VG-Wort Pixel

"Die nackte Kanone" mit Liam Neeson? Fünf Stars bieten sich besser für die Rolle an

Action-Ikone Liam Neeson als trottliger Polizist Frank Drabin? Für viele Fans von "Die nackte Kanone" mit Leslie Nielsen ist d
Action-Ikone Liam Neeson als trottliger Polizist Frank Drabin? Für viele Fans von "Die nackte Kanone" mit Leslie Nielsen ist das wohl schwer vorstellbar.
© G Holland/Shutterstock.com
Diese fünf Schauspieler könnten sich besser für ein "Die nackte Kanone"-Reboot eignen als Liam Neeson.

Der Slapstick-Klassiker "Die nackte Kanone" (1988) soll ein Reboot bekommen. Das berichtet "The Hollywood Reporter". Produzent soll Comedy-Experte Seth MacFarlane (48) werden, "Lonely Island"-Star Akiva Schaffer (44) Regie führen. So weit, so gut. Doch für die Nachfolge von Leslie Nielsen (1926-2010) als schusseliger Polizist Frank Drabin ist wohl ausgerechnet der grimmige Liam Neeson (70) im Gespräch. Dabei gäbe es unter den US-Komikern geeignetere Kandidaten.

Steve Martin

Dem Komiker Steve Martin (77) ist die Rolle des Drabin quasi auf den Leib geschrieben. Sein Erscheinungsbild allein kommt dem Original mit Nielsen schon sehr nahe. Außerdem bringt er massig Erfahrung aus zahllosen Slapstick-Filmen mit. In den Remakes "Der rosarote Panther" (2006) und "Der rosarote Panther 2" (2009) spielte er bereits eine recht ähnliche Rolle, den Inspector Jacques Clouseau. Bei den Kritikern kamen beide Filme allerdings nicht besonders gut weg. 2014 wurde Martin mit dem Ehrenoscar für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Zuletzt spielte er eine Hauptrolle in der Serie "Only Murders in the Building" (2021).

Steve Carell

Steve Carell (60) als Lieutenant Drebin? Ja, bitte! Wer den Komiker aus der Rolle des Michael Scott in der Mockumentary "The Office" (2005-2013) kennt, der dürfte da nicht lange überlegen. In der Serie lässt der unbeholfene Bürochef Scott kein Fettnäpfchen aus, geht seinen Mitarbeitern die meiste Zeit auf die Nerven und schafft es dennoch, dass der Laden am Ende läuft. Dafür gewann Carell 2006 den Golden Globe, die Serie insgesamt wurde im selben Jahr für den Emmy nominiert. Der Schauspieler ist nach wie vor sehr gefragt. 2020 spielte er die Hauptrolle in der Komödie "Irresistible".

Ben Stiller

Vor allem mit "Voll auf die Nüsse" (2004) und "Tropic Thunder" (2008) bewies Ben Stiller (56) bereits sein Gespür für erstklassigen Slapstick. Als testosterongetränkter Sportfanatiker White Goodman oder abgehalfterter Actionstar Tugg Speedman überzeugte er auf ganzer Linie. Jedoch wies er diese Qualität zuletzt nicht mehr uneingeschränkt nach. 2017 wurde er für "Zoolander 2" (2016) gleich mehrfach für die Goldene Himbeere nominiert. Zuletzt bekam man ihn lediglich in einer kleinen Rolle bei "Locked Down" (2021) zu sehen.

Eddie Murphy

Ein afro-amerikanischer Nachfolger für Leslie Nielsen? Warum denn nicht? Comedy-Urgestein Eddie Murphy (61) trat bereits 1984 als "Beverly Hills Cop" für Recht und Gesetz ein. Dazu gab es einen Soundtrack, der bis heute unvergessen ist. In der Vergangenheit leistete sich der Mann mit dem flotten Mundwerk aber auch einige Ausrutscher. So erhielt er 2010 die Goldene Himbeere als "Schlechtester Schauspieler des Jahrzehnts", unter anderem für "Norbit" (2007). Auch "Der Prinz aus Zamunda 2" (2021) riss kaum jemanden vom Hocker. Es wird also höchste Zeit, dass er sich in einer legendären Rolle als Komiker rehabilitiert.

Seth MacFarlane

Sollte es von all den großen Namen doch keiner werden, übernimmt der Produzent die Rolle vielleicht einfach selbst? Seth MacFarlane weist sein Gespür für gute Pointen nicht nur seit 21 Staffeln mit der Zeichentrickserie "Family Guy" nach, sondern auch immer wieder leibhaftig vor der Kamera. In der "Star Trek"-Persiflage "The Orville" (2017) stolpert er als wenig souveräner Captain Ed Mercer durch diverse Weltraum-Abenteuer. Aber auch in Zusammenarbeit mit Kandidat Liam Neeson glänzte er humoristisch: In "A Million Ways to Die in the West" (2014) kämpft er als feiger Schafzüchter Albert Stark mit einem Banditen (Neeson) um das Herz einer Frau (Charlize Theron, 47).

SpotOnNews

Mehr zum Thema