Ausführlicher Lebenslauf: Diese Kriterien musst du beachten!

In einigen Stellenausschreibungen wird gezielt ein ausführlicher Lebenslauf gefordert. Wie du diesen anfertigst und welche Kriterien du beachten musst, erfährst du hier!

Ausführlicher Lebenslauf: Was heißt das?

In vielen Bewerbungen wird heutzutage ein tabellarischer Lebenslauf verwendet, der eine gute Übersichtlichkeit gewährleistet. Wird allerdings in einer Stellenausschreibung konkret ein ausführlicher Lebenslauf gefordert, dann solltest du dieser Forderung auch nachkommen. Hierbei handelt es sich um einen ausformulierten Lebenslauf in Aufsatzform. Es dient dem Personaler dazu, deine Persönlichkeit und auch deine Eloquenz besser einschätzen zu können, und ist vor allem in Berufen mit viel Schriftverkehr gefordert.

Der ausführliche Lebenslauf kennzeichnet sich durch folgende Kriterien:

  • Schulischer und beruflicher Werdegang werden im Fließtext aufgeführt.
  • Im Text sind Begründungen integriert.
  • Der Text handelt die einzelnen Stationen chronologisch ab und integriert die jeweiligen Anfangs- und Enddaten bis zur aktuellen beruflichen Situation. 

Ausführlicher Lebenslauf: Aufbau

  • Nutze einen tabellarischen Lebenslauf als Vorlage, um auch keine Station deines beruflichen Werdegangs zu vergessen. Der ausführliche Lebenslauf sollte lückenlos sein und Begründungen enthalten!
  • Beginne mit deinen persönlichen Daten: Name, Anschrift, Kontaktmöglichkeiten, Geburtstag, etc.
  • Arbeite dich dann von deiner schulischen Entwicklung bis in die Gegenwart vor. Behandle dabei folgende Punkte:
Schulischer Bildungsweg
Ausbildung/ Studium
Praktika
Beruflicher Werdegang
Weiterbildungen
Auslandserfahrungen
Kenntnisse und Fähigkeiten
Erfolge
Interessen, Hobbys, Sprachkenntnisse
Soziales Engagement
  • Der Schlussteil formuliert deine Zukunftspläne und warum du dich auf die ausgeschriebene Stelle bewerben möchtest.

Wichtig: Bringe Persönlichkeit mit ein: Es geht nicht nur um das Aufführen der einzelnen Stationen, sondern auch um die Motive. Im Text sollen letztendlich deine Persönlichkeit und deine Ziele erkennbar werden.

Tipps für einen ausführlichen Lebenslauf:

  • Vorausgesetzt deine Schulzeit liegt noch nicht so lange her, dann kannst du bereits für diese Lebensphase Tendenzen und besondere Erfahrungen mit aufführen.
  • Für die Ausbildungs- und Studiumszeit sind besonders Begründungen und Weiterentwicklungen relevant: Welche Richtung hast du eingeschlagen und warum? Begründe deine Studiums- oder Ausbildungswahl!
  • Bei deinem beruflichen Werdegang ist nicht nur wichtig, wo und als was du gearbeitet hast, sondern welche Aufgaben erfüllt, welche Fähigkeiten erlernt und Kenntnisse vertieft oder gewonnen wurden. Stelle außerdem heraus, worin du besonders gut bist und in welchem Feld du dich weiterentwickeln möchtest. 
  • Alte Arbeits- und Praktikumszeugnisse können eine Hilfe sein, um die ausgeführten Tätigkeiten und Kernkompetenzen besser beschreiben zu können. Schreibe aber auf keinen Fall ab, sondern nutze die Zeugnisse als Inspiration!
  • Beim Ausführen deiner Kenntnisse und Fähigkeiten sollten auch deine Soft Skills wie Teamfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit deutlich werden.
  • Schließe mit Hobby, Interessen und deinen beruflichen Zukunftsperspektiven ab. Gehe auch darauf ein, welche Entwicklung du in dem Unternehmen anstrebst und welche Ziele für dich in dem neuen Unternehmen relevant sind. Behalte immer im Blick, dass dein ausführlicher Lebenslauf auf die ausgeschriebene Stelle passen sollte. Außerdem sollte er herausarbeiten, was dich für diese Stelle qualifiziert.
  • Wenn es dir schwerfällt, einen ausführlichen Lebenslauf zu erstellen, versetze dich in die Situation während eines Vorstellungsgespräches: Wie würdest du dich hier selbst präsentieren und deinen Werdegang in Bezug auf die Stellenausschreibung vermitteln?

Ausführlicher Lebenslauf: Die Form

  • Beschränke dich auf maximal 2 Seiten
  • Schriftgröße von 11 bis 12
  • Schlichte Schriftart: z. B. Arial oder Times New Roman
  • Seitenrand: 2 cm
  • Verwende Präteritum für die Vergangenheit und Präsens für die Gegenwart.
  • Füge Absätze und Abschnitte ein, sodass der Text übersichtlich und strukturiert wird.
  • Einzelne Zwischenüberschriften können den Text gliedern.
  • Gelegentliche Hervorhebungen (z. B. der Arbeitsgeber) können relevante Informationen herausstellen. 
  • Schließe den ausführlichen Lebenslauf mit den Angaben zu Ort und Datum sowie deiner Unterschrift ab.
Nina Strassner

Ausführlicher Lebenslauf: Das solltest du vermeiden

  • Der ausführliche Lebenslauf sollte keine Doppelungen zum Anschreiben enthalten und auch das Anschreiben nicht ersetzen!
  • Verfalle nicht in den Schreibstil für ein Motivationsschreiben – die Fakten stehen immer noch im Vordergrund.
  • Vermeide "Geschwafel"! Arbeite stattdessen lieber die Entwicklungsschritte heraus, die für die Stellenausschreibung von Bedeutung sind. 

Auf der Suche nach weiteren Tipps und Tricks rund um das Thema Bewerbung? Hier geben wir Empfehlungen für die Einleitung der Bewerbung und zu der Gehaltsvorstellung in der Bewerbung. Und hier erfährst du, wie du eine interne Bewerbung anfertigst.

Wenn du dich mit anderen über Bewerbungen oder Vorstellungsgespräche austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel
Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.