VG-Wort Pixel

Moderatorin filmt Mammographie – und erhält live die Schock-Diagnose

Moderatorin bekommt bei Live-Mammographie Diagnose
© steph photographies / Shutterstock
Eine Moderatorin filmte ihren Vorsorgetermin und stellte ihn ins Internet. Sie wollte über Brustkrebs aufklären. Doch mit dem Ergebnis ihrer Live-Mammographie hatte sie nicht gerechnet.

Ali Meyer war gerade 40 Jahre alt geworden, als eine kleine Idee ihr Leben auf den Kopf stellte. Im Zuge des Brustkrebsmonats hatte die Moderatorin im Oktober 2018 beschlossen, ihre Popularität zu nutzen, um auf die Krebs-Vorsorge aufmerksam zu machen. Sie wollte ihre Fans auf Facebook mit zu einer Mammographie nehmen – indem sie den Termin live im Internet übertrug.

Brustkrebs-Anleitung

Moderatorin filmt erste Mammographie

Doch was als positive Aktion geplant war, nahm eine schockierende Wendung. Denn während viele Menschen zusahen, wie Ali Meyer ihr Brustgewebe untersuchen ließ, erhielt diese eine unvorhergesehene Diagnose. Die Ärzte reagierten nicht so, wie sie es sich vorgestellt hatte.

Und auf einen Schlag ging die Leichtigkeit des Live-Streams verloren – denn in Alis Brust wurde tatsächlich etwas Ungewöhnliches gefunden.

Wenige Tage später folgte die schwere Gewissheit: Sie hatte Brustkrebs. Zwei Karzinome wurden in der rechten Brust der Moderatorin entdeckt. Es folgten Monate voller Untersuchungen, eine Brustamputation, das Einsetzen von Implantaten.

Diagnose Brustkrebs: Als alles anders kam

Obwohl die Mammographie nicht so ablief, wie sie sich die Moderatorin einst ausgemalt hatte, entschied sie sich dagegen, die Aktion abzubrechen. Sie ließ ihre Follower weiter an dem steinigen Weg von der Mammographie bis zur Brustkrebsbehandlung teilhaben.

Ein Jahr später lässt Ali Meyer die Diagnose nun Revue passieren. In einem Video auf Facebook erinnert sie an die Momente, die ihr damals so surreal vorkamen. Man sieht Aufnahmen einer Frau voller Lebensfreude, die sich positiv und strahlend den Mitarbeitern eines Mammographie-Zentrums vorstellt. "Ich dachte, das wird einfach, keine große Sache“, erzählt die heutige Ali dazu, "dann rutschte mir das Herz in die Hose“. In Tränen aufgelöst teilt sie ihre Gefühle mit ihren Followern, gibt offen zu, dass sie sich den Brustkrebs-Monat anders vorgestellt hatte.

Doch nach dem Schock schöpft sie schnell neue Kraft. Sie lässt sich weiter filmen – bei Arztgesprächen, weiteren Untersuchungen, sogar die Masektomie teilt sie mit ihren Fans. Denn heute weiß sie, dass die Live-Mammographie ihr Leben rettete – andernfalls hätte sie den Krebs viel später entdeckt. Auch dieses Jahr teilte Ali Meyer ihre Kontrolle im Internet. Und dieses Mal endete das Video so, wie sie es sich schon 2018 gewünscht hatte: Mit Erleichterung. Ali Meyer ist krebsfrei.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Einen so schmerzhaften Moment live der Öffentlichkeit zu präsentieren, mag zunächst grausam klingen. Für Ali Meyer hat sich ihre offene Verletzlichkeit jedoch zu etwas Gutem gewandelt. Sie ist froh über die Unterstützung, die sie über soziale Medien erfahren hat.

Die Geschichte der Moderatorin zeigt, wie wichtig Vorsorge ist. Und sie macht Mut: Denn je früher der Krebs entdeckt wird, desto besser sind für gewöhnlich die Heilungschancen. Hier kannst du typische Warnzeichen für Brustkrebs nachlesen und dich über die Brustkrebs-Risikofaktoren informieren.

mjd

Mehr zum Thema