VG-Wort Pixel

Britney Spears Sängerin erhebt erneut schwere Vorwürfe gegen ihre Familie

Britney Spears stand rund 13 Jahre unter Vormundschaft.
Britney Spears stand rund 13 Jahre unter Vormundschaft.
© DFree/Shutterstock.com
Britney Spears lässt sich erneut über ihre Vormundschaft aus. In einem Audio-Clip bezeichnet sie diese unter anderem als "puren Missbrauch".

Britney Spears (40) hat erneut über ihre vergangene Vormundschaft ausgepackt. Nach 13 Jahren endete diese im November 2021. US-Medien zitieren aus einem Audio-Clip, der zunächst auf dem YouTube-Kanal der Sängerin erschien, später jedoch gelöscht wurde. 22 Minuten lang spricht Spears darin über die Vormundschaft und erhebt erneut schwere Vorwürfe gegen ihre Familie.

Die Vormundschaft sei "vorsätzlich" gewesen, behauptet Spears unter anderem laut dem "Hollywood Reporter". "Ich weiß jetzt, dass alles geplant war und eine Frau meinem Vater und meiner Mutter die Idee vorgestellt hat, [und] ihm tatsächlich geholfen hat, es durchzuziehen und alles geschehen zu lassen." Ihr Vater, Jamie Spears (70), wurde 2008 von einem Gericht als ihr Vormund eingesetzt.

Im Januar 2008 hatte sich die Sängerin mit ihren Kindern in ihrem Haus verbarrikadiert. Im selben Monat wurde Spears in eine Klinik zwangseingewiesen, wenig später entmündigt. Britney Spears erklärt nun, es sei "alles vorbereitet" gewesen. Die 40-Jährige behauptet, sie habe "keine Drogen" und "keinen Alkohol" in ihrem Blut gehabt. "Es war reiner Missbrauch und ich habe noch nicht einmal die Hälfte davon erzählt", sagt sie weiter. Ihr Vater "liebte" es demnach, "alles zu kontrollieren, was ich tat". Er habe zu ihr gesagt: "Ich bin Britney Spears und ich habe das Sagen."

Britney Spears: "Ich musste mitmachen"

Ihr sei zudem gesagt worden, dass sie "fett" sei und ins Fitnessstudio gehen müsse. "Ich erinnere mich, dass ich mich so demoralisiert fühlte und man mir das Gefühl gab, nichts zu sein." Aus "Angst und Furcht" habe sie "mitgemacht". "Ich musste die ganze Zeit diese Rolle spielen, dass alles in Ordnung sei, und ich musste mitmachen, weil ich wusste, dass sie mich verletzen könnten", fährt Spears fort.

Sie teilt auch gegen den Rest ihrer Familie aus. Die #FreeBritney-Bewegung ihrer Fans habe sie verwirrt. "Diese Leute auf der Straße kämpften für mich, aber meine Schwester und meine Mutter taten nichts. Für mich war es so, als ob es ihnen insgeheim gefiel, dass ich die Böse war (...)." Ihre Familie habe sie "buchstäblich umgebracht", erklärt Spears. "Ich hatte das Gefühl, dass meine Familie mich weggeworfen hat."

Seit dem Ende der Vormundschaft geht es für Britney Spears offenbar aufwärts: Am 9. Juni dieses Jahres feierte die Sängerin ihre Märchenhochzeit mit Sam Asghari (28) auf dem Gelände ihrer Villa im kalifornischen Thousand Oaks. Auch musikalisch startet sie wieder durch. Am vergangenen Freitag (26. August) veröffentlichte sie das Duett "Hold Me Closer" mit Elton John (75), ihre erste Single seit sechs Jahren.

SpotOnNews

Mehr zum Thema