Bird Box: Netflix tauscht Bilder des echten Zugunglücks aus

Dass Netflix Bilder eines echten Zugunglücks zeigt, gefiel nicht jedem Zuschauer. Nun sollen die Aufnahmen in "Bird Box" ersetzt werden.

Diese Einsicht kommt spät. Im Dezember vergangenen Jahres feierte der Film "Bird Box - Schließe deine Augen" bei Netflix Deutschland Premiere. Während Sandra Bullock (54) in der Hauptrolle der Malorie Hayes durchaus überzeugte, sorgte eine andere Szene für großes Aufsehen. Die Produzenten hatten für den Streifen Aufnahmen eines echten Zugunglücks verwendet. Diese sollen nun, ganze drei Monate später, offenbar doch durch neues Material ersetzt werden.

Gegenüber "Variety" bestätigte ein Unternehmenssprecher: "Netflix und die Filmemacher von 'Bird Box' haben beschlossen, den Clip zu ersetzen." Man entschuldige sich zudem für den möglichen Schmerz, den man durch die Verwendung des Materials der Gemeinde von Lac-Mégantic zugefügt habe.

Zugunglück im Jahr 2013

Die Szenen, die in "Bird Box" gezeigt werden beziehungsweise wurden, stammen aus dem Jahr 2013. Damals kam in der kanadischen Kleinstadt Lac-Mégantic ein führerloser Rohöl-Güterzug von den Gleisen ab und fing Feuer. 47 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben.

SpotOnNews
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.