VG-Wort Pixel

Corona aktuell 200 Mitarbeiter*innen von Miele in Quarantäne

Corona aktuell: Test im Auto
© zstock / Shutterstock
Im Miele-Werk in Euskirchen hat es einen Corona-Ausbruch gegeben. Jetzt befinden sich rund 200 Mitarbeiter*innen in Quarantäne, um weitere Infektionen zu verhindern.

Das Robert-Koch-Institut hat für den 25. Februar 11.869 Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb der letzten 24 Stunden in Deutschland gemeldet. Die Zahl liegt höher als noch vor einer Woche – und zeigt, dass der Lockdown mittlerweile weniger Wirkung zeigt. Dafür kann es verschiedene Ursachen geben: Entweder die Menschen halten sich nicht an die Regeln, oder aber die Maßnahmen helfen nicht gegen die Mutation, die sich mittlerweile auch in Deutschland ausbreitet. 

14 Infizierte mit Corona-Mutation

Fest steht: Die Corona-Neuinfektionen sinken nicht mehr so stark wie zuvor, vielmehr steigen sie sogar leicht an und haben sich in der letzten Woche auf einem Plateau eingependelt. Derweil öffnen nicht nur manche Bundesländer Schulen und Kitas, es werden auch wieder vermehrt Corona-Ausbrüche gemeldet.

Am Miele-Standort in Euskirchen, Nordrhein-Westfahlen, wurden laut WDR bislang 14 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Nun müssen sich rund 200 Mitarbeiter*innen in Quarantäne begeben. Alle Infizierten sollen die britische Virus-Mutation haben. Der Ausbruch zeigt, wie schnell sich das Virus auch am Arbeitsplatz verbreiten kann, insbesondere die Mutante, die als deutlich ansteckender gilt.

200 Mitarbeiter*innen in Cluster-Quarantäne

Bei der großzügigen Abschottung der Beschäftigten soll es sich um eine sogenannte "Cluster-Quarantäne" handeln. Diese wurde vom Kreis-Gesundheitsamt verhängt. Über die Quarantäne sogenannter Cluster soll vermieden werden, dass das Coronavirus weitergetragen und über den Infektionsherd hinaus verbreitet wird. 

Ein Großteil der Infektionsfälle bei Miele soll aus der Fertigungsabteilung stammen. Alle dort arbeitenden Menschen beziehungsweise in Bezug zu dem Bereich stehende Personen befinden sich nun in Quarantäne. 

verwendete Quellen: WDR, Süddeutsche


Mehr zum Thema