VG-Wort Pixel

Corona-Warnung Diese Maske schützt nicht wie angegeben

Corona aktuell: Atemschutzmaske
© JN 999 / Shutterstock
Es gibt einen Rückruf für eine Maske. Der Mundschutz erfüllt nicht die angegebenen Sicherheitsanforderungen und kann daher nicht ausreichend schützen.

Das Schnellwarnsystem der EU für Verbraucherschutz "RAPEX" hat einen Rückruf veröffentlicht. Es handelt sich um Atemschutzmasken. 

Aktuell decken sich die Menschen angesichts der stark steigenden Infektionszahlen des Coronavirus wieder mit Masken ein. Anders als zu Beginn der ersten Welle sollen dieses Mal ausreichend Produkte in Drogerien, Apotheken und Co. verfügbar sein. Nun sollte der Vorrat an Atemschutzmasken jedoch vorsichtshalber überprüft werden. Eine Maske der beliebten Sorte "KN95" wird aus mangelndem Schutz zurückgerufen.

Warnung vor Atemschutzmaske

Konkret wird vor folgendem Produkt gewarnt:

  • Atemschutzmaske Typ Partikelfiltermaske
  • Modellnummer: 2020-1XMT, KN95
  • Barcode: 5690536934167
  • Herkunftsland: Volksrepublik China
  • Warnnummer: A12 / 01390/20

Der Barcode soll einzeln als Aufkleber auf dem Produkt zu finden sein. Grund für die Warnung ist eine falsche Kennzeichnung: Die Maske trägt eine sogenannte CE-Kennzeichnung, ist für diese aber nicht zertifiziert. Daher kann sie nicht ordnungsgemäß schützen. Wie das Portal "produktwarnung.eu" schreibt, entspreche der Atemschutz "nicht der Verordnung über persönliche Schutzausrüstung und der einschlägigen europäischen Norm EN 149." 

Die Warnung wurde im wöchentlichen RAPEX-Bericht veröffentlicht. Die Masken sollen in 10er-Packungen in weißen Kartons mit blauen Markierungen verkauft worden sein. In welchen Geschäften sie genau erhältlich waren, ist nicht bekannt. Wer eine KN95-Maske zuhause hat, sollte den Barcode überprüfen.

Unbequeme Maske - dieser Trick hilft

Für den Alltag werden weiterhin sogenannte Behelfsmarken empfohlen, die man sich zu Hause auch selbst nähen kann. Welche Materialien sich für den Mund-Nasen-Schutz eignen und was du beachten solltest, haben wir einen Experten gefragt. Das Wichtigste: Reinigungsfehler der Maske vermeiden, damit sie dauerhaft keimfrei bleibt.

verwendete Quellen:RAPEX, produktwarnung.eu


Mehr zum Thema