VG-Wort Pixel

Boris Becker Lilly Becker reagiert "überrascht" auf das Urteil

Lilly Becker zeigt sich von der Haftstrafe für Boris Becker "überrascht".
Lilly Becker zeigt sich von der Haftstrafe für Boris Becker "überrascht".
© imago images/Marja
Boris Becker muss für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Lilly Becker hat das Urteil "überrascht", wie sie in einem Statement erklärt.

Boris Becker (54) muss für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Lilly Becker (45) hat nun auf den Urteilsspruch reagiert. In einem Statement, das sie RTL gegeben hat, erklärte sie, dass sie "überrascht" sei. Dies habe "kein Mensch erwartet". Schließlich habe Boris Becker "keinen umgebracht". "Was jetzt passiert, hat was zu tun mit Steuer", sagte Lilly Becker weiter. "Er ist ein Mann, ein Mensch, ein Vater, ein Ex-Ehemann für mich, für Barbara und eine öffentliche Person."

Lilly Becker erzählte auch, wie sie nun der Zukunft entgegenblickt: "Ich habe keine Angst, weil ich bin eine taffe Frau, das hab ich auch gelernt von Boris. Was auch passiert, es muss immer weitergehen", betonte sie. Weiter stellte das Model klar: "Ich mache nur dieses Statement, weil es ist wichtig, dass jede Person weiß, dass wir - Amadeus, Noah, Elias, Barbara, seine Freundin Lilian - wir stehen alle hinter Boris. Egal, was passiert."

Lilly und Boris Becker heirateten 2009, im Jahr 2018 folgte die Trennung. Die beiden haben den gemeinsamen Sohn Amadeus (geb. 2010). Zuvor war die Tennislegende von 1993 bis 2001 mit Barbara Becker (55) verheiratet. Aus dieser Ehe stammen die Söhne Noah (28) und Elias (22).

Warum muss Boris Becker ins Gefängnis?

Richterin Deborah Taylor hatte Becker am vergangenen Freitag zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Zuvor war er in seiner Wahlheimat London von einem Geschworenengericht in vier von 24 Anklagepunkten schuldig gesprochen worden.

Der ehemalige Tennisprofi soll Millionenwerte seines Vermögens verschleiert haben, nachdem er von einem Londoner Gericht 2017 für insolvent erklärt worden war. Becker und sein Team können gegen den Schuldspruch und das Strafmaß noch Berufung einlegen.

SpotOnNews

Mehr zum Thema