Barbie: Frida Kahlos Familie gewinnt Rechtsstreit

Streit um Frida Kahlos Barbie-Puppe

Frida Kahlo (1907-1954) wird es in Zukunft wohl nicht mehr als Barbie geben. Die Nachfahren der mexikanischen Malerin haben einen Rechtsstreit gewonnen, der dem amerikanischen Spielzeughersteller Mattel verbietet, seine nach dem Vorbild von Kahlo gestaltete Barbiepuppe weiterhin zu verkaufen. Medienberichten zufolge hatte das Unternehmen die Puppe ohne die Zustimmung der Familie der Malerin ins Programm genommen.

Ein mexikanisches Gericht urteilte nun, dass allein Kahlos Nachfahren die Rechte an ihrem Bild besäßen. Daher müsse der Verkauf der Puppe, die Mattel unter der Barbie-Reihe "Inspiring Women" auf den Markt gebracht hatte, zumindest in Mexiko gestoppt werden. Noch habe der Konzern die Möglichkeit, Berufung gegen das Urteil einzulegen. Sobald das Ergebnis feststehe, wolle die Familie aber auch in den USA ein ähnliches Verfahren in die Wege leiten.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.