VG-Wort Pixel

"Aquaman 2" Amber Heard musste um Rolle in neuem Film kämpfen

Amber Heard behauptet im Gerichtsprozess gegen Johnny Depp, dass ihre Rolle in "Aquaman 2" gekürzt wurde.
Amber Heard behauptet im Gerichtsprozess gegen Johnny Depp, dass ihre Rolle in "Aquaman 2" gekürzt wurde.
© imago images/ZUMA Wire
Die Rolle von Amber Heard in "Aquaman 2" wurde offenbar gekürzt. Das hat die Schauspielerin im Prozess gegen Johnny Depp behauptet.

Im Gerichtsprozess zwischen Johnny Depp (58) und Amber Heard (36) hat die Schauspielerin erklärt, dass ihre Rolle in "Aquaman 2" angeblich gekürzt wurde. Sie habe "wirklich hart dafür gekämpft, um in dem Film zu bleiben", erklärte die 36-Jährige laut des Branchenmagazins "The Hollywood Reporter". Die Verantwortlichen hätten sie ihren Angaben nach nicht mehr im Film haben wollen.

Nun komme sie offenbar in einer "sehr abgespeckten" Fassung ihrer Rolle Mera darin vor. Heard habe neue Fassungen des Drehbuchs bekommen, aus denen etwa Action-Szenen gestrichen wurden. Man habe "eine Menge" entfernt. Zuvor hatte es bereits Gerüchte gegeben, dass Heards Rolle in dem kommenden Film eingeschränkt werde. Kürzlich hat eine Petition auf dem Portal "change.org" die Marke von 4,2 Millionen Unterschriften überschritten. Die Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition fordern, dass Heard komplett aus "Aquaman and the Lost Kingdom" entfernt wird.

Johnny Depp verlor "Fluch der Karibik"-Rolle

Depp wiederum hatte seine "Fluch der Karibik"-Rolle verloren. Sein ehemaliger Hollywood-Agent Christian Carino hatte Ende April in dem Verleumdungsprozess die Behauptung des Schauspielers bestätigt, dass dieser wegen der von Heard erhobenen Vorwürfe häuslicher Gewalt aus dem Franchise gestrichen wurde.

Johnny Depp hat Amber Heard wegen eines Beitrags, den sie 2018 in der "Washington Post" veröffentlichte, auf 50 Millionen Dollar verklagt. Darin behauptete sie, Opfer von häuslicher Gewalt zu sein. Ihren Ex-Mann hatte sie nicht namentlich erwähnt. Depp behauptet, der Beitrag habe dennoch seine Karriere ruiniert, seinen Ruf beschädigt und dadurch viel Geld gekostet. Heard hat eine Gegenklage gegen ihren Ex in Höhe von 100 Millionen Dollar eingereicht.

Das Paar hatte 2015 geheiratet. Bereits 2016 trennten die beiden sich wieder und wurden 2017 geschieden. Beide Parteien haben sich unter anderem mehrfach gegenseitig der häuslichen Gewalt beschuldigt. Einen Verleumdungsprozess gegen die Zeitung "The Sun" in Großbritannien hatte der Schauspieler 2020 verloren. Das Blatt hatte Depp in einem Artikel als "Ehefrauenschläger" bezeichnet. Depp hatte alle Anschuldigungen häuslicher Gewalt zurückgewiesen.

SpotOnNews


Mehr zum Thema