VG-Wort Pixel

Coronavirus: Bild dieser erschöpften Krankenschwester geht viral

Coronavirus: Erschöpfte Krankenschwester
© Facebook
Es ist das Foto einer wahren Heldin: Die Krankenschwester Elena Pagliarini aus Norditalien ist am Ende ihrer Schicht erschöpft an ihrem Schreibtisch eingeschlafen. Das Bild der Frau geht um die Welt – als Symbol für den harten Kampf mit dem Coronavirus.

"Es war ein Moment der Verzweiflung." So beschreibt die Krankenschwester Elena Pagliarini aus Norditalien ein Foto von sich, das ihre Kollegin Francesca Mangiatordi von ihr gemacht und bei Facebook gepostet hatte. Das Foto zeigt Pagliarini, die mit Mundschutz und Kittel an ihrem Schreibtisch vor Erschöpfung eingeschlafen ist. Der Grund: Das Coronavirus zwingt die Mediziner und das Pflegepersonal des Krankenhauses in Cremona, in dem sie arbeitet, an ihre Grenzen.

Großes Mitgefühl von anderen Betroffenen

Das Foto ging binnen kürzester Zeit viral und wurde von mehreren italienischen Medien aufgegriffen. Pagliarini äußerte sich mittlerweile in einem Interview mit der "Corriere della Sella" zu dem Foto. Zunächst sei es der jungen Frau "sehr peinlich gewesen", ihr Foto "in allen Zeitungen wiederzufinden", so die Krankenschwester. Sie habe sich anfangs geschämt, aber nach der Veröffentlichung auch viele Nachrichten bekommen von Menschen, die sich mit der Situation identifizieren konnten.

Das Foto sei am Ende ihrer Schicht um sechs Uhr morgens entstanden, wie Pagliarini erzählt: "Es war ein Moment der Verzweiflung, die Schicht war fast zu Ende und ich fühlte mich hilflos." Deshalb habe sie "sehr heftig geweint" und sei danach "zusammengebrochen". Trotzdem hält Pagliarini ihre Arbeit, die sie mit viel Leidenschaft macht, für selbstverständlich. Wenn es sein müsse, könne sie auch 24 Stunden durcharbeiten. Schlimmer sei die Angst. Mediziner und Krankenschwestern kämpfen laut ihr gerade "gegen einen Feind, den ich nicht kenne. Ich kann es nicht erwarten, dass das endet."

Menschen, aber irgendwie auch Helden

Ihre Kollegin Francesca Mangiatordi kommt in dem Interview mit der Zeitung ebenfalls zu Wort. Sie wollte mit dem Foto zeigen, "dass wir auch nur Menschen sind. Und trotz des schnellen Tempos in diesen Tagen finden wir immer die richtige Motivation und Energie, um weiterzumachen."

Wir können nur den Hut ziehen vor dem unglaublichen Einsatz all dieser Ärzt*innen und Kranken*pflegerinnen in diesen Tagen und sagen: Vielen Dank für eure wertvolle Arbeit!


Mehr zum Thema