Der traurigste Eisbär der Welt lebt in einem chinesischen Shoppingcenter

Diese Aufnahmen sind für alle Menschen, die ein Herz haben, nur ganz schwer zu ertragen: Ein Eisbär liegt auf dem Boden, sein Kiefer zuckt. Die Augen sind halb geschlossen, das arme Tier vegetiert nur vor sich hin.


Entstanden sind die schrecklichen Aufnahmen, die den wohl traurigsten Eisbären der Welt zeigen, in einem südchinesischen Einkaufszentrum, wo das Tier überhaupt nicht artgerecht ausgestellt wird. Pizza, so der Name des Tiers, ist in einem Kasten eingepfercht, bestrahlt von unnatürlichem blauen Licht. Hier soll er die Besucher bespaßen und für Selfies bereitstehen.

Und der traurige Eisbär ist nicht allein. In dem Shoppingcenter vegeterieren ("leben" mag man ja gar nicht dazu sagen) auch Walrosse, Belugawale und Polarwölfe. Nun hat sich die Tierschutzorganisation "Animals Asia" gegen die Betreiber des Centers gestellt und fordert den sofortigen Stopp dieser Tierquälerei.

Animals Asias Tierschutzdirektor, Dave Neale: "Es ist in keiner Weise zu entschuldigen, irgendein Tier auf diese Weise gefangen zu halten. Aber bei einem Eisbären verhält es sich noch schlimmer. Es gibt kaum ein Tier, bei dem die Haltung in Gefangenschaft schwieriger ist als bei einem Eisbären. Diese Tiere zeigen oft stereotype Verhaltensweisen, wenn ihre natürlichen Instinkte, wie etwa die Futtersuche, eingeschränkt oder unterdrückt werden.
Eisbären benötigen sehr viel Platz und beanspruchen riesige Gebiete. Groß genug, um zu wandern, rennen, klettern und jagen. Die Liste ihrer Bedürfnisse ist lang. So lang, dass man eigentlich nur sagen kann, ihr tatsächliches und einziges Bedürfnis ist frei zu sein und in der Wildnis zu leben."

Eine Petition zur Schließung des Grandview Aquarium könnt ihr hier unterschreiben.

fm
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.