VG-Wort Pixel

Weil alle Friseure geschlossen haben: 92-Jähriger färbt seiner Frau die Haare


Es ist eine herzerwärmende Geste: Ein 92-jähriger Mann wird in der Coronakrise kurzerhand selbst zum Friseur und färbt seiner Frau die Haare. 

Was tun, wenn alle Friseure geschlossen haben, die Ehefrau aber gepflegte Haare haben möchte? Klar, selbst ist der Mann! Ein junger Mann aus Israel hat via Facebook ein rührendes Foto gepostet, das seine Großeltern zeigt: Darauf zu sehen ist ein 92-Jähriger, der seiner Frau die Haare färbt.

Das Bild verbreitete sich nicht nur in den sozialen Medien, sondern ging auch durch die internationale Presse. Denn in Krisenzeiten wie dieser zeigt sich eines ganz besonders: Hilfsbereitschaft und Solidarität halten uns am Leben – und Lachen. 

Ob der Gatte die Farbe auch richtig aufträgt? Das hat seine Frau streng im Blick – ganz nach dem Motto: Wenn die Zeiten schon so schwer sind, dann muss ja nicht noch der Haarschnitt den Bach runter gehen, oder?

Wir sind jetzt schon Fans des selbsternannten Farbprofis und seiner ersten Kundin. Das Bild dieses Ehepaars geht wirklich ans Herz und spendet in dieser doch recht schweren Zeit Mut und Zuversicht.

Wann öffnen die Friseure wieder?

Genau wie in Israel sind auch hierzulande die Friseurläden und Geschäfte geschlossen. Wann wieder Normalität einkehren wird, steht noch nicht fest. Die Bundesregierung ließ verlauten, dass die Kontaktbeschränkungen jedenfalls noch bis nach Ostern aufrecht erhalten wird. (Stand 2.4.2020)

Wer bis dahin nicht auf einen Haarschnitt verzichten möchte, kann ebenfalls selbst Hand anlegen. Hier zeigen wir, wie du dir selbst die Haare schneiden kannst:

Tolle Aktion von stern.de

Du fühlst dich während der Coronakrise schlecht und hilflos? Die stern-Kollegen haben die "stern-Seelsorge"ins Leben gerufen, 30 Experten helfen über Hotline oder per Mail, wenn es einem psychisch nicht gut geht.

Du willst dich über das Thema Haare schneiden mit anderen austauschen? Dann schau doch mal in unsere Brigitte-Community.


Mehr zum Thema