Bebe Rexha: Nicht die passende Figur für eine Designer-Robe?

Bebe Rexha ist bei den Grammys zwei Mal nominiert. Doch aufgrund ihrer Kleidergröße wollen die Designer die Sängerin nicht einkleiden.

Am 10. Februar werden die 61. Grammy Awards in Los Angeles verliehen und eine Sängerin hat besonderen Grund zur Freude. Bebe Rexha (29, "Meant to Be") ist gleich zwei Mal für die begehrte Musikauszeichnung nominiert: Sowohl in der Kategorie "Bester Nachwuchskünstler" als auch "Bestes Country-Duo". Doch die Vorfreude auf den wichtigsten Musikpreis der USA wird bei der 29-Jährigen nun durch ein modisches Problem getrübt.

Weil der Popstar Kleidergröße 36/38 hat, scheint Rexha für viele Modedesigner zu dick zu sein. Kein Modehaus will die Sängerin für den roten Teppich einkleiden. Mit einem Video und einer eindringlichen Botschaft, macht sie ihrem Ärger auf Instagram Luft.

Designer finden sie zu dick

"Ich bin endlich für die Grammys nominiert worden, was das Coolste ist, was mir je passiert ist", sagt Rexha in dem Video. Normalerweise lassen sich die Künstler bei solch einem besonderen Event bei den großen Designern ein Kleid anfertigen. Doch als ihr Team bei den Modeschöpfern angefragt habe, hätten sich viele geweigert, sie einzukleiden, so die Sängerin. Sie sei mit ihrer normalen Figur und der amerikanischen Größe 8 für viele schlicht als zu dick bezeichnet worden.

"Wir sind wundervoll in jeder Größe. Groß oder klein!", schreibt die Sängerin zu ihrem Video und macht ihren Fans Mut, sich nichts von der Modeindustrie vorschreiben zu lassen. Die Designerkleidung will sie nicht mehr, aber ihre Botschaft ist eindeutig: "Und mein "Größe-Acht-Arsch" wird trotzdem zu den Grammys gehen."

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.