch im Privatbereich anwenden. Zum Beispiel, wenn du etwas an deinem Leben verändern möchtest aber noch nicht genau weißt, wie du die Veränderung angehen sollst.

Das Vorgehen ist immer gleich: du führst drei verschiedene Schritte durch bzw. gehst drei Szenarien durch. Ziel ist es, das Problem von drei ganz unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten. Du musst dich dafür in drei unterschiedliche Rollen hineinversetzen. Und dadurch kommst du auf Ideen und siehst Möglichkeiten, die davor noch unentdeckt waren oder unmöglich schienen.

Die drei Rollen sind:

  1. Der Träumer: In dieser Phase darf herumgesponnen werden! Jede Idee, egal wie verrückt oder unrealistisch, wird notiert, ohne sie zu hinterfragen.
  2. Der Realist: Jetzt werden die Ideen ganz realistisch analysiert. Was muss getan werden und wer muss etwas tun, um diese Ideen in die Tat umzusetzen? In dieser Phase denkst du wie ein Realist bzw. ein Macher.
  3. Der Kritiker: Hier wirst du zum Qualitätsmanager. Im letzten Schritt gilt es, Widersprüche zu erkennen. Was passt nicht, was könnte kritisiert werden?

Diese drei Phasen gehst du entweder solo durch oder du schlüpfst gemeinsam mit anderen in die drei verschiedenen Rollen. Gerade in jungen Teams kann diese Methode sehr wirksam sein, da sie nicht nur tolle Ideen hervorbringt, sondern auch das Zugehörigkeitsgefühl stärkt.

Walt-Disney-Methode: Woher kommt der Name?

Auch wenn man es durch den Namen vermuten könnte – Walt Disney, der Erfinder von Micky Maus, Donald Duck und Co, hat diese Kreativitätsmethode nicht selbst erfunden. Aber die Arbeitsweise des legendären Zeichentrick-Filmemachers hat den Produktivitäts-Coach Robert B. Dilts so sehr inspiriert, dass er die Walt-Disney-Methode entwickelt hat. 1994 stellte er sie erstmals in seinem Buch "Strategies of Genius" vor.

Dilts fragte sich, wie Walt Disney wohl auf seine zahlreichen Ideen gekommen war, die er für seine einfallsreichen Geschichten brauchte. Er sah in Disney einen Träumer, einen Realisten, aber auch einen Kritiker. Die träumerische Ader bewies Disney durch seine scheinbar grenzenlose Fantasie. Er war aber auch ein realistischer Trickfilmzeichner, der sich ganz konkret und sachlich damit beschäftigen musste, wie er seine Ideen auf die Leinwand bringt. Walt Disney galt zusätzlich als absoluter Perfektionist, der seine Arbeit ständig selbst hinterfragte und kritisierte.

Dadurch erklärt sich auch der Titel. Träumer, Realist, Kritiker: Auf genau diesen drei Komponenten beruht die von Dilts kreierte Kreativitätstechnik mit dem berühmten Namen.

Warum ist die Walt-Disney-Methode so effektiv?

Bei der Ideenfindung springen wir häufig zwischen den drei verschiedenen Bereichen hin und her – und das macht Probleme. Eigentlich möchten wir extrem kreativ denken und den eigenen Horizont sprengen (Träumer). Dann tritt allerdings die Vernunft auf die Bremse und wir fragen uns, wie unsere Fantasien jemals in die Realität umgesetzt werden können (Realist). Dadurch werden wir so kritisch, dass wir die wirklich guten und kreativen Ideen über Board werfen (Kritiker). Ohne es zu bemerken, blockieren wir uns beim Brainstorming selbst. Und genau das kann die Walt-Disney-Methode verhindern.

Dadurch, dass wir die drei verschiedenen Bereiche ganz gezielt getrennt voneinander durchlaufen, sind wir in unserem Denken freier. So trauen wir uns, auch ungewöhnlichen Eingebungen nachzugehen oder auch mal ganz abwegige Lösungen in Betracht zu ziehen. Und beim Realitätscheck fällt uns dann sogar auf, dass selbst ziemlich unmögliche Vorhaben gar nicht so unmöglich sind, wie sie anfangs schienen.

Probieren geht über Studieren – teste die Walt-Disney-Methode doch einfach aus und finde heraus, ob du mit dieser Strategie gut arbeiten kannst. Kennst du auch schon die Kopfstandmethode? Auch sie kann dir dabei helfen, kreativer zu werden. Hier erfährst du außerdem, wie dir ein Vision Board bei der Zielerreichung helfen kann.

Viele weitere spannende Themen rund um Karriere und Persönlichkeit findest du auch in der BRIGITTE Community. Schau doch mal vorbei!

Verwendete Quellen: Dilts, Robert: Strategies of Genius. Meta Publications, 1994;. job-wizards.com; designorate.com


Mehr zum Thema