Alec Baldwin: Jetzt muss er eine Anti-Aggressions-Therapie machen

Alec Baldwin und sein Aggressions-Problem: In dem Parkplatz-Zoff-Verfahren ist es jetzt zu einem Urteil gekommen - er muss in Therapie.

Hollywood-Star Alec Baldwin (60, "30 Rock") muss sich kurzzeitig in therapeutische Behandlung begeben. Zu diesem Urteil kam jetzt ein Gericht in New York laut "CNN", nachdem der Schauspieler im November vergangenen Jahres wegen eines unkontrollierten Wutausbruchs auf einem Parkplatz auffällig geworden war. Ein Mann bezichtige Baldwin, dass er ihn wegen eines gemopsten Parkplatzes ins Gesicht geschlagen habe. Daraufhin kam es zur Festnahme.

Das Gericht kam jetzt zu dem Schluss, dass wohl keine Fäuste geflogen seien, Baldwin aber zumindest wutentbrannt den Versuch dazu unternommen habe. Das gestand er im Verfahren auch ein und bekannte sich somit der versuchten Körperverletzung schuldig. Die Konsequenz: Ein eintägiger Kurs bei einem Anti-Aggressions-Therapeuten. Nach der erfolgreichen Teilnahme gilt der Fall als abgeschlossen.

Baldwins aufbrausendes Temperament sorgte bereits in der Vergangenheit immer wieder für Schlagzeilen. Vor allem sein Hang, Paparazzi zu schubsen und zu beschimpfen, brachten ihm bereits mehrmals juristischen Ärger ein.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.