VG-Wort Pixel

Bob Odenkirk So haben ihm seine Kollegen das Leben gerettet

Bob Odenkirk wurde von seinen Kollegen am Set reanimiert.
Bob Odenkirk wurde von seinen Kollegen am Set reanimiert.
© FlickDirect Inc/Shutterstock
Bob Odenkirk hat seinen Zusammenbruch Ende Juli aufgearbeitet. Demnach verdankt er sein Leben den Menschen am Set von "Better Call Saul".

Bob Odenkirk (59) berichtet in einem neuen Interview von seinem dramatischen Zusammenbruch im Juli letzten Jahres am Set von "Better Call Saul".

"Wir haben eine Szene gedreht, wir haben den ganzen Tag gedreht, und zum Glück bin ich nicht zu meinem Wohnwagen zurückgekehrt", sagte er der "New York Times". Stattdessen ging Odenkirk in einen Raum neben dem Set, in dem er sich gerne mit seinen Co-Stars Rhea Seehorn (49) und Patrick Fabian (57) aufhielt.

Als er mit seinem Heimtrainer fahren wollte, sei er zu Boden gegangen. "Rhea sagte, ich fing sofort an, bläulich-grau zu werden." Seehorn und Fabian riefen Hilfe, die Gesundheitsberaterin des Sets und eine Assistentin der Regie begannen, erste Hilfe zu leisten, wobei sie auch einen Defibrillator benutzten. Erst der dritte Schock konnte Odenkirk wieder ins Leben zurückbringen.

Odenkirk erinnert sich an nichts mehr

Odenkirk selbst erinnert sich an nichts mehr von alldem und kennt die Episode nur aus Nacherzählungen. Seehorn sieht daran "das Verrückte": "Du hattest keine Nahtoderfahrung - dir wurde gesagt, dass du eine hattest." Im Krankenhaus war der "Breaking Bad"-Star anschließend nur eine Woche. Und nur wenige Monate nach seinem Herzinfarkt arbeitete er wieder und ging mit dem Times-Reporter auf eine Wanderung.

Odenkirk sagte, er sei sich bewusst gewesen, dass etwas mit seinem Herzen nicht stimmte. Er war bei zwei verschiedenen Ärzten, die ihn allerdings unterschiedliche Ratschläge gaben. Einer sagte, er solle mit der Medikation beginnen, während der andere sagte, er könne warten - die Option, für die Odenkirk sich entschied.

SpotOnNews

Mehr zum Thema