VG-Wort Pixel

Hamburger Gesundheitsbehörde Corona aktuell: Jeder sollte ein Kontakt-Tagebuch führen

Corona aktuell: Frau schreibt Tagebuch
© Eugenio Marongiu / Shutterstock
Die Hamburger Gesundheitsbehörde bittet darum, ein Kontakt-Tagebuch zu führen. Im Corona-Ernstfall sollen Kontakte so schneller nachvollzogen werden können.

Egal ob auf dem Land oder in der Stadt: Ganz Deutschland kämpft noch immer darum, die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. Erst gestern verkündete der Pharmariese Biontech, dass ein Impfstoff mit 90-prozentiger Wirksamkeit entwickelt worden sei und nächste Woche die Zulassung dafür beantragt werden soll. Bis die Impfung für alle da ist, sind wir dazu aufgerufen, uns weiter an die generellen Corona-Regeln zu halten und vor allem unsere Kontakte zu reduzieren. 

Kontakt-Tagebuch zur schnellen Ermittlung

Die Hamburger Gesundheitsbehörde geht nun noch einen Schritt weiter und hat laut "NDR" eine Mitteilung herausgegeben, in der sie darum bittet, ein sogenanntes Kontakt-Tagebuch zu führen. Im Falle einer unbewussten Ansteckung soll es so einfacher werden, alle möglichen Kontakte so schnell wie möglich dem Gesundheitsamt zur Verfügung stellen zu können. Dabei gehe es gar nicht in erster Linie um die typischen täglichen Kontakte wie mit der eigenen Familie, sondern vor allem um Anlässe oder Treffen, bei denen es unvermeidlich sei, mit anderen Menschen auf engem Raum zusammen zu sein.

Wer aktuell ohnehin darauf achtet, möglichst nur wenige Kontakte zu haben, habe mit dem Kontakt-Tagebuch auch nur einen überschaubaren Aufwand, argumentiert die Behörde. Im Ernstfall könnte das Tagebuch aber dabei helfen, eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu unterbinden. Eine Vorlage für ein mögliches Kontakt-Tagebuch stellt hamburg.de hier zur Verfügung und kann heruntergeladen werden.

Zahl der Toten steigt weiter

Das Robert-Koch-Institut (RIK) meldete unter Berufung auf die Gesundheitsämter heute Morgen wieder mehr als 18.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen eines Tages, insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie demnach 705.687 Menschen infiziert. Auch die Anzahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen, steigt weiter deutlich an: 261 neue Todesfälle kamen innerhalb des letzten Tages hinzu, insgesamt beträgt die Zahl der Toten nun 11.767. Am Tag zuvor waren 154 Todesfälle gemeldet worden. Etwa 454.800 Menschen gelten mittlerweile als genesen.


Mehr zum Thema