VG-Wort Pixel

Mutiges Bild: An Brustkrebs erkrankte Schauspielerin Angela Trimbur zeigt sich nach OP oben ohne


Bei Angela Trimbur wurde der Brustkrebs zu spät erkannt: Die Ärzte mussten der Schauspielerin die Brüste amputieren. Unterkriegen lässt sie sich davon nicht, wie ein mutiger Post bei Instagram jetzt beweist.

Es sind bemerkenswerte Bilder, die Schauspielerin Angela Trimbur von sich bei Instagram gepostet hat. Nach einer Brustamputation zeigt sich der "Halloween II"-Star oben ohne – aber auch dankbar.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Zu spät hatten Ärzte bei der Schauspielerin Brustkrebs diagnostiziert, sodass die Brüste der 37-Jährigen amputiert werden mussten. Nach dem Eingriff zeigt sich Trimbur nun mit Brustimplantaten, die ihr vorübergehnd eingesetzt wurden. Dazu schreibt sie: 

Ich fühle mich wie ein Cyborg. Ich fühle mich komisch, als sei ich nicht einmal oben ohne. Ich fühle nichts, wenn ich sie berühre.

Implantate bleiben nur bis zur Chemotherapie

Das Bild zeige ihre vorläufigen Implantate, die bis nach einer Chemotherapie in ihrem Körper bleiben würden. "Ich werde also für etwa sieben Monate diese steinharten Gummikugeln einen Teil meines Körpers nennen", so Trimbur. 

Man könne die Drainagen sehen, die an den Seiten herausstehen würden und die Auffangbehälter, in denen sich Blut und Flüssigkeit sammeln würden. Sie würden "in der niedlichen Pünktchen-Tasche stecken, die mir eine neue Freundin und Leidensgenossin geschenkt hat", schreibt die Schauspielerin weiter.

Angela Trimbur ist trotzdem dankbar

Dennoch sei sie dankbar, schreibt die Schauspielerin: Dankbar für die Freunde, die sie besuchen würden, die Ärzte, die sie operiert hätten und für die ständigen Lektionen im Leben. Und auch ihre knapp 50.000 Follower sprechen Trimbur unheimlich viel Mut zu. "Du bist eine echte Inspiration!", schreibt eine Userin und eine andere: "Danke, danke, dass du jeden Schritt deiner Reise mit uns teilst."

Videotipp: Baby weigert sich, von der rechten Brust zu trinken – und sorgt für eine Entdeckung

Familienportrait
kia SpotOnNews

Mehr zum Thema