Billie Eilish: So will sie die Frauenrechte in Georgia fördern

Billie Eilish macht auf das harte Abtreibungsgesetz in Georgia aufmerksam. Um dagegen zu protestieren, hat sie sich etwas einfallen lassen.

17 Jahre jung, aber sehr erfolgreich und auch noch hilfsbereit: Die Rede ist von Billie Eilish ("bad guy"). Die irischstämmige US-amerikanische Sängerin spielt dieses Wochenende in Atlanta, Georgia, und möchte mit dem dort verdienten Geld etwas Gutes tun. Wie sie in einer Instagram-Story bekannt gab, werde sie einen Teil der Einnahmen an die Organisation "Planned Parenthood Southeast" spenden. Warum? Das verriet sie gleich mit.

Die Initiative setzt sich für eine Verbesserung der Lebensqualität und für freiwillige Familienplanungsdienste ein. Förderung der Selbstbestimmung, Bildungsprogramme und Forderungen nach einer Politik, die diese Rechte garantiert, stehen auf ihrer Agenda. "Wir brauchen diese Organisation mehr als je zuvor", schrieb Eilish in ihrer Story eindringlich und erklärte weiter: Ihr gefalle nicht, dass es in Atlanta immer noch Gesetze gibt, die die Rechte der Frauen einschränken.

Damit zielt die 17-Jährige wohl vor allem auf das umstrittene Abtreibungsgesetz des US-Staates Georgia ab. Dieses verbietet Schwangerschaftsabbrüche, sobald ein Herzton des Fötus zu hören ist. Die Sängerin klagt an: "Ich kann immer noch nicht glauben, dass wir dieses Gespräch im Jahr 2019 überhaupt führen müssen." Es ist nicht das erste Mal, dass Eilish gegen die harte Gesetzgebung protestiert. Erst im vergangenen Monat, so berichtete "Billboard", machte sie sich für eine Änderung des Gesetzes stark.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.