VG-Wort Pixel

"Es war fürchterlich": Camilla spricht über ihre Affäre mit Prinz Charles

Camilla erstmals über Affäre
© Gettyimages/ Chris Jackson
Für Prinzessin Diana war die Ehe mit Prinz Charles keine einfache Zeit -  vor allem wegen seiner jahrelangen Affäre mit Camilla Parker-Bowles. Doch auch die heutige Ehefrau des Thronfolgers hat stark gelitten. 

Jahrelang haben sich Prinz Charles und Camilla Parker-Bowles heimlich geliebt. Als ihre Affäre an die Öffentlichkeit kam, war der Ruf der heutigen Herzogin von Cornwall zerstört. Sie galt als eiskalte Ehezerstörerin - ungeachtet der Tatsache, dass auch Prinzessin Diana die eine oder andere Affäre nachgesagt wurde.

In einem Interview mit der 'Daily Mail' erzählt Camilla nun zum ersten Mal überhaupt ihre Sichtweise:

Es war fürchterlich. Es war eine sehr unangenehme Zeit, und ich würde sie meinem schlimmsten Feind nicht wünschen. Ohne meine Familie hätte ich das nicht überlebt.

Sie habe sich wie eine Gefangene in ihren eigenen vier Wänden gefühlt: "Ich konnte wirklich nirgendwo mehr hingehen. Ich habe die Zeit damit verbracht, viel zu lesen. Ich dachte mir, wenn ich schon hier feststecke, will ich wenigstens etwas Positives tun und all die Bücher lesen, die ich lesen will, und malen lernen – obwohl das nicht gerade von Erfolg gekrönt war. Und nach einiger Zeit ging das Leben irgendwie weiter."

Die Zeit heilt Wunden

Charles und Camilla sind seit 2005 verheiratet. Doch auch wenn sie jetzt schon lange als Ehepaar akzeptiert sind, ist sich Camilla auch heute noch ihrer Rolle als Mitglied der Königsfamilie ab und an unsicher: "Man muss über sich selbst lachen können. Wenn du das nicht kannst, kannst du gleich aufgeben. Ich denke manchmal über mich selbst: 'Wer ist diese Frau? Das kann nicht ich sein.' Und so kann man das überleben." 

Mittlerweile sind Prinz Charles und Camilla glücklich verheiratet. Im Jahre 2005, acht Jahre, nachdem Lady Di bei einem tragischen Autounfall in Paris ums Leben kam, gaben sich die Nummer eins der britischen Thronfolge und die heute 69-Jährige das Ja-Wort. 

Videoempfehlung:


Mehr zum Thema