VG-Wort Pixel

Berufswunsch von Frauen ESA-Barbie will Mädchen dafür begeistern, Astronautin zu werden

Barbie im Weltall: Diese Puppe soll Kinder für den Job als Astronaut:in begeistern
Mehr
Ein Dutzend Deutsche waren bisher im All, ausschließlich Männer. Damit es in Zukunft etwas ausgewogener werden kann, will die ESA nun mit einer Barbie künftige Generationen von dem Job begeistern.

"Was möchtest Du mal werden, wenn du groß bist?" Damit endlich auch mehr Mädchen diese Frage mit dem Berufswunsch "Astronautin" beantworten, hat sich die Europäische Weltraumagentur mit einem Spielzeughersteller zusammengetan, um mit einer Puppe die Werbetrommel für Frauen im All zu rühren. Und zwar ausgerechnet mit einer Barbie.

Astronautinnen-Barbie soll Kinder für Erforschung des Weltraums begeistern

Diese hier ist der Samantha Cristoforetti nachempfunden. Die italienische Astronautin soll im März zu ihrem zweiten Einsatz auf der ISS aufbrechen. "Uns Astronauten liegt sehr viel daran, die nächste Generation zu ermutigen, eine Karriere in der Weltraumforschung oder allgemein in Wissenschaft und Technik zu einzuschlagen. Die diesjährige World Space Week ist speziell darauf ausgerichtet, mehr Mädchen dafür zu interessieren. Ich weiß, dass die Mini-Samantha bereits einen Parabelflug absolviert hat, sie hat also bereits einige Erfahrung mit der Schwerelosigkeit. Ich hoffe wirklich, dass wir damit vor allem bei jungen Mädchen Begeisterung wecken können. Ich glaube, Jungen und Mädchen begeistern sich für Dinge, wenn sie etwas Faszinierendes oder etwas Lustiges sehen."

Puppe sammelt Geld für guten Zweck

Aber die Special-Edition der Barbie soll noch weit mehr bewirken, als nur Kinder für den möglichen Beruf als Astronaut:in zu begeistern: Der Erlös aus dem Verkauf der neuen Samantha-Cristoforetti-Puppe wird der Organisation "Women In Aerospace" gespendet. Übrigens: Eine deutsche Astronautin gab auf der ISS noch nicht - doch vielleicht kann diese Initiative ja wirklich ihren Beitrag dazu leisten, dass das auch in diesem Arbeitsumfeld bald kein Thema mehr sein wird. Dennoch wäre es natürlich zu wünschen, dass sich in diesem Punkt schon etwas ändert, bevor die jetzige Barbie-Zielgruppe erst noch erwachsen werden muss.

Verwendete Quelle: Reuters

heh Brigitte

Mehr zum Thema