Avengers: Endgame: Diese Fragen sind noch offen

"Avengers: Endgame" bricht weltweit Rekorde. Doch der Marvel-Blockbuster hinterlässt auch viele Fragen.

Der Superhelden-Blockbuster "Avengers: Endgame" gilt als Abschluss der "Avengers"-Reihe. Und so fühlt es sich im Kinosessel auch an. Ein Schlusspunkt für ein erfolgreiches Kapitel des Marvel Cinematic Universe (MCU), das Tony Stark alias Iron Man (Robert Downey Jr.), Steve Rogers alias Captain America (Chris Evans), Thor (Chris Hemsworth), Bruce Banner alias Hulk (Mark Ruffalo), Natasha Romanoff alias Black Widow (Scarlett Johansson) und Clint Barton alias Hawkeye (Jeremy Renner) maßgeblich geprägt haben. Einige Schicksale der Marvel-Helden sind geklärt, doch es bleiben auch einige offene Fragen nach dem Endspiel gegen Thanos (Josh Brolin).

Achtung, die folgenden Passagen enthalten massive Spoiler aus dem Plot von "Avengers: Endgame". Wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte nicht weiterlesen...

Thor, Gamora und die Asgardians?

Thor, der Gott des Donners, tritt im Endspiel mit langen Haaren, Vollbart und Plauze auf, übergibt den Königsposten an Valkyrie (Tessa Thompson) und geht mit Star-Lord (Chris Pratt) und Co. an Bord. Wird er im dritten Teil von "Guardians of the Galaxy" neue Abenteuer beschreiten? Chris Hemsworth (35) hat weitere Auftritte als sein Alter Ego bisher nicht kategorisch ausgeschlossen. Doch in welcher Form wird er dort zu sehen sein? Wieder gestählt oder weiter im Schmuddel-Look?

Die "Asgardians", wie Thor sich und die Guardians scherzhaft nennt, würden auf jeden Fall eine lustige Truppe abgeben. Der verbale Schlagabtausch zwischen Hemsworth und Pratt war schon in "Avengers: Infinity War" ein Highlight. Ein Mitglied fehlt den Guardians immerhin: Gamora (Zoe Saldana). Von Ziehvater Thanos im "Infinity War" geopfert, nimmt sie als Gamora aus der Vergangenheit am "Endgame" teil. Ob sie beim Fingerschnippen von Iron Man zu Staub zerfallen ist oder sich einfach aus dem Staub gemacht hat, könnte ebenfalls in "Guardians of the Galaxy Vol. 3" geklärt werden.

Was ist mit Hawkeye und Hulk passiert?

Das Fernbleiben von Clint Barton in "Infinity War" sorgte im Netz für wilde Spekulationen. Bereits in der ersten "Endgame"-Szene wird aufgelöst, wie er das Fingerschnippen von Thanos erlebt hat. Danach geht er auf Vendetta-Reise um die Welt und ermordet Schurken - im neuen Gewand, mit neuer Frisur und neuer Waffe. Seine neue Identität soll Ronin sein. Eine Erklärung dafür bleibt aber aus. Wie ist er ohne den Rückhalt von S.H.I.E.L.D. an seine neue Ausrüstung gekommen?

Ähnlich verhält es sich mit Hulk. Wer "Thor: Tag der Entscheidung" gesehen hat, weiß, wie lange Bruce Banner in seinem grünen Alter Ego "gefangen" war und keine Kontrolle über sich hatte. In "Endgame" erklärt er, als eine Art "Professor Hulk", fast schon lapidar beim Essen in einem Diner, dass er die Muskeln und das Gehirn vereint habe. Nur wie hat er das geschafft? Dass dieser doch so wichtige Meilenstein Off-Screen getätigt wurde, wird dem Hulk irgendwie nicht gerecht.

Lebt Loki doch noch?

Ein weiteres Schicksal, das ungeklärt scheint, ist das von Loki (Tom Hiddleston). In "Infinity War" stirbt er vor Thanos' Fingerschnippen. Doch als die Avengers ihren Zeitreiseplan in "Endgame" umsetzen, haut er im Jahr 2012 mit dem Tesserakt ab. Heißt das, Loki ist noch am Leben, in einer alternativen Zeitspanne? Wie im Film klargestellt wird, verändert das Eingreifen in die Vergangenheit nicht die Zukunft, es entsteht nur eine neue Zeitebene.

Nach den Gesetzen der "Zurück in die Zukunft"-Reihe zwar schwer vorstellbar, aber gut, im Superhelden-Kosmos scheinen andere Gesetze zu herrschen. Dennoch erklärt es nicht, was mit Loki passiert. Da Thors Bruderherz beim neuen Streamingdienst Disney+ eine eigene Serie bekommt, dürfte er aber noch am Leben sein. In welcher Realität wird sich zeigen.

Wo ist Thors Hammer und wie alt ist Cap?

Ebenfalls verloren scheint Thors ursprünglicher Hammer Mjölnir. Im "Infinity War" schmiedet er sich einen neuen Super-Hammer, doch beim Zurückreisen nach Asgard ins Jahr 2013 nimmt er seinen alten Hammer kurzerhand mit. Den reißt sich dann Captain America unter den Nagel - offenbar ist er Mjölnir würdig, gut, muss man wohl so hinnehmen. Cap wiederum hat den Hammer dabei als er sich auf den Weg macht, alle Steine in die Vergangenheit zurückzubringen. (Wohin er den Seelenstein bringt und wie das gehen soll, sei mal dahingestellt) Als er jedoch als alter Mann wieder auftaucht, hat er lediglich sein Schild dabei. Wo steckt also dieser Hammer?

Das Schild reicht der gealterte Captain America schließlich an Sam Wilson alias Falcon (Anthony Mackie) weiter - das passiert auch in den Comics. Ein neuer Cap ist geboren. Doch wie kann der ursprüngliche Cap noch leben? Er soll am 4. Juli 1918 geboren worden sein. Das heißt, in "Endgame" wäre er also 100 Jahre alt.

Kein Zeitstein, ein Junge und neue Avengers?

Apropos Infinity-Steine. "Doctor Strange" soll ein Sequel bekommen. Doch was macht Benedict Cumberbatch (42) darin ohne den Zeitstein?

Der ein oder andere Fan dürfte sich zudem fragen, wer bei der Beerdigung am Ende des Films der Junge war, der alleine stand. Er stammt aus "Iron Man 3": Harley Keener (Ty Simpkins). Ein lustiges Easter-Egg, sagen die Regisseure Joe (47) und Anthony (49) Russo. Tony rettete sich im dritten Teil in die Garage des technikbegeisterten Jungen.

Mit den Töchtern von Clint Barton und Scott Lang alias Ant-Man (Paul Rudd) im Teenager-Alter stellt sich zudem die Frage, ob sie etwa zu den "New Avengers" stoßen könnten. Doch auch ein Zusammenschluss mit "X-Men" oder "New Mutants" wäre denkbar. Geklärt ist im MCU definitiv noch lange nicht alles.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.