Amanda Knox: Hochzeit mit skurrilem Motto

Amanda Knox, die durch einen Gerichtsprozess als "Engel mit den Eisaugen" bekannt wurde, hat geheiratet - als "Weltall"-Braut

Amanda Knox (32) hat ihrem Verlobten, dem Dichter Christopher Robinson (38), das Jawort gegeben. In der Elk's Lodge im US-Bundesstaat Washington wurde unter einem ungewöhnlichen Motto gefeiert: Sowohl Gäste als auch Brautpaar kleideten sich in "Weltall"-Manier, wie Bilder zeigen, die der britischen "Daily Mail" vorliegen.

Knox trug eine weite, gelbe Hose mit dunklem Muster und kombinierte dazu eine weiße Bluse samt goldener Weste. Ins Haar ließ sie sich gelbe Blumen stecken, an der Schläfe hatte sie sich Glitzer aufgetragen. Ihr Bräutigam wurde mit ungewöhnlicher Bartfrisur, grauem Mantel mit schwarzem Pelzbesatz und goldenen Schuhen bei der Trauung gesichtet.

Florian Silbereisen: Spitzname aus Kindertagen

Während sich viele Gäste dem Weltraum-Motto fügten, machten andere die Hochzeit zu einem allgemeinen Verkleidungsfest und kamen in Outfits, die an das 18. Jahrhundert oder die Goldenen Zwanziger erinnerten. Bereits den Antrag hielt Robinson im Weltraum-Stil ab und deutete einen Meteoritenabsturz an, der Polterabend fand dann im Stil des Wilden Westens statt, wie ein Foto auf Robinsons Instagram-Profil zeigt.

Das Paar ist seit 2015 liiert und soll bereits 2018 heimlich geheiratet haben. Auf ihrer Hochzeitswebseite sollen die beiden anschließend Geld für die große Hochzeitsfeier gesammelt haben. Knox erlangte durch einen spektakulären Mordprozess Berühmtheit. Ein Gericht in Italien verurteilte sie 2009 als Täterin im Mord an ihrer Studienkollegin Meredith Kercher und wurde aufgrund ihres durchdringenden Blicks als "Engel mit den Eisaugen" bekannt. 2015 wurde sie in letzter Instanz freigesprochen.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.