VG-Wort Pixel

Brooklyn Beckham Er möchte so schnell wie möglich Vater werden

Brooklyn Beckham und Nicola Peltz im Mai in New York.
Brooklyn Beckham und Nicola Peltz im Mai in New York.
© imago images/UPI Photo
Seit wenigen Monaten sind Brooklyn Beckham und Nicola Peltz verheiratet. "Ich bin bereit dafür, Kinder zu haben", erklärt er nun.

Zwar gibt es noch keine konkreten Pläne, doch womöglich könnte es gar nicht mehr so lange dauern, bis Victoria Beckham (48) und ihr Ehemann David (47) Großeltern werden. Ihr Sohn Brooklyn (23) möchte jedenfalls unbedingt selbst Kinder haben. Dessen Frau, Nicola Peltz (27), will aber offenbar noch etwas warten.

"Ich sage zu meiner Ehefrau ständig, dass ich es kaum erwarten kann, Vater zu werden", erzählt Beckham im Gespräch mit dem US-Branchenmagazin "Variety". "Ich bin bereit dafür, Kinder zu haben", führt er aus. Gleichzeitig lege er die Entscheidung aber in ihre Hände, denn er sage seiner Frau auch, dass es soweit sein solle, wenn sie dazu bereit sei. Zudem frage er sie oftmals, ob das erste gemeinsame Kind wohl ein Junge oder ein Mädchen werde. "Sie denkt, wir bekommen zuerst einen Jungen", meint er.

Ein bisschen wird Beckham aber noch warten müssen. "Wir planen nicht, Kinder irgendwann im nächsten Jahr zu bekommen. Aber wir würden es lieben, eines Tages eine große Familie zu haben", erläutert Peltz. Die beiden können sich demnach vorstellen, sowohl eigene Kids zu bekommen als auch Kinder zu adoptieren.

Kein Streit mit Victoria Beckham

Auch auf Gerüchte, dass sich Peltz womöglich mit seiner Mutter zerstritten habe, gehen beide ein. Das Ganze habe begonnen, als sie kein Brautkleid von Victoria Beckham zu ihrer Hochzeit im vergangenen Frühjahr trug, glaubt die 27-Jährige. Statt eines Kleides der Designerin war es ein Traum von Valentino. Eigentlich sei es demnach tatsächlich der Plan gewesen, ein Beckham-Kleid zu tragen, doch später habe ihre Schwiegermutter festgestellt, "dass ihr Atelier es nicht machen konnte und deshalb musste ich ein anderes Kleid aussuchen".

"Sie hat nicht gesagt, dass ich es nicht tragen kann; ich habe nicht gesagt, dass ich es nicht tragen möchte", erklärt Peltz. "Ich habe gelernt, dass sie stets versuchen werden, solche Dinge zu schreiben. Sie werden immer versuchen, jemanden niederzumachen", erzählt Beckham unterdessen. "Aber alle verstehen sich, was gut ist", stellt er klar.

SpotOnNews

Mehr zum Thema