VG-Wort Pixel

"N bisschen Frieden" Ralph Siegels Musical musste Insolvenz anmelden

Ralph Siegel hatte kein Glück mit seinem neuen Musical in Duisburg.
Ralph Siegel hatte kein Glück mit seinem neuen Musical in Duisburg.
© imago/Reichwein
Ralph Siegels neues Musical "N bisschen Frieden" ist pleite - enttäuscht ist nicht nur der Komponist, sondern auch die Darstellenden.

Das Musical "N bisschen Frieden" von Ralph Siegel (77) im Theater am Marientor in Duisburg ist eingestellt worden. Das Stück feierte am 20. Oktober Premiere, nur sechs Tage später waren alle für Oktober und November geplanten Vorstellungen abgesagt worden. Die Anzahl der verkauften Tickets liege "in einem Bereich, der einen wirtschaftlich sinnvollen Theaterbetrieb nicht erlaubt", teilte Theaterchef und Produzent Wolfgang DeMarco damals in einer Mitteilung laut "Bild"-Zeitung mit.

Erst gab es noch Ersatztermine im Dezember für Ticketinhaber, auch diese sind nun gestrichen worden. "Wir haben nur rund 1000 Karten für die kommenden Veranstaltungen verkauft, das ist einfach zu wenig", bestätigte DeMarco gegenüber "RP Online". Gegenüber "Bild" erklärte der Produzent die geringe Nachfrage mit der Corona- und Energiekrise.

Darstellerin bekam bisher kein Geld

Für die Mitarbeitenden ist die Insolvenz, die das Stück anmelden musste, besonders bitter. Wie die Darstellerin Jennifer Siemann (32) auf Instagram schreibt, habe sie bislang auch noch keine Gage erhalten. "Das war die kürzeste und teuerste Spielzeit meines Lebens", so Siemann.

Das Musical erzählte mit alten und neuen Songs von Ralph Siegel und Krimi-Elementen eine Liebesgeschichte im geteilten Deutschland der 80er Jahre. Laut "Bild" habe Siegel nach eigener Aussage sein Herzblut in das Stück gesteckt und sei "sehr enttäuscht".

SpotOnNews

Mehr zum Thema