VG-Wort Pixel

Corona aktuell Priorisierung des Impfstoffes von Johnson & Johnson wird aufgehoben

Corona aktuell: Impfstoff
© sabthai / Shutterstock
Die Impfungen gegen das Coronavirus gehen voran: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Priorisierung des Impfstoffes von Johnson & Johnson für Deutschland nun aufgehoben.

Ab Juni sollen alle Deutschen, die eine Impfung gegen das Coronavirus möchten, auch ein Impfangebot erhalten – so sagte Kanzlerin Angela Merkel Ende April. Ein weiterer Schritt, um das möglich zu machen, ist nun getan: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Priorisierung des Impfstoffes von Johnson & Johnson für Deutschland aufgehoben. Nach ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoentscheidung könne der Impfstoff künftig also auch an jüngere Menschen verimpft werden, erklärte Spahn heute nach einer Konferenz mit den Gesundheitsministern der Länder in Berlin.

Nachweislich einzelne Fälle von Blutgerinnseln

Ähnlich wie der Impfstoff von AstraZeneca war auch das Mittel von Johnson & Johnson zeitweise in die Kritik geraten, weil in einzelnen Fällen nach der Impfung gefährliche Blutgerinnsel im Gehirn, sogenannte Sinusvenenthrombosen, aufgetreten waren. In den USA wurden die Impfungen mit dem Impfstoff deshalb zeitweise ausgesetzt. In der EU kann das Mittel zwar schon seit Mitte März verimpft werden, kam in der Realität bisher aber nur wenig zum Einsatz: Laut Spahn wurden von den 450.000 Impfstoffen, die von dem Hersteller bisher ausgeliefert wurden, nur wenige verwendet.

Über zehn Millionen Dosen im Sommer

Das soll sich nun ändern: Laut dem Bundesgesundheitsminister erwartet Deutschland im Juni und Juli mehr als zehn Millionen Dosen des Impfstoffes von Johnson & Johnson. Die meisten Bundesbürger über 60 seien bis dahin bereits geimpft oder haben zumindest einen Termin – was bedeutet, dass das Mittel auch für jüngere Impfwillige dann eine Option sei.

Bei dem Mittel von Johnson & Johnson handelt es sich um einen sogenannten Vektorvirenimpfstoff. Im Vergleich mit anderen Wirkstoffen ist er leichter lagerbar. Außerdem reicht bereits eine einzelne Dosis zur Immunisierung gegen das Coronavirus.

Verwendete Quellen: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, stern.de


Mehr zum Thema