VG-Wort Pixel

Firma schließt 700 Mitarbeiter müssen nach Privatfeier zum Corona-Test

Corona aktuell: Maske
© rfranca / Shutterstock
In Marburg hat es erneut nach einer Privatfeier einen Corona-Ausbruch gegeben. Nun müssen sich 700 Mitarbeiter testen lassen – und die Werke der Firma schließen.

Im Landkreis Marburg-Biedenkopf in Hessen steigen aktuell die Corona-Infektionszahlen. Zurückführen lassen sich die meisten Fälle wohl erneut auf eine Privatfeier. Nun hat sich der Kreis der Kontaktpersonen so stark ausgeweitet, dass eine Firma vorübergehend schließen musste.

700 Mitarbeiter zum Corona-Test

Das Design-Unternehmen "Seidel" soll sowohl in Marburg als auch in Fronhausen seine Werke geschlossen haben, wie die Oberhessische Presse jetzt berichtet. Der Grund: Viele der Mitarbeiter hätten ebenfalls die Privatfeier besucht, die nun zum Massenausbruch der Region führte. Mittlerweile sollen ganze 700 Beschäftigte einen Corona-Test machen müssen. Aktuell meldete die Firma 15 aktive Infektionsfälle, die jedoch auf unterschiedliche Ansteckungsquellen zurückzuführen seien, wie das Unternehmen der Zeitung mitteilte. Trotzdem beschloss Seidel, vorsichtshalber beide Firmensitze ganz zu schließen.

Nach Familienfeier 25 von 27 Gästen infiziert

Insgesamt hatten 27 Menschen an der Familienfeier in Gießen teilgenommen, 25 der Teilnehmer sind mittlerweile positiv auf das Coronavirus getestet worden. Alle Infektionen sollen auf einen Gast zurückzuführen sein, der bereits ansteckend gewesen sei – und bei der Firma Seidel arbeiten soll. Die Unterbrechung der Infektionskette erweist sich als noch schwieriger, da nun auch Schüler zweier Schulen positiv getestet wurden. Alle Kontaktpersonen sollen sich nun in Quarantäne befinden.

Coronavirus: So breitet es sich einem Klassenzimmer aus

Der Corona-Ausbruch macht deutlich, welche Konsequenzen eine vermeintlich harmlose Privatfeier in aktuellen Zeiten hat. Die erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow ermahnt die Bürger*innen daher, Veranstaltungen jeglicher Art wenn möglich zu verschieben: "Dieses Beispiel macht auf eindrucksvolle Weise deutlich, dass Menschenansammlungen in geschlossenen Räumen derzeit sehr kritisch zu bewerten sind." Deswegen sei weiterhin Geduld gefragt – bis irgendwann wieder ohne Risiko gefeiert werden kann.

verwendete Quellen: Oberhessische Presse, Bild


Mehr zum Thema