VG-Wort Pixel

Arnold Schwarzenegger Er wendet sich an die Menschen in Russland

Arnold Schwarzenegger richtet eine emotionale Botschaft an die Russen.
Arnold Schwarzenegger richtet eine emotionale Botschaft an die Russen.
© 2019 Photo_Doc/Shutterstock.com
Arnold Schwarzenegger hat sich in einem Clip zum Ukraine-Krieg geäußert und an Wladimir Putin appelliert: "Sie können diesen Krieg beenden."

Arnold Schwarzenegger (74) hat sich in einer rund neunminütigen Videobotschaft zum Ukraine-Krieg geäußert. Der Schauspieler und Ex-Gouverneur Kaliforniens wendet sich an die Menschen in Russland und die Soldaten, die derzeit für das Land im Ukraine-Krieg kämpfen. "Es gehen Dinge in der Welt vor sich, die von euch ferngehalten wurden, furchtbare Dinge, über die ihr Bescheid wissen solltet."

Arnold Schwarzeneggers persönliche Geschichte mit Russland

Bevor er jedoch von diesen Realitäten spreche, wolle er von dem Russen erzählen, "der mein Held wurde". Schwarzenegger beschreibt eine Begegnung mit dem Gewichtheber Juri Wlassow (1935-2021), den er bereits als kleinen Jungen verehrte und der ihn zum Gewichtheben inspirierte, erklärt der ehemalige Bodybuilder.

Spätere Reisen nach Russland für sein Bodybuilding und seine Filme hätten seine Verbindung zu dem Land noch intensiviert. Der Film "Red Heat" (1988), bei dem Schwarzenegger eine Rolle hatte, sei sogar der erste US-Film gewesen, der eine Drehgenehmigung für den Roten Platz in Moskau erhalten habe, erinnert sich der 74-Jährige zurück. Dies alles zeige, dass er "nichts als Zuneigung und Respekt" für die Russen empfinde.

"Die Wahrheit über den Krieg in der Ukraine"

Deshalb wolle er ihnen "die Wahrheit über den Krieg in der Ukraine" erzählen. Er spreche dabei mit "derselben Besorgnis", mit der er auch zu den Amerikanern nach dem Sturm auf das US-Kapitol in Washington am 6. Januar gesprochen habe. "Es gibt solche Momente, die so falsch sind, dass wir unsere Stimme erheben müssen."

Die Regierung Russlands habe der Bevölkerung erklärt, dass der Krieg dazu diene, die Ukraine zu "entnazifizieren". "Das ist nicht wahr. Die Ukraine ist ein Land mit einem jüdischen Präsidenten, dessen Onkel im Zweiten Weltkrieg von den Nazis ermordet wurde", betont Schwarzenegger. Die Ukraine habe diesen Krieg nicht angefangen. Der Krieg gegen die Ukraine sei auch nicht der Krieg des russischen Volkes, die Mächtigen im Kreml hätten ihn begonnen, sagt der 74-Jährige.

Der "illegale" und "sinnlose" Krieg mit drei Millionen Flüchtlingen, die die Ukraine bereits verlassen hätten, sei eine "humanitäre Katastrophe", erklärt Schwarzenegger, der seine Botschaft mit Fotos und Videos der Angriffe und Zerstörungen untermauert. Den Russen erzähle man auch nicht die Wahrheit darüber, was der Krieg für ihr eigenes Land bedeute. Schwarzenegger spricht die getöteten Soldaten und die Sanktionen gegen Russland an.

Wladimir Putin könne "Krieg beenden"

Die russische Bevölkerung und die russische Soldaten in der Ukraine müssten sich der Propaganda und Fehlinformationen bewusst werden und mit ihm gemeinsam die "Wahrheit verbreiten", sagt Schwarzenegger. Dann appelliert er direkt an Wladimir Putin: "Sie haben diesen Krieg begonnen, Sie führen diesen Krieg, Sie können diesen Krieg beenden."

Am Ende wendet sich Schwarzenegger an die Mutigen, die im Land offen gegen den Krieg protestiert und zum Teil verhaftet und eingesperrt wurden: "Die Welt hat euren Mut gesehen. Ihr habt die Stärke von Juri Wlassow. Ihr seid meine neuen Helden."

SpotOnNews

Mehr zum Thema