VG-Wort Pixel

Corona aktuell 200 Menschen nach Ausbruch in Kita in Quarantäne

Corona aktuell: Kita-Kind mit Maske
© Oleksandr Yakoniuk / Shutterstock
In Baden-Württemberg hat es einen Corona-Ausbruch gegeben – ausgerechnet in einer Kita. Nun müssen sich 200 Menschen in Quarantäne begeben.

Die ersten Bundesländer wagen sich an Öffnungsstrategien, während sich die Corona-Neuinfektionen in Deutschland weiterhin auf einem hohen Niveau bewegen. Auch Kindertagesstätten und Schulen öffnen mancherorts schrittweise wieder. Nun wurde bereits ein erster Corona-Ausbruch gemeldet. Der Fall bezieht sich auf das Bundesland Baden-Württemberg, indem seit Ende Februar ein Wechselmodell für Schulen und Kitas gilt.

Corona-Ausbruch in Kita in Baden-Württemberg

In einer Kita in Geislingen, Kreis Döppingen in Baden-Württemberg, sollen sich laut "SWR" insgesamt neun Menschen mit dem Coronavirus infiziert haben. Dazu gehören sowohl Kinder als auch Mitarbeiter*innen des Kindergartens. Jetzt müssen sich insgesamt 200 Menschen in Quarantäne begeben – darunter Kinder, Eltern, Kontaktpersonen der Familien und Haushaltsangehörige.

Britische Corona-Mutation nachgewiesen

Unter den Infizierten wurde bislang zwei Mal die britische Mutation des Coronavirus nachgewiesen, wie das Landesratsamt Göppingen am Samstag mitgeteilt haben soll. Diese gilt noch einmal als deutlich ansteckender. Mittlerweile sollen deutschlandweit rund die Hälfte der Corona-Infektionen auf die britische Mutation zurückzuführen sein.

Aktuell soll die Quarantäne laut SWR sogar noch ausgeweitet worden sein: Es sollen mindestens fünf neue Corona-Fälle im familiären Umfeld von Kita-Kindern oder Mitarbeiter*innen gemeldet worden sein, woraufhin sich erneut weitere Familien und Kontaktpersonen in Isolation begeben mussten.

Am Montag meldete das Robert-Koch-Institut für Deutschland mehr als 5.000 neue Corona-Infektionen innerhalb der letzten 24 Stunden und eine leicht erhöhte Inzidenz. Gleichzeitig startet heute der Öffnungsplan der Bundesregierung mit den ersten Lockerungen des Lockdowns.

verwendete Quellen: SWR, SWP, Robert-Koch-Institut, Süddeutsche Zeitung


Mehr zum Thema