Schüler (13) begeht nach Mobbing Selbstmord - jetzt klagt sein Vater an

Daniel wollte nur akzeptiert und gemocht werden. Stattdessen wurde der 13-jährige Schüler so grausam gemobbt, dass er sich schließlich das Leben nahm. In einem emotionalen Video findet sein Vater nun deutliche Worte für die Täter.

Daniel Joseph Fitzpatrick  aus New York ist gerade 13 Jahre alt, als er sich am 11. August 2016 das Leben nimmt. Der Schüler, der die Privatschule Holy Angels Catholic Academy besuchte, wurde gemobbt – so sehr, dass er am Ende keine Hoffnung mehr hatte.

"Ich habe aufgegeben"

"Meine alten Freunde haben sich verändert, sie haben nicht mehr mit mir gesprochen und sie mochten mich nicht mehr", schreibt Daniel in seinem Abschiedsbrief. Er fühlte sich allein gelassen und wendete sich in seiner Verzweiflung schließlich an die Lehrer und an seinen Vater, der mit ihm zur Schuldirektion ging. Doch auf Hilfe von ihnen wartete der Junge auch danach vergebens. Stattdessen hieß es angeblich immer nur, Daniel müsse sich mehr bemühen, um mit den anderen Kindern Freundschaft zu schließen. "Ich habe aufgegeben, genauso wie meine Lehrer. Sie haben NICHTS getan.“

Kurz darauf hat sich der Junge erhängt.


Für seinen Vater bricht eine Welt zusammen. Danny, wie er ihn liebevoll genannt hat, war sein Ein und Alles. Dass die Lehrer tatenlos zugesehen haben, wie sein Kind immer weiter schikaniert wurde, macht ihn fassungslos. In einem Facebook-Video, das er nun wenige Tage nach Daniels Tod postete, nimmt er nicht nur Abschied von seinem Sohn sondern macht auch seiner Wut Luft.

"Ich hoffe, ihr leidet so, wie er leiden musste"

"Die Geschichte meines Sohnes kennt nun die ganze Welt. Und jetzt wissen alle, welche Qualen er durchleben musste. Ich vermisse meinen Sohn sehr", so Daniel Fitzpatrick unter Tränen. An die Kinder, die seinen Sohn in den Tod gemobbt haben, hat er eine klare Botschaft: "Ich weiß, wer ihr seid. Ich hoffe, die Erinnerung daran, was ihr meinem Sohn angetan habt, ist bis zum Ende eures Leben in euer Gehirn gebrannt. Und ich hoffe, ihr leidet so, wie er leiden musste."


Dass andere Kinder so grausam gemobbt werden, müsse endlich aufhören. Allerdings wisse er auch, dass Mobbing eine "Epidemie ist, die nicht auszurotten ist. Irgendjemand ist immer schwer, dünn, klein, hat vielleicht eine lange Nase oder große Ohren, oder ist vielleicht sogar schwul. Diese Menschen haben aber Gefühle. Und es ist nicht richtig, über sie zu urteilen, nur weil sie anders sind als du. Das ist nicht cool. Ihr seid nicht cool, ihr seid widerlich."


Die Verzweiflung ist Daniel Fitzpatrick in jeder Sekunde des 18-minütigen Videos anzusehen. Die letzten Worte in seinem Video widmet er schließlich wieder seinem Danny: "Ich liebe dich so sehr, dass ich die Tage zähle, bis ich dich wiedersehe."

ag
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.