Amber Heard: Hier klagt sie Johnny Depp als brutalen Schläger an

Von wegen friedliche Einigung. Ein Ende des Rosenkrieges scheint so schnell wohl nicht in Sicht zu sein.

Wir dachten ja wirklich, dass zumindest im Rosenkrieg von Johnny Depp und Amber Heard Ruhe eingekehrt sei. Im Sommer hieß es plötzlich, das Ex-Paar habe sich geeinigt und erste Zahlungen seitens Depp seien bereits an die Schauspielerin überwiesen worden. Doch das reicht Heard offenbar nicht. In einem Video engagiert sich die 30-Jähige jetzt gegen häusliche Gewalt und erzählt dabei auch von ihren eigenen Erfahrungen – zweifellos ein Seitenhieb gegen Ex Johnny.

Ihre Nase wächst, seit sie 15 ist: So sieht sie heute aus

Denn die Trennung zu dem Hollywood-Star erreichte vor einigen Monaten einen traurigen Höhepunkt, als Amber Heard Depp bezichtigte, sie misshandelt zu haben. Nach viel Aufregung verliefen die Vorwürfe damals im Sande, doch jetzt herrscht bei der Schauspielerin offenbar erneuter Redebedarf. Sie möchte nicht nur ihre – angeblichen – Erfahrungen mit dem Thema teilen, sie möchte anderen Betroffenen Mut machen


"Wie konnte mir das passieren? Ich bin stark. Ich bin klug. Ich bin kein Opfer. Es passiert so vielen Frauen, die ihr kennt", erzählt Heard im Rahmen des Projektes 'GirlGaze'. "Wenn es bei dir zuhause hinter verschlossenen Türen mit jemandem passiert, den du liebst, ist das nicht einfach. Wäre es ein Fremder, wäre es simpel. Hätte ich nicht ein paar Menschen, ein paar Frauen, um mich gehabt, denen ich wirklich vertraue, wäre mein Leben jetzt ganz anders. Als eine Frau, die das so wie ich in der Öffentlichkeit durchgemacht hat, habe ich die einmalige Chance, anderen Frauen bewusst zu machen, dass es nicht so sein muss. Werdet laut, sprecht darüber!"

Ein mutiger Appell an alle Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt sind. Dennoch kommen die Worte der 30-Jährigen nicht bei allen gut an. Denn auch wenn Amber Heard ihren Ex-Mann nicht namentlich nennt, ist jedem klar, an wen sich diese Vorwürfe richten. Johnny Depp hat sich zu dem Video bislang noch nicht geäußert. Bleibt zu hoffen, dass Heards Worte tatsächlich anderen Frauen Mut machen, sich von gewalttätigen Partnern zu trennen!

ag
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.