VG-Wort Pixel

Papier des Gesundheitsministeriums Corona aktuell: Wann sind alle geimpft?

Corona aktuell: Impfdosen
© M-Foto / Shutterstock
Laut einem aktuellen Papier des Gesundheitsministeriums sollen bis September 2021 alle Bundesbürger, die es wollen, mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft worden sein.

Während die Impfungen gegen das Coronavirus aktuell hierzulande immer noch eher langsam in Gang kommen, ist Bundeskanzlerin Angela Merkel zuversichtlich, dass die Impfrate ab dem zweiten Quartal 2021 deutlich zulegen könnte. In einem aktuellen Papier zur Modellierung der Impfstoffversorgung haben Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder festgehalten, man sei "optimistisch", bis zum 21 September jeden Bundesbürger ab 18 Jahren zumindest einmal impfen lassen zu können. Bis alle Impfwilligen aber komplett zweimal durchgeimpft sind, könnte es bis Anfang November dauern. Voraussetzung ist, dass die Hersteller der aktuellen Impfstoffe ihre Lieferversprechen einhalten können. Das berichtet Bild.de.

Hoffnung auf mehr Hersteller

Die Bundesregierung bezieht sich dabei demnach auf eine Modellrechnung des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi). Diese ist eigentlich sogar noch etwas zuversichtlicher – sofern noch mehr Impfstoffe der Hersteller Johnson&Johnson sowie Curevac zu den bisherigen Impfstoffen dazukommen, könnten sogar alle Deutschen bis 18 Jahre bis zum 1. September die zwei nötigen Impfdosen erhalten. Das Unternehmen Curevac gab gerade bekannt, dass ein Schnell-Prüfverfahren für seinen neu entwickelten Impfstoff soeben gestartet ist und eine Zulassung möglicherweise schon im April erfolgen könnte. Aktuell werden laut Robert-Koch-Institut täglich rund 272917 Impfungen mit den drei bisher erhältlichen Impfstoffen durchgeführt. Sofern die Modellrechnung korrekt ist, könnten ab dem zweiten Quartal des Jahres täglich 700000 Impfungen durchgeführt werden.

Impfzentren in Bereitschaft

Damit dieses ambitionierte Ziel überhaupt erreicht werden kann, müssen auch die Impfzentren ihre Arbeit deutlich ausweiten. Tatsächlich würden die Zentren damit vermutlich sogar an die Grenze ihrer Kapazität kommen.

Quelle: bild.de


Mehr zum Thema