VG-Wort Pixel

"Die Höhle der Löwen" Kann "TRIGGin" wirklich Verspannungen lösen?

Triggin  Schmerzlinderung Muskelverspannung
© PR
Mit diesem Knopf Verspannungen lösen? In "Die Höhle der Löwen" lässt "TRIGGin" die Herzen verspannter Menschen höher schlagen. Ich habe das Produkt ganz genau unter die Lupe genommen und gründlich getestet. Mein ehrliches Fazit findet ihr hier.

Inhaltsverzeichnis

Dass sich Muskelverhärtungen von selbst lösen, ist wohl einer der sehnlichsten Wünsche unserer verspannten Bevölkerung. Lästige Nackenschmerzen vom Blick auf das Handy und der untere Rücken fühlt sich am Ende des Tages auch immer steif an vom Sitzen – dagegen soll es jetzt eine Lösung geben. In "Die Höhle der Löwen" stellte sich jetzt ein Start-up vor, das sich mit genau diesen Problemen befasste. Die Idee: Dauerhaften Druck auf Muskelverspannungen ausüben, damit diese wieder verschwinden. Mittels eines kleinen Knopfs, von dem ein kleiner Nippel absteht, soll dies geschehen. 

"Die Höhle der Löwe": Schmerzfrei dank "TRIGGin"? 

Nach einem Skateboard-Unfall hatte sich einer der Gründer die Schulter verletzt – so lernte er seine jetzigen Kollegen kennen und sie tauschten sich aus. Ihre Idee war, dass etwas Kleines dauerhaft und den ganzen Tag Druck auf den Schmerzpunkt ausüben sollte, um so Verspannungen und Muskelverhärtungen zu lösen. Deshalb entwickelten sie den Trigger-Knopf, den sie in der Sendung "Die Höhle der Löwen" vorstellten. 

Triggin
© Privat

Die Anwendung ist ganz einfach: Schmerzpunkt ertasten, Trigger-Knopf dort platzieren und festkleben. Um den Punkt zu fixieren, wird ein Tape mitgeliefert, das man nach Anleitung zuschneidet und anbringt. Durch den ständigen punktuellen Druck soll der Schmerz verringert werden, sodass man sich im Alltag und beim Sport wieder besser, freier und länger bewegen kann. Die Gründer empfehlen eine Anwendung an der Schulter, am Nacken, Arm, Ellbogen oder Bein. 

Schmerzlinderung mit "TRIGGin" im Test

So funktioniert "TRIGGin" von "Die Höhle der Löwen" 

Es wird eine Beschreibung mitgeliefert, der man einfach Schritt-für-Schritt folgen kann. Als Erstes schneidet man das Tape zu:

triggin
© Privat
  • Tape mithilfe einer Schere nach benötigter Länge abschneiden
  • Alle vier Ecken abrunden (damit es sich weniger leicht abrollt)
  • Tape in der Mitte falten und am Mittelpunkt mit der Schere eine kleine Öffnung schneiden, wo später der Knopf durchgesteckt wird
  • Das Papier wird noch nicht abgezogen
Triggin
© Privat

Den Knopf mit dem Nippel kann man in zwei Teile zerlegen. Wenn das getan ist, steckt man die Seite ohne Nippel-Erhebung durch das eben geschaffene Loch im Tape, durch die farbige Seite (oben). Den zweiten Teil des Knopfes führt man jetzt von der unteren Papier-Seite wieder mit dem Gegenstück zusammen, sodass der "TRIGGin"-Knopf wieder einrastet. 

Jetzt wird der Schmerzpunkt ertastet. Wenn dieser gefunden ist, löst man das Papier von dem Tape ab, indem man den Streifen auseinander zieht. Knopf mit dem Nippel zur Haut auflegen und festkleben. In der Anleitung steht, man soll dann ein weiteres Tape zuschneiden und über Kreuz über das eben platzierte Tape kleben für besseren Halt. 

Affiliate Link
TRIGGin Triggerknopf inkl. blauem & pinkem Kinesio-Tape 2er-Set
Jetzt shoppen
21,77 €

Meine Beschwerden

Weil ich durch meine Arbeit viel sitze, habe ich immer einen sehr verspannten Nacken und mittleren Rücken dank Skoliose. Ich war schon mehrmals deshalb beim Arzt und der Physiotherapie und mache Übungen, aber wenn es akut schmerzt, bleibt mir meist nicht mehr übrig, als es eben auszuhalten. Gerade deshalb hat mich "TRIGGin" sehr interessiert.
Als das Produkt angekommen ist, war ich sehr skeptisch und hatte noch weniger Hoffnung, dass so ein winziger Knopf mich vom Schmerz befreit. Getestet habe ich es dann zum Glück trotzdem. 

Meine Erfahrungen in der Anwendung

In der Anleitung wird wirklich alles idiotensicher erklärt. Besonders erfreulich ist, dass das Tape mitgeliefert wird – sonst hätte man den Knopf nicht sofort verwenden können. Die Vorbereitungen und Anwendungen sind einfach und gehen schnell. Mehr als eine Minute habe ich nicht dafür gebraucht. 

Als Erstes habe ich den Knopf an meinem Nacken getestet. Ich hatte zum Glück zwei Knöpfe und konnte sie so auf beiden Seiten gleichzeitig testen. Etwas schwieriger war das Anbringen alleine. Am Nacken ging das aber ganz okay (nur meine Baby-Haare haben den Spaß nicht überlebt: Aua!). Es hat funktioniert, die Verspannung wurde leichter, aber nach der ersten Anwendung war ich nicht ganz überzeugt.

Zweiter Versuch: Der vollste Erfolg

Das wurde anders, als ich den Knopf an meiner All-Time-Schmerzstelle am mittleren Rücken aufgeklebt hatte. Als mich die Schmerzen in meinem Bürostuhl mal wieder so quälten, bin ich zum Glück auf die Idee gekommen "TRIGGin" bei dieser akuten Situation aufzukleben. Klar – am Rücken geht das nur mit Hilfe, sonst kommt man da nicht richtig hin. Die hatte ich zum Glück und dann ist etwas passiert, das weder drei Orthopäden noch unzählige Physiotherapeuten geschafft haben: Der Schmerz war nach 2 Minuten weg. Ich habe wirklich noch nie etwas gefunden, das wirklich gewirkt hat. 

Die Tapes hafteten sehr gut an meiner Haut, am Rücken habe ich es mal zwei Tage lang getragen und blieb die ganze Zeit schmerzfrei. Als ich es dann abgenommen habe, kam der Schmerz leider wieder zurück. Vielleicht bleibt das ja aus, wenn man den Knopf regelmäßig trägt. Der Hersteller empfiehlt, den Punkt bis zu 48 Stunden zu tragen, wie es einem angenehm ist. Ich habe den Knopf überhaupt nicht gespürt. Weder beim Schlafen auf dem Rücken, noch im Alltag. 

Fazit

Für diesen einen Schmerzpunkt am Rücken, der mir schon seit Jahren das Leben vermiesen will, war der "TRIGGin"-Knopf die einzige Lösung, die mir in den letzten Jahren wirklich geholfen hat. Dafür kann ich das Produkt absolut empfehlen, auch mehrere gleichzeitig! Ich finde den Preis von etwa 19 Euro für zwei Punkte und zwei Tapes auch wirklich nicht zu viel. Die Knöpfe wirken hochwertig, man kann sie säubern – wie sollen die schon kaputtgehen? Für mich wirklich eine sehr geniale Erfindung. Am Nacken muss ich sie nochmal testen. Vielleicht hab ich den falschen Punkt erwischt. Generell kann ich "TRIGGin" aus "Die Höhle der Löwen" sehr empfehlen. 

Du hast eine Folge verpasst oder willst einen Überblick? Alle weiteren Infos zu "Die Höhle der Löwen" gibt es hier.

Verwendete Quellen: Die Höhle der Löwen, Vox, TRIGGin

Brigitte

Mehr zum Thema