Grausame Tat: Bahnreisende wirft Welpen in den Müll - 2 Tiere sterben

Eine 52-jährige Frau reiste mit ihrer trächtigen Schäferhündin in einem ICE. Als diese mehrere Welpen zur Welt brachte, entsorgte sie die Hundebabys noch in der Bahn!

Nach Angaben der Polizei war die 52-jährige Hundehalterin in dem ICE von Fulda Richtung Göttingen unterwegs - an ihrer Seite eine trächtige Schäferhündin. Dann die Geburt auf den Schienen: Während der Bahnfahrt brachte das Tier vier Hundebabys zur Welt.

Doch die Frau war offenbar mit der Situation überfordert - und fasste einen grausamen Entschluss: Drei der Hunde-Babys schmiss sie noch im ICE in den Mülleimer. Als eine Mitreisende auf die zurückgelassenen Tiere aufmerksam wurde, waren zwei bereits tot - den dritten, noch lebenden Welpen, nahm sie in ihre Obhut.

Das vierte Hundebaby wurde von der Hundehalterin am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe in einem Mülleimer entsorgt. Auf Nachfrage der Polizei äußerte die Dame, ihre Hündin hätte eine Totgeburt gehabt. Das Hundebaby überlebte allerdings und wurde in eine Tierklinik nach Göttingen gebracht.

Sie versprach, dass sie sich kümmern würde

Noch am Bahnhof gebar die Hündin ein fünftes Baby - gegenüber der Polizei versprach die Hundehalterin, sich um den Welpen zu kümmern. Doch auch diesen ließ sie zurück und stieg kurz darauf in den nächsten Zug.

In der Regionalbahn nach Mühlhausen (Thüringen) brachte die Hündin das letzte und sechste Hundebaby zur Welt.

Gegen die Besitzerin wird nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. Bleibt zu hoffen, dass solch grausame Taten nicht ungestraft bleiben und sich die Hundehalterin für ihr Handeln verantworten muss.

LV
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.