VG-Wort Pixel

Corona aktuell Mehrere Infizierte in Edeka-Fleischwerk

Corona aktuell: Kassiererin mit Maske
© Aleksandar Malivuk / Shutterstock
Es hat einen Corona-Ausbruch bei Edeka gegeben. Betroffen ist ein Fleischwerk der Supermarkt-Kette, in dem 69 Infizierte gemeldet wurden.

Die Corona-Neuinfektionen steigen in Deutschland wieder. Am Freitag meldete das Robert-Koch-Institut mehr als 10.500 neue Fälle innerhalb der letzten 24 Stunden. Währenddessen planen Bundesländer die ersten Lockdown-Lockerungen. Die Corona-Lage im Land ist diffus, während mancherorts die Läden öffnen, steigen anderswo die Zahlen wieder. Nun hat es in Baden-Württemberg einen größeren Corona-Ausbruch gegeben.

140 Menschen nach Corona-Ausbruch bei Edeka in Quarantäne

In einem Fleischwerk der Supermarkt-Kette Edeka Südwest in Rheinstetten sollen sich 69 Mitarbeiter*innen mit dem Coronavirus infiziert haben. Weitere 140 Kontaktpersonen sollen sich laut "RND" nun in Quarantäne befinden.

Bei einer infizierten Person soll bereits die britische Mutation des Coronavirus nachgewiesen worden sein. Diese ist dafür bekannt, weitaus ansteckender zu sein. In Deutschland sollen mittlerweile rund die Hälfte der Corona-Fälle auf die Mutante zurückzuführen sein. 

Infektionsquelle im privaten Bereich

Wie ein Sprecher von Edeka-Südwest mitteilte, sollen bei einer Testung im Fleischwerk letzte Woche zunächst zwei positive Corona-Fälle aufgefallen. Diese Woche seien nun weitere dazu gekommen. Die Infektionsquelle soll jedoch im privaten Bereich liegen. Insgesamt arbeiten laut RND 1200 Mitarbeiter*innen in der Fabrik, bislang soll es aber  keine weiteren Corona-Infektionen geben. Damit  soll die Belieferung der Supermarkt-Kette auch weiterhin sichergestellt sein.

Es ist nicht der erste Corona-Ausbruch in einer Fleischfabrik. Am Anfang der ersten Pandemie-Welle im März 2020 sorgte bereits ein Massen-Ausbruch bei Fleischhersteller Tönnies für Aufruhr. Seitdem sind auch die Arbeitsbedingungen in den Betrieben ins Licht der  Öffentlichkeit gerückt.

verwendete Quellen: Redaktionsnetzwerk Deutschland, Badische Neueste Nachrichten


Mehr zum Thema