VG-Wort Pixel

"Klitschko" Deutsche Kinos stellen Spendenaktion auf die Beine

Eine Szene aus der Doku "Klitschko".
Eine Szene aus der Doku "Klitschko".
© Majestic Filmverleih
Über 450 Kinos in Deutschland beteiligen sich an einer Spendenaktion für die Ukraine. Gemeinsam wird die Doku "Klitschko" gezeigt.

Auch die Betreiberinnen und Betreiber deutscher Kinos tragen einen Teil dazu bei, das Leid der Menschen in der Ukraine zumindest ein wenig zu lindern. Über 450 Kinos haben sich einer Mitteilung des Branchenverbands HDF Kino zufolge zu einer gemeinsamen Spendenaktion zusammengeschlossen. Am 20. März werden die teilnehmenden Standorte den Dokumentarfilm "Klitschko" über die ukrainischen Boxer Wladimir (45) und Vitali Klitschko (50) zeigen.

Der Erlös der Ticketverkäufe kommt demnach der Organisation "Ein Herz für Kinder" und deren Hilfsprojekte im vom Krieg gezeichneten Land zugute. Für den Eintritt wird ein Preis von zehn Euro vorgeschlagen, den jeder Gast nach eigenem Ermessen durch zusätzliche Spenden erhöhen kann.

Rührender "Schulterschluss"

Kim Ludolf Koch, Geschäftsführer der Cineplex-Gruppe, wird mit den Worten zitiert: "Die Resonanz der deutschen Kinos auf unsere Initiative ist überwältigend. [...] Wir sind sehr froh und berührt davon, wie stark der Wunsch der Branche ist, gemeinsam zu helfen und sich für diese Aktion zu engagieren." Zusammen mit Benjamin Herrmann und dem Majestic Filmverleih hat man sich die Aktion überlegt. Christine Berg, Vorstand von HDF Kino, ergänzt: "Der Schulterschluss der deutschen Filmtheater zur Unterstützung von Kindern und Familien in der Ukraine ist großartig."

"Klitschko" wurde 2011 von besagtem Filmverleih veröffentlicht, Regie führte der deutsche Filmemacher Sebastian Dehnhardt. Sie zeigt die enge Beziehung zwischen den beiden Brüdern und ehemaligen Schwergewichtsboxern. Rund drei Jahre nach der Premiere der Doku wurde Vitali Klitschko zum Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew gewählt, das Amt hat er noch immer inne. Gemeinsam mit seinem Bruder weilt er vor Ort und organisiert die Verteidigung gegen die russische Armee.

SpotOnNews

Mehr zum Thema