VG-Wort Pixel

Avicii (†28) unter Ausschluss der Öffentlichkeit beigesetzt


Avicii hat seine letzte Ruhe gefunden. Am Sonntag wurde der Star-DJ in seiner Heimat Schweden beigesetzt.

Fast zwei Monate nach seinem Tod am 20. April ist Avicii (1989-2018, "Hey Brother") am Sonntag in seiner schwedischen Heimat beigesetzt worden. Familie und Freunde nahmen unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf dem Stockholmer Friedhof Skogskyrkogården Abschied vom weltberühmten DJ, der mit bürgerlichem Namen Tim Bergling hieß.

Pferd der Reiterstaffel "D'Avicii" getauft

Wie auf einem Foto von Aviciis Schwager Joakim Sterner zu sehen ist, das er auf Instagram geteilt hat, fand die Beerdigung bei blauem Himmel statt. Noch vor der Beisetzung kam es am Samstag zu einer schönen Geste, wie unter anderem die "Bild"-Zeitung berichtet. Demnach wurde ein Pferd der Reiterstaffel der königlichen Leibgarde in Anlehnung an den DJ auf den Namen "D'Avicii" getauft. An der Zeremonie nahmen auch die Eltern von Tim Bergling, Vater Klas Bergling und Mutter Anki Lidén, teil.

Avicii wurde am 20. April 2018 tot im Oman aufgefunden. Medienberichten zufolge nahm sich der Star-DJ wohl selbst das Leben und hinterließ einen Abschiedsbrief. Aviciis Familie hatte den 28-Jährigen später in einem Statement unter anderem als eine "zerbrechliche Seele" bezeichnet. Er konnte demnach "einfach nicht mehr weitermachen": "Er wollte Frieden finden."

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

kia SpotOnNews

Mehr zum Thema