VG-Wort Pixel

"Die Höhle der Löwen" Wird einem mit pure&spice das Würzen wirklich leicht gemacht?

GALA testet die Gewürztropfen von pure&spice aus "Die Höhle der Löwen"
© RTL / Bernd-Michael Maurer
Dank pure&spice soll das richtige Würzen in Sekundenschnelle gelingen. Doch was kann das Flüssiggewürz aus "Die Höhle der Löwen" wirklich? Wir haben es getestet!

Inhaltsverzeichnis

Würzen ist eine Kunst. Den einen reichen Salz und Pfeffer, andere bedienen sich für aufwendige Gerichte gern an etwas spezielleren Gewürzen. Schließlich kann etwas nicht asiatisch oder mexikanisch schmecken, wenn man nur die Basics nutzt. Doch in welchem Verhältnis mischt man die Gewürze, damit es auch richtig schmeckt? An genau dieser Frage scheitern einige, weshalb es sich die Gründer von pure&spice, Michael Pelster, Holger Schönenberg und Janik Prasuhn, zur Aufgabe gemacht haben, mit ihren Flüssiggewürzen Abhilfe zu schaffen. Doch funktioniert das wirklich? Sein Essen mit flüssigem Gewürz mischen und dabei das gleiche Geschmackserlebnis haben wie bei frischen Kräutern? Wir haben das Produkt aus "Die Höhle der Löwen" persönlich getestet.

Affiliate Link
Amazon: Purespice Vegane Gewürzextrakte auf Öl-Basis | Ohne künstliche Aromen oder Geschmacksverstärker | Gewürzöl 5er-Probierset
Jetzt shoppen
22,99 €

Die Höhle der Löwen: Können die Flüssiggewürze von pure&spice überzeugen?

Wie kommt man darauf, flüssige Gewürze herzustellen? Die Antwort liegt in einer Reise des Mitgründers von pure&spice, Holger Schönenberg. Als er sich in einem Restaurant in Bangkok befand, war er erstaunt über den intensiven Geschmack seines Essens. Nachdem er den Koch nach dessen Rezept fragte, erzählte dieser ihm, dass er mit flüssigen Extrakten aus Gewürzen arbeite und somit auch den vollmundigen Geschmack hinbekomme.

Seine beiden Mitgründer hatte Schönenberg schnell überzeugt und so entstand pure&spice.

Doch wie sieht die Vielfalt der Flüssiggewürze eigentlich aus? Aktuell gibt es insgesamt sieben Geschmacksrichtungen:

Die Anwendung wird als simpel beschrieben:

  1. Deckel abschrauben und Pipette eintunken.
  2. Nachdem die Pipette gefüllt ist, werden die Tropfen auf das Gericht geträufelt – entweder beim Kochen oder zum Nachwürzen.
  3. Nun muss alles gut verrührt werden, damit sich der Geschmack im gesamten Essen verteilen kann.
  4. Fertig ist das Gericht mitsamt Gewürz.

Klingt vielversprechend und in der Tat einfach. Doch was sagt der Praxistest?

Pia hat getestet – das ist ihr Urteil

Der erste Eindruck zählt auch bei der Lieferung, Verpackung und dem Aussehen eines Produkts. Ich bin erstaunt, wie viele Gewürze mich in dem Paket erwarten. Ich darf fünf testen – sehr schön. Was mich freut, ist, dass es viele verschiedene Geschmacksrichtungen gibt, daher bin ich auch gespannt auf den Geruchstest, der ja oft schon viel verrät. Ich starte mit dem Gewürz italienischer Art und weiche etwas erschrocken zurück, als ich vorsichtig an der Flasche rieche. Italienisch riecht da leider gar nichts. Alles, was ich denke, ist: Knoblauch! Dabei gibt es doch extra ein Gewürz, das nur nach Knoblauch schmecken soll. Da muss natürlich gleich der nächste Geruchstest folgen und siehe da, beide Gewürze riechen gleich. Schade, denn ich liebe die italienische Küche und hätte mich auf ein echtes mediterranes Gewürz gefreut. Die anderen Mischungen riechen besser und nicht so penetrant. Meine Favoriten sind das indische und asiatische Gewürz. Das mexikanischer Art ist bei mir im stabilen mittleren Bereich – geruchstechnisch. Doch was sagt der Geschmackstest?

Gewürzextrakt indischer Art – mein Favorit

Aufwendiges Essen habe ich mir in letzter Zeit nicht zubereitet, weshalb ein simples Reisgericht zum Würzen herhalten muss. Aber es funktioniert. Mit dem Extrakt indischer Art schmeckt das Essen würzig, aber nicht künstlich oder überladen.

Gewürzextrakt asiatischer Art

Auch hier würze ich mein Reisgericht mit dem Extrakt. Wie das indische Gewürz kann mich das asiatische Gewürz ebenfalls überzeugen. Es schmeckt frisch und intensiv, aber nicht so, dass man die einzelnen Komponenten nicht mehr schmecken kann.

Gewürzextrakt mexikanischer Art

Mexikanisches Essen ist nicht immer meins, weil es mir manchmal zu scharf ist. Richtig scharf fand ich das Extrakt mexikanischer Art nicht, aber zu knoblauchlastig. Bereits nach dem zweiten Öffnen der Flasche steigt mir der Geruch in die Nase. Und da bleibt er auch einige Zeit, denn der Duft verbreitet sich schnell in meiner Küche. Geschmacklich ist es eine solide 5 von insgesamt 10 Punkten.

Gewürzextrakt italienischer Art

Ich muss gestehen, dass mir bereits beim Geruch der Appetit vergangen ist, weshalb ich das Gewürz einfach nicht testen konnte. Ich mag Knoblauch, aber man muss es damit nicht übertreiben. Und tagelang aus dem Mund danach riechen möchte ich noch weniger.

Gewürzextrakt Knoblauch

Aus dem gleichen Grund habe ich auch das Gewürzextrakt Knoblauch nicht getestet. Nicht nur das Auge isst mit, sondern auch die Nase. Riecht für mich etwas unangenehm, deshalb kann ich es nicht essen. Für mich roch das Gewürz auch nicht frisch, sondern wie abgestandener Knoblauch.

Affiliate Link
Amazon: Purespice Vegane Gewürzextrakte auf Öl-Basis | Ohne künstliche Aromen oder Geschmacksverstärker | Gewürzöl 5er-Probierset
Jetzt shoppen
22,99 €

Natalja hat getestet – das ist ihr Urteil

Die pure&spice Gewürzöle kommen in kleinen Glasfläschchen. Sie sind mit einem Deckel gut verschlossen, den man beim ersten Öffnen gegen einen Deckel mit Pipette austauscht, um besser dosieren zu können. In jedem Fläschchen befinden 30 ml Gewürzextrakt, was laut Packungsangabe ca. 1000 Tropfen ergibt. Die kleinen Glasgefäße nehmen nicht viel Platz in der Küche ein und sind außerdem ganz dekorativ. Ich bin gespannt auf den Geschmack!

Gewürzextrakt asiatischer Art

Zuerst teste ich das Gewürzextrakt asiatischer Art und gebe dazu einige Tropfen in mein Kokos-Curry. Viel Gemüse, etwas Knoblauch, Zwiebeln und frischen Ingwer enthält das Gericht bereits. Dank pure&spice sollen nun noch Noten von Muskat, Zitronengras, Koriander und Zimt hinzukommen. Schon beim Öffnen riecht es angenehm frisch und zitronig. Dosieren lässt es sich dank der Pipette ganz einfach. Als ich das Curry probiere, schmeckt es tatsächlich frisch und lecker und auch den Muskat schmeckt man heraus. Das Extrakt hat dem Gericht auf jeden Fall einen zusätzlichen Kick verliehen.

Gewürzextrakt mexikanischer Art

Um das Gewürzextrakt mexikanischer Art zu testen, gebe ich einige Tropfen in frisch gekochten Reis. Dass das Extrakt Knoblauch enthält, merkt man direkt am Geruch. Ich probiere es mit fünf Tropfen. Leider verteilt sich das Extrakt im Reis nicht so gut wie in einer Soße. Als ich den Reis probiere, sind einige Löffel etwas stärker gewürzt als andere. Insgesamt ist der Reis außerdem sehr scharf geworden. Mein Rat: Beim Gewürzextrakt mexikanischer Art lieber sparsam dosieren.

Gewürzextrakt italienischer Art

Das Gewürzextrakt Italienisch Art gebe ich ins Olivenöl-Dressing für meinen Tomatensalat. Drei Tropfen reichen, um dem Dressing den Geschmack von Knoblauch und Thymian zu verleihen. Ich bin beeindruckt, wie viel Geschmack und Würze durch ein paar kleine Tropfen zustande kommen.

Gewürzextrakt Knoblauch

Wer Knoblauch mag, wird dieses Öl lieben. Zwei bis drei Tropfen Knoblauch-Extrakt im Salatdressing oder der Guacamole reichen aus, um den typischen Knoblauchgeschmack (und Geruch!) ins Gericht zu bringen. Und das ganz ohne Knoblauch zu hacken! Ich werde dieses Öl auf jeden Fall öfter benutzen.

Fazit

Auf frische Kräuter möchte ich beim Kochen nicht verzichten, aber die Gewürzöle von pure&spice sind eine super Ergänzung, um Soßen und Dressings schnell und einfach einen Extra-Kick zu verleihen. Man sollte sparsam dosieren, denn die Öle sind sehr intensiv – und bei der großen Auswahl ist für jeden Geschmack das passende Gewürzöl dabei.  

Du hast eine Folge verpasst oder willst einen Überblick? Alle weiteren Infos zu "Die Höhle der Löwen" gibt es hier.

Verwendete Quellen:Die Höhle der Löwen, Vox, pure&spice

Brigitte

Mehr zum Thema