VG-Wort Pixel

Achtung, Rückruf bei Aldi: Obst bitte nicht verzehren

Aldi
© JuliusKielaitis / Shutterstock
Aldi hat einen Rückruf herausgegeben: Betroffen ist die Obst-Abteilung. Es konnten Rückstände eines giftigen Pflanzenschutzmittels nachgewiesen werden.

Wer Obst bei Aldi gekauft hat, sollte aufmerksam sein: Der Discounter hat einen Rückruf herausgegeben. Konkret geht es um Wassermelonen, die nicht mehr verzehrt werden sollten.

Gerade erst lockten die ersten Supermärkte mit Angeboten zum absoluten Sommerobst – die Wassermelone ist wieder da! Und weil ihr Geschmack nicht nur erfrischend, sondern auch automatisch nach Urlaub schmeckt, deckte man sich fleißig damit ein. Nun ist Vorsicht gefragt. Der Discounter Aldi weist nämlich nun auf einen Rückruf ihres Lieferanten für die besonders beliebten Mini-Wassermelonen hin.

Aldi: Rückruf von Wassermelone

Konkret handelt es sich um folgende Charge:

  • "Naturlieblinge: Mini-Wassermelone"
  • Ursprung: Spanien
  • GGN: 4052852232968
  • Lieferant: "Catman North GmbH"

Die Informationen sollen auf einem Aufkleber auf der Mini-Wassermelone zu finden sein. Grund für den Rückruf ist ein Pflanzenschutzmittel namens Oxamyl. In Deutschland wird die Chemikalie aktuell nicht mehr eingesetzt, generell ist sie in manchen EU-Ländern jedoch noch als Insektizid erlaubt. Dessen Rückstände sollen bei einer Stichprobe im Obst nachgewiesen worden sein. Die Wassermelone sollte daher deutlich nicht mehr verzehrt werden.

Stattdessen bietet Aldi an, das Produkt in die Filiale zurückzubringen. Kunden erhalten den Kaufpreis daraufhin erstattet. Die Mini-Wassermelone wurde von Aldi Nord vertrieben und lediglich in Filialen der Aldi Gesellschaften Greven, Herten, Hesel, Lehrte-Sievershausen, Lingen, Radevormwald, Salzgitter und Weyhe verkauft. Ob der eigene Markt dazugehört, lässt sich auf der Website des Discounters prüfen. 

Ist die Verpackung im Einkaufswagen ein Infektionsrisiko?
Mehr

Die Mini-Wassermelone soll bereits aus dem Verkauf genommen worden sein. Aldi Nord weist darauf hin, dass andere Produkte oder Chargen des Herstellers nicht betroffen seien und entschuldigt sich für die Umstände. 


Mehr zum Thema